„Hoher fünfstelliger Betrag“

Einbrecher klauen Riesensumme aus Miesbacher Betrieb

  • schließen

Es ist wohl eine Rekordsumme an Beute im Landkreis: In der Nacht auf Sonntag wurde in einem Miesbacher Molkereibetrieb Am Windfeld ein Safe aufgebrochen - und richtig abgesahnt.

Laut Polizei fand der Einbruch in der Nacht von Samstag auf Sonntag statt. In dieser Zeit gelang es Einbrechern Am Windfeld in Miesbach in das Firmengebäude Am Windfeld in Miesbach einzudringen. Dem Vernehmen nach handelt es sich um einen Molkereibetrieb. Im Gebäude verschafften sich der oder die Täter gewaltsam Zugang zu mehreren Büroräumen der dort befindlichen Firmen:

In einem Raum fanden sie schließlich einen Safe - und damit den Jackpot. Sie konnten ihn noch vor Ort aufbrechen. Darin hatte sich laut Polizei ein „hoher fünfstelliger Bargeldbetrag“ befunden. Genauere Angaben will die Polizei nicht machen. Stellt aber auf Anfrage klar, dass es sich schon im oberen fünfstelligen Bereich abspielt.  Der von der Polizei auf 5000 Euro geschätzte Sachschaden gerät dadurch fast in die Bedeutungslosigkeit.

Im Rahmen der ersten Anzeigenaufnahme durch den Kriminaldauerdienst Rosenheim, äußerte ein Zeuge, dass ihm in den letzten Tagen mehrfach ein weißer Volkswagen mit ungarischer Zulassung aufgefallen war, welcher in Sichtweite des Firmengeländes mit laufendem Motor gestanden hatte. Ob dieser mit dem Einbruch in Verbindung gebracht werden kann, ist jedoch unklar. Wer ebenfalls etwas gesehen hat, meldet sich bei der Polizei Miesbach unter 08025/2990.

kmm

Rubriklistenbild: © picture alliance / Nicolas Armer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wegen Sturm: Blutbuche zerschmettert Klostergrotte
Nach und nach werden auch abseits der Straßen die Sturmschäden vom Freitagabend bekannt. Besonders schlimm hat es in Miesbach die Lourdes-Grotte auf der Klosterwiese …
Wegen Sturm: Blutbuche zerschmettert Klostergrotte
Rumpelkammer mit Geruch: Ein Blick ins geschlossene Heimatmuseum 
Seit zehn Jahren geschlossen, kaum einer hat es seither betreten. Wir haben einen Blick ins Miesbacher Heimatmuseum geworfen - oder was davon übrig ist. Schätze in der …
Rumpelkammer mit Geruch: Ein Blick ins geschlossene Heimatmuseum 
Radweg mitten im Nirgendwo: Hatte der Staat zuviel Geld?
Der neue Geh- und Radweg an der B 472 in Schwaig bei Irschenberg stößt auf Unverständnis bei den Radlern. Kein Wunder, endet er doch in beiden Richtungen im Niemandsland.
Radweg mitten im Nirgendwo: Hatte der Staat zuviel Geld?
Kuhglocken-Hasser verklagt jetzt auch Gemeinde
Seine Frau leidet unter Depressionen, er kann nicht mehr schlafen. Der Grund: Kuhglocken auf der Weide. Aber es geht ihm auch um die Kühe selbst - die seien …
Kuhglocken-Hasser verklagt jetzt auch Gemeinde

Kommentare