Dr. Florian Meier und Markus Söder
+
Der Miesbacher Corona-Koordinator Dr. Florian Meier (r.) kritisiert Ministerpräsident Markus Söder für die neu festgelegte Marke einer 35er-Inzidenz.

35er-Inzidenz „utopisch“

Corona-Koordinator kritisiert Söder - „Impfungen helfen bei Inzidenz überhaupt nicht“

  • Christian Masengarb
    vonChristian Masengarb
    schließen

Das Ziel, die deutschlandweite 7-Tage-Inzidenz unter 35 zu senken, bevor Lockerungen erlaubt werden, ist fast unerreichbar und zu willkürlich, meint ein Ärztlicher Koordinator für Corona.

Landkreis – Dr. Florian Meier, Ärztlicher Koordinator für Corona im Landkreis Miesbach, kritisiert das von Ministerpräsidenten und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) vorgegebene Ziel, die deutschlandweite 7-Tage-Inzidenz unter 35 zu senken, bevor Lockerungen erlaubt werden. In unserem Gespräch erklärt er, warum er die Vorgabe für fast unmöglich und zu willkürlich hält.

Dr. Florian Meier kritisiert Corona-Vorgaben: „Inzidenz unter 35 ist utopisch“

Herr Dr. Meier, Ministerpräsidenten und Kanzlerin wollen die Inzidenz unter 35 senken. Ist der Wert im Landkreis zu schaffen?

Ich denke, der Landkreis wird sich um eine Inzidenz von 50 einpendeln. Die letzten Tage waren dafür ein gutes Beispiel: Wir waren schon unter 50, jetzt liegen wir wieder knapp darüber. Wegen der neuen Virusvarianten, die ja ansteckender sind als die ursprüngliche, glaube ich nicht, dass die Inzidenz schnell deutlich tiefer sinkt. Schon ein Ausbruch in einem Pflegeheim oder einer Asylunterkunft würde die Zahlen wieder hochtreiben. Die Inzidenz längere Zeit unter 35 zu halten, ist momentan im Landkreis kaum möglich.

Für Lockerungen wäre eine deutschlandweite Inzidenz unter 35 Voraussetzung. Ihre Meinung?

Woher die Zahl kommt, kann ich Ihnen nicht sagen. Bisher galt die 50er-Inzidenz als Ziel, weil das der Wert ist, bei dem die Gesundheitsämter die Kontaktpersonen noch nachvollziehen können. Gibt es mehr Fälle, wird das schwierig und die Lage kann außer Kontrolle geraten. Warum jetzt die 35 genannt wird, weiß ich nicht. Deutschlandweit eine Inzidenz unter 35 erreichen zu wollen, halte ich für utopisch. Das ginge nur, wenn es gar keine Kontakte mehr gibt. Und das kann nicht das Ziel sein.

Söders Aussicht auf 35-Inzidenz im März sei „unrealistisch“

Ministerpräsident Markus Söder glaubt aber, Deutschland könne es im März unter die 35 schaffen.

Das halte ich für unrealistisch. Es wird einige Landkreise geben, in denen die Inzidenz unter 35 fällt. Aber auch viele, in denen sie deutlich höher bleibt. Meiner Meinung nach werden wir in Bayern und Deutschland frühestens im Sommer die 35 unterschreiten, falls sich die Infektionslage deutlich entspannt. Aber auch das ist nicht sicher.

Was könnte im nächsten Sommer anders werden als 2020?

Im Landkreis hatten wir im vergangenen Sommer zwar das letzte Mal eine Inzidenz unter 35. Das muss aber nicht wieder so kommen: Damals hat sich fast niemand testen lassen. Jetzt sind viele verpflichtet, sich zu testen: Pflegepersonal und Reisende zum Beispiel. Das hält die Werte hoch.

Ärztlicher Koordinator für Corona: „Die Impfungen helfen bei der Inzidenz überhaupt nicht“

Was kann der Landkreis tun, um seinen Beitrag zu sinkenden Zahlen zu leisten?

Wenig. Die Verbreitung des Virus hängt vor allem von der Anzahl der Kontakte ab. Die kann der Landkreis kaum beeinflussen. Er kann bestenfalls an die Abstands- und Hygieneregeln erinnern und Schutzausrüstung verteilen. Aber über weiterreichende Maßnahmen wie einen Lockdown entscheiden andere.

Helfen Impfungen, die Inzidenz zu senken?

Die Impfungen helfen bei der Inzidenz überhaupt nicht. Wir wissen derzeit nur, dass die Impfstoffe schwere Verläufe verhindern. Die Menschen können aber trotzdem erkranken. Ob die Impfstoffe dann die Ausbreitung bremsen, dazu haben wir noch keine Daten. Bei einigen könnte es möglicherweise so sein. Aber das müssen wir abwarten. Momentan gibt es noch keinen Grund anzunehmen, dass Impfungen die Inzidenz senken werden.

Wie kommen wir dann wieder aus dem Lockdown raus?

Ich denke, so langsam muss die Politik lockern. Sonst schwindet die Akzeptanz auch bei den Menschen, die die Maßnahmen bisher unterstützt haben. Gerade im Einzelhandel sind die Schließungen nicht mehr nachvollziehbar.

mas

Alle Infos zum Coronavirus im Landkreis Miesbach finden Sie in unserem Live-Ticker

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare