+
Präsentierten in München die Projekte aus dem Landkreis: (v.l. SMG-Geschäftsführer Alexander Schmid, Leiter Stefan Gabler vom Landwirtschaftsamt, ATS-Vorstand Harald Gmeiner, Josef und Maria Berghammer, Öko-Modellregion-Managerin Marika Kinshofer und Landrat Wolfgang Rzehak.

Forum im Landwirtschaftsministerium

Rzehak zufrieden: Öko-Modellregion auf einem guten Weg

Landkreis - Zu einem Zwischenbericht über die Öko-Modellregionen hatte Bayerns Landwirtschaftsminister Helmut Brunner (CSU) jetzt nach München eingeladen. Ein Fazit aus Miesbach.

Nach der Begrüßung durch den Landwirtschaftsminister und den offiziellen Gesprächen stellten die Regionen an kleinen Ständen ihr Projekt vor oder zeigten einzelne Produkte. Nach diesem Vergleich mit der Konkurrenz lobte Landrat Wolfgang Rzehak (Grüne) die Standortmarketing-Gesellschaft (SMG), die für die Organisation verantwortlich zeichnet. „Es fiel mir auf, dass wir gute Ideen präsentiert haben, die auch gut umgesetzt worden sind“, sagte Rzehak. „Ich bin sehr zufrieden damit, hierauf können wir gut aufbauen.“

Die leitende Managerin für das Miesbacher Oberland, Marika Kinshofer, war ebenfalls positiv von dem Treffen in München angetan: „Es hat für mich und für unser Projekt viele schöne Anregungen und Ideen gebracht“, sagte sie. „Gleichzeitig hat es gezeigt, dass wir gut vorangekommen sind und uns im Vergleich nicht zu verstecken brauchen. Vieles, was ich heute aufgeschnappt habe, kann ich bestimmt auch bei uns im Landkreis umsetzen“.

Die Öko-Modellregion Miesbacher Oberland fördert mittlerweile zwölf Teilprojekte. Diese beschäftigen sich etwa mit Apfelsaft aus den Streuobstgürteln der Gemeinden, Schaffung von Blühflächen für die Bienen, Vermarktung von Produkten der Miesbacher Weiderinder oder die Einrichtung von Genussrechtprojekten.

Mit dabei in München waren auch Maria und Josef Berghammer aus Gmund, die an dem Genussrechte-Projekt teilnehmen. Verbraucher können Rechte an den Pinzgauer Rindern kaufen. Die Familie sichert dann zu, bestimmte Fleischpakete an die Rechte-Inhaber zu liefern – vom Milchlieferanten also zum Fleischvermarkter.

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Motor bei Lkw geplatzt: A8 bei Irschenberg drei Stunden gesperrt
Ein Chaos bei Dauerregen: Die Autobahn bei Irschenberg war am Mittwochmittag drei Stunden gesperrt. Ein Lkw hatte sein gesamtes Motoröl dort auf der Fahrbahn verloren.
Motor bei Lkw geplatzt: A8 bei Irschenberg drei Stunden gesperrt
Hochwasser-Gefahr: Wo es im Landkreis brenzlig werden kann
Es regnet und regnet im ganzen Landkreis Miesbach. Die Flussläufe sind schon merklich angeschwollen. Das Wasserwirtschaftsamt geht davon aus, dass die Pegel weiter …
Hochwasser-Gefahr: Wo es im Landkreis brenzlig werden kann
Hitzige Diskussion im Gemeinderat: Das ist der Plan fürs neue Rathaus
Ausschließlich hinter den Kulissen diskutierte der Haushamer Gemeinderat bislang den Umzug des Rathauses in die Sparkassenfiliale. Das hat sich nun geändert. Eine …
Hitzige Diskussion im Gemeinderat: Das ist der Plan fürs neue Rathaus
Ab sofort gehen die Schriftsätze online raus
Es hört auf den Namen „beA“ und soll das Rechtswesen in die digitale Zukunft führen. Am heutigen Mittwoch startet das „besondere elektronische Anwaltspostfach“ am …
Ab sofort gehen die Schriftsätze online raus

Kommentare