Corona: Freibäder begrenzen Besucherzahlen stark – Einige öffnen später
+
Fast fertig: Technisch hat Bademeister Siegfried Splisteser das Warmfreibad Miesbach bereit für den Einsatz. Nun werden er und seine Mitarbeiter noch Schilder und Markierungen zum Corona-Schutz anbringen.

„Wir starten mit der sicheren Variante“

Corona: Freibäder begrenzen Besucherzahlen stark – Einige öffnen später

  • Christian Masengarb
    vonChristian Masengarb
    schließen

Die Freibäder tun alles, um die von der Staatsregierung festgelegten Corona-Schutzmaßnahmen bis zur erlaubten Eröffnung am Montag umzusetzen. Einige lassen sich mehr Zeit.

Miesbach – Die Freibäder tun alles, um die von der Staatsregierung festgelegten Corona-Schutzmaßnahmen bis zur erlaubten Eröffnung am Montag umzusetzen. Im Spagat zwischen Besucher-Schutz, Badespaß und dem Wunsch, möglichst vielen Menschen eine Abkühlung zu ermöglichen, setzen die Verantwortlichen auf Vorsicht. Einige Bäder öffnen später. Alle begrenzen den Zutritt.

Der aktuelle Blick ins Tegernseer Tal: Der Corona-Krise: Schwieriger Start in die Badesaison am Tegernsee

Fischbachau

Das Warmfreibad Fischbachau wird mit höchstens einem Drittel der üblichen Kapazität starten, schätzt Bürgermeister Johannes Lohwasser (FWG). Das Becken ist gereinigt, die Wartungen sind abgeschlossen. Die Details des Hygienekonzeptes erarbeiten Bürgermeister und Verwaltung gerade.

Klar ist: Die Kapazität wird sich vor allem an der maximalen Zahl der Schwimmer orientieren. Die Liegefläche sei in Fischbachau zwar groß genug, um deutlich mehr Menschen mit ausreichend Abstand ins Bad zu lassen, sagt Lohwasser. Doch dann dürfte wegen der Auflagen nur eine kleiner Teil von ihnen gleichzeitig ins Becken. Der Bademeister müsste nachzählen, wie viele Menschen im Wasser sind. Jeder Fehler wäre rechtlich und gesundheitlich gefährlich. Für Lohwasser zu riskant. „Wir starten mit der sicheren Variante und passen sie an.“

Am Eingang werden entweder die Verkäufer mit Handklicker die Besucher zählen oder es wird ein Pfand-System geben: Die Menschen bekommen gegen Pfand einen der vorher abgezählten Chips. Beim Gehen geben sie den Chip wieder ab. Sind alle Chips weg, ist das Bad voll.

Dazu wird es kommen, glaubt Lohwasser. Gästesaison, schönes Wetter, Ferien: Er ist sicher, dass das Bad einige Besucher abweisen muss. Wer spät am Tag noch schwimmen will, solle daher anrufen, ob noch Platz ist. „Es geht nur mit Verständnis.“

Der Vorteil der Regelung: Es wird keine Zeitbeschränkung geben. Offen sei aber, ob das Schwimmbad direkt am Montag öffnet. Wegen der Umsetzung der Maßnahmen könne sich der Start einige Tage verzögern.

So sah es Anfang Mai bei den Bädern aus: Freibäder: Noch fehlen klare Vorgaben – So planen die Kommunen

Miesbach

Sicher im Termin ist das Warmfreibad Miesbach: „Montag, 10 Uhr geht es los“, sagt Badreferent Erhard Pohl. „Das sind wir unseren Dauergästen schuldig.“ Bis auf Details stehe das Konzept dafür: Höchstens 230 Gäste dürfen gleichzeitig ins Bad, maximal 176 gleichzeitig ins Wasser. Eine Security-Firma zählt die Schwimmer, eine Putzfirma desinfiziert ständig die Toiletten. An den meisten Tagen dürfte die Kapazität für alle reichen, schätzt Pohl. An schönen Wochenenden wird es wohl eng.

Weniger Badegäste und Kosten für externe Firmen bedeuten einen „riesigen finanziellen Mehraufwand“, sagt Pohl. „Die Regierung ist gefragt, dass wir finanzielle Unterstützung erhalten.“

Ein Blick ins Jahr 2018: Trotz Hochsommer-Wetter: Freibäder machen erst Mitte Mai auf - die Gründe

Schliersee

Auch das Strandbad Schliersee wird ab Montag den Schwimmbereich wieder öffnen, sagt Betreiber Tom Loch. Der Bademeister werde aber nur über rund ein Drittel der üblichen Gästezahl wachen. Die Duschen darf nur jeweils eine Person benutzen. Weil die gleiche Regel auch für die Umkleidekabinen gelten müsste, bleiben die zu. Die Wechselkabinen, in die ohnehin nur eine Person passt, dürfen genutzt werden. Offen ist der Plan für Sprungbrett und Wasserpark. Dazu hat Loch noch keine Vorgaben bekommen.

Bayrischzell

Vor welche Probleme die Veröffentlichung der Schwimmbad-Auflagen gerade an Pfingsten Gemeinden stellen kann, zeigt das Beispiel Bayrischzell. Dort war Geschäftsleiter Josef Acher vergangene Woche im Urlaub, Bürgermeister Georg Kittenrainer (CSU) ist es derzeit. Entsprechen arbeitet die Verwaltung noch am Hygienekonzept für das Alpenfreibad. „Am Montag oder in den Pfingstferien können wir noch nicht aufmachen“, sagt Acher. „Frühester Termin ist Anfang Juli.“ Über das genaue Datum entscheidet der Gemeinderat am 15. Juni. " TEGERNSEE & UMGEBUNG

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausflügler-Chaos: Ort will nun gegen dreiste Falschparker vorgehen - auch Camper in der Kritik
Falschparker sorgen in Schliersee für Ärger: Meist handelt es sich dabei um Ausflügler, die keinen Parkplatz finden. Die Gemeinde will neue Wege gehen, um abzuschrecken.
Ausflügler-Chaos: Ort will nun gegen dreiste Falschparker vorgehen - auch Camper in der Kritik
Vandalismus in Hausham: Unbekannte verwüsten Zentrale Sportanlage
Von einer „Schneise der Verwüstung“ spricht die Polizei. Einen hohen Sachschaden haben unbekannte Vandalen an der Zentralen Sportanlage in Hausham angerichtet.
Vandalismus in Hausham: Unbekannte verwüsten Zentrale Sportanlage
Nach Konflikten: Schliersee will bei Mountainbikern durchgreifen
Was tun bei Regelverstößen durch Mountainbikern? Im Schlierseer Hauptverwaltungs- und Werkausschuss wurden jetzt Ideen besprochen. Unter anderem eine Kennzeichenpflicht.
Nach Konflikten: Schliersee will bei Mountainbikern durchgreifen
Streit um Hundeleine eskaliert: Betrunkenes Pärchen droht Fußgängern Schläge an
Am Spitzingsee ist  ein Streit um einen nicht angeleinten Hund eskaliert. Ein betrunkenes Pärchen drohte einem weiteren Pärchen Prügel an, weil diese das erste baten, …
Streit um Hundeleine eskaliert: Betrunkenes Pärchen droht Fußgängern Schläge an

Kommentare