Wahrscheinlich war sie nicht ganz nüchtern...

Miesbacherin baut Unfall, haut ab - und beschimpft Polizei

  • schließen

Miesbach - Sie kam in Gegenverkehr, rammte mit ihren Golf einen Kia - und haute ab. Nur durch eine Zeugin konnte die Polizei die Frau finden. Die 61-Jährige reagierte überraschend.

Ein besonders krasser Fall von Unfallflucht hat sich am Dienstagmorgen am Miesbacher Stadtplatz zugetragen. Wie die Polizei berichtet, wollte eine 61-jährige Miesbacherin gegen 9 Uhr mit ihrem VW Golf nach rechts in die Schlierseerstraße abbiegen. Dabei geriet sie in den Gegenverkehr und kollidierte mit dem Heck des Kia einer 48-jährigen Miesbacherin. Das schien die VW-Fahrerin jedoch nicht weiter zu interessieren. Sie fuhr weiter.

Einer aufmerksamen Passantin ist es zu verdanken, dass die Polizei die dreiste Unfallverursacherin doch schnappen konnte. Die Zeugin teilte der unverletzten Kia-Fahrerin das Kennzeichen des VW mit. Die sofort eingeleitete Fahndung der Polizei verlief erfolgreich. Die Beamten trafen die 61-Jährige im scheinbar angetrunkenen Zustand an.

Aufschluss über den tatsächlichen Alkoholgehalt soll ein Gutachten liefern. Da sich die VW-Fahrerin gegen die Blutentnahme wehrte, mehrere Beamte beleidigte und einen sogar angriff, muss sie mit einer weiteren Anzeige rechnen. Der Sachschaden beläuft sich auf 3500 Euro.  

sg

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Regierung: „Einsturzgefahr ist eine Ersteinschätzung“
106 Jahre nach seiner Schließung im Jahr 1911 ist das Miesbacher Bergwerk wieder in den öffentlichen Fokus gerückt. Vergangene Woche hat die Immobilien Freistaat Bayern …
Regierung: „Einsturzgefahr ist eine Ersteinschätzung“
Erneut Grabstätte verwüstet
Auf dem Miesbacher Friedhof hat ein unbekannter Täter erneut eine Grabstätte verwüstet.
Erneut Grabstätte verwüstet
Der „Komödienstadel“übernimmt die Regie
Der Klassiker aus dem Bayerischen Fernsehen ist in der Kreisstadt angekommen: Der „Komödienstadel“ belagert den Waitzinger Keller.
Der „Komödienstadel“übernimmt die Regie
Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen AfD-Kandidat ein
Die Staatsanwaltschaft München II hat die Ermittlungen gegen den AfD-Direktkandidaten Constantin Leopold Prinz von Anhalt eingestellt.
Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen AfD-Kandidat ein

Kommentare