Erschütternder Fall im Landkreis Miesbach

Vater soll kleine Tochter missbraucht haben

Ein erschütternder Fall beschäftigt die Kripo Miesbach: Ein Mann aus dem Landkreis Miesbach soll seine eigene kleine Tochter über knapp zwei Jahre schwer sexuell missbraucht haben. Der 27-Jährige sitzt in Untersuchungshaft.

Landkreis – Das berichtet das Polizeipräsidium Oberbayern Süd im Wortlaut über den Fall:

„Weil er kinderpornografisches Material ins Internet hochgeladen und seine Tochter schwer sexuell missbraucht haben soll, ermitteln die Zentralstelle Cybercrime Bayern der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg und die Kriminalpolizei Miesbach gegen einen 27 Jahre alten Mann. Er wurde vor wenigen Tagen festgenommen und sitzt seitdem in Untersuchungshaft.

Die bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg errichtete Zentralstelle Cybercrime Bayern (ZCB), zuständig für die Bearbeitung herausgehobener Ermittlungsverfahren im Bereich der Cyberkriminalität, und die örtlich zuständige Kriminalpolizeistation Miesbach führen seit einigen Wochen Ermittlungen gegen einen 27 Jahre alten Mann aus dem Landkreis Miesbach. Gegen ihn haben sich Verdachtsmomente im Hinblick auf die Verbreitung von kinderpornografischem Material und den schweren sexuellen Missbrauch seiner eigenen Tochter ergeben.

Bei einer richterlich angeordneten Durchsuchung im Januar wurden, zunächst nur wegen des Verdachts der Verbreitung von Kinderpornografie, Computer und Zubehör des Tatverdächtigen sichergestellt. Die sofort durchgeführte Auswertung erhärtete die Verdachtsmomente gegen den 27-Jährigen. Zudem ergaben sich im weiteren Verlauf Anhaltspunkte dafür, dass der Beschuldigte selbst Missbrauchshandlungen an seiner eigenen Tochter im Kleinkindalter begangen hat. Die Ermittler gehen davon aus, dass er das Mädchen über einen Zeitraum von etwa zwei Jahren hinweg schwer sexuell missbraucht und dabei selbst kinderpornografisches Material produziert hat.

Staatsanwaltschaft und Polizei reagierten sofort auf die neuen Erkenntnisse, um das Mädchen vor weiteren Taten zu schützen. Auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg erließ der Ermittlungsrichter einen Haftbefehl, seit dem 10. Februar sitzt der 27-Jährige in Untersuchungshaft.“

Das Kind lebte zeitweise bei seinem leiblichen Vater, erklärt laut Polizeipräsidiums-Sprecher Stefan Sonntag auf Nachfrage unserer Zeitung. Nähere Einzelheiten zu Wohnort oder Familie will die Polizei in diesem sensiblen Fall nicht herausgeben. „Wir wollen unbedingt das Kind und die anderen Angehörigen schützen“, sagt Sonntag. „Wir haben dabei das Kind im Hinterkopf, nicht den Täter.“ Gegen die Mutter werde aber nicht ermittelt, stellt der Polizeisprecher klar.

Katrin Hager

Hier finden Sie aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Miesbach.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

17.500 Kilometer von München nach Schliersee: Weltumradler sind wieder daheim
Fünf Kontinente, 22 Länder, 17 500 Kilometer: Einmal um den Erdball sind Uwe Ellger und Isabel Ritz für ihren außergewöhnlichen Umzug von München nach Schliersee …
17.500 Kilometer von München nach Schliersee: Weltumradler sind wieder daheim
Die besten Skigebiete nahe München - inklusive Geheimtipps und Pisten-Porträts
Der Schnee staubt hoffentlich bald wieder in den Skigebieten im Umland von München. Bis dahin zum Planen: Die Top-Skigebiete und Geheimtipp-Pisten nahe München.
Die besten Skigebiete nahe München - inklusive Geheimtipps und Pisten-Porträts
Kreissparkasse: Schlipf rückt in Vorstand nach
Ein Nachfolger für den zum Jahresende ausscheidenden Erwin Graf ist gefunden. Udo Stefan Schlipf (54) rückt in den Vorstand der Kreissparkasse nach.
Kreissparkasse: Schlipf rückt in Vorstand nach
Asphaltierung: Straßensperrungen in Unterdarching
Hier finden Sie immer aktuell alle Sperren und Baustellen auf den Straßen, Wegen und Schienen im Landkreis Miesbach im News-Ticker. 
Asphaltierung: Straßensperrungen in Unterdarching

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion