+
Auf diesem Gelände Am Gschwendt gegenüber vom Friedhof in Miesbach will der Freistaat sechs Wohnhäuser für anerkannte Asylbewerber errichten.

Sofortprogramm

Sechs Wohnhäuser: Freistaat baut für Asylberechtigte

  • schließen

Miesbach - Anerkannte Asylbewerber haben kaum Chancen auf eine günstige Wohnung. In Miesbach plant daher das Staatliche Bauamt Rosenheim sechs Wohnhäuser für asylberechtigte Familien.

Asylbewerber müssen ihre Unterkunft verlassen, sobald sie behördlich anerkannt sind und ein Bleiberecht bekommen haben. Doch Ausziehen geht erst, wenn sie eine Wohnung gefunden haben. Im Landkreis eine schwierige Aufgabe. Laut Landratsamt sind aktuell insgesamt 96 sogenannte Fehlbeleger registriert – allein 24 in Miesbach. Bürgermeisterin Ingrid Pongratz (CSU), gleichzeitig Vize-Landrätin, kennt das Problem. „Wir haben ja nicht mal bezahlbaren Wohnraum für unsere eigenen Bürger“, betonte sie zuletzt immer wieder. Doch das soll sich bald ändern.

Das Staatliche Bauamt Rosenheim plant, auf dem Areal Am Gschwendt gegenüber dem Friedhof sechs Wohnhäuser für anerkannte Asylbewerber zu bauen. Grundlage ist ein Sofortprogramm des Freistaats. „Bis zum Jahresende sollen für 70 Millionen Euro Wohnplätze mit reduziertem Bau- und Wohnstandard zur kurzfristigen Versorgung anerkannter Flüchtlinge“ geschaffen werden, steht auf der Homepage des Innenministeriums. Weiter heißt es dort: „Durch die Staatlichen Bauämter sollen Kleinstwohnungen (etwa 45 Quadratmeter für drei bis vier Personen) und Wohnheimplätze (etwa 15 Quadratmeter für ein bis zwei Personen) in rund 30 Einzelprojekten mit maximaler Größe für rund 200 Personen auf staatlichen Grundstücken in verschiedenen Teilen Bayerns errichtet werden.“ Angestrebt werde insbesondere eine möglichst kurze Bauzeit von rund drei Monaten zur Erstellung der bezugsfertigen Gebäude.

Eugen Bauer, Leiter des Staatlichen Bauamts in Rosenheim, bestätigt die Pläne in Miesbach. Am Gschwendt sollen sechs Wohnhäuser entstehen, jedes mit vier Wohneinheiten. Bei im Schnitt vier Bewohnern wäre das Platz für 96 Flüchtlinge – der Schwerpunkt liege auf Familien. „Es ist ungewöhnlich, dass unsere Behörde selbst Wohnungen bauen lässt“, sagt Bauer, verweist aber auf den hohen Umsiedlungsdruck. Im Landkreis ist es laut Bauer das einzige Projekt dieser Art. Ähnliche Fälle gibt es in der Region noch in Bernau (Kreis Rosenheim) und Grub (Ebersberg).

Da beim Land das Geld knapp ist, werden möglichst schnell kleine Einheiten gebaut. Die Belegung mit Flüchtlingen sei auf etwa zehn Jahre angelegt. „Es kommt aber auf die Entwicklung an“, sagt Bauer, und die sei offen. Das Miesbacher Projekt stehe erst am Anfang. „Wir haben der Stadt unsere Entwürfe geschickt und warten auf Antwort.“

Von der Stadt gibt es zu den Plänen des Bauamts keine Stellungnahme. „Aktuell gibt es nichts zu sagen“, stellt Pongratz auf Anfrage unserer Zeitung klar. „Noch ist nichts spruchreif.“ Wenn es soweit ist, werde der Bauausschuss die Sache behandeln. „Vielleicht bringe ich das Thema auch in den Stadtrat.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sturm Friederike erreicht Oberland: BOB drosselt alle Züge - Baum auf Gleis
Der Sturm Friederike hat das Oberland erreicht. Die BOB meldet soeben, dass ab sofort alle Züge ihre Geschwindigkeit drastisch drosseln - und warnt vor hohen …
Sturm Friederike erreicht Oberland: BOB drosselt alle Züge - Baum auf Gleis
Fasching 2018: Hier geht’s im Landkreis rund
Der Fasching ist heuer kurz – am 14. Februar ist alles vorbei. Damit die Maschkera den Überblick über die dicht gedrängten Termine behalten, haben wir sie hier …
Fasching 2018: Hier geht’s im Landkreis rund
Bedroht Wasserschutzzone die Bahn-Elektrifizierung?
Könnte die Ausweisung einer Wasserschutzzone die Elektrifizierung der Bahnstrecke nach Bayrischzell gefährden? Dieses Szenario blitzte jetzt im Kreisausschuss auf.
Bedroht Wasserschutzzone die Bahn-Elektrifizierung?
Gute Kompromiss-Chancen im Streit ums neue Pfarrheim
Ruhig ist es geworden um den geplanten Neubau des Miesbacher Pfarrheims, doch hinter den Kulissen wurde die Zeit genutzt. Pfarrei und Stadt haben sich bei strittigen …
Gute Kompromiss-Chancen im Streit ums neue Pfarrheim

Kommentare