+
Drei Männer mit Pferd: (v.l.) Schülersprecher Michael Bressler, Schulleiter Rainer Dlugosch und Stellvertreter Markus Gamperling mit dem restaurierten Pegasus des Gymnasiums Miesbach.

Skulptur wurde wieder montiert

Freude am Gymnasium: Pegasus wacht wieder über die Schule

  • schließen

Die Wiederauferstehung des Pegasus ist geglückt. Pünktlich zum Campus-Fest am Mittwochabend hat das Wappentier des Gymnasiums Miesbach seinen neuen Ehrenplatz eingenommen.

Miesbach/Landkreis – Die geplante, feierliche Enthüllung fiel durch den starken Regen zwar ins Wasser, doch auch so war die Freude bei der Schulfamilie groß. „Sogar den jüngsten Schülern hat das Symbol des Pegasus etwas gesagt“, berichtet der stellvertretende Schulleiter Markus Gamperling erfreut.

Zur Landung angesetzt hat das geflügelte Pferd bereits am Dienstag. Ein Lkw-Kran des Landkreis-Bauhofs hievte die Aluminium-Skulptur auf eine Säule am Eingang zur Aula der Schule. Der Pfosten war vor dem Umbau des Gymnasiums Teil eines Mülltonnenhäuschens. „Beim Abriss hat man ihn wohl vergessen“, sagt Gamperling und lacht. Dass nun ausgerechnet dieses Überbleibsel zum neuen Thron des Pegasus geworden ist, passt zur durchaus abenteuerlichen Geschichte des Kunstwerks.

Wie berichtet, wurde die Skulptur 2011 beim Umbau der Schule nach 15 Jahren vom Vordach entfernt. Zuerst lagerte sie im Krankenhauspark, von wo sie unbekannte Täter 2013 entführten und ihn in die Schlierach warfen. Die Feuerwehr konnte den Pegasus retten – doch dann verlor sich seine Spur. Ein Spaziergänger entdeckte ihn schließlich im Dezember 2016 in Thalham im Wald. Das Gymnasium holte ihn an die Schule zurück, und der Miesbacher Schmied Hans Hagn brachte die arg in Mitleidenschaft gezogene Schönheit wieder in Form.

Künftig wacht der Pegasus nun über den Event-Eingang der Schule und über den angrenzenden Pausenhof im Park des ehemaligen Krankenhauses. Laut Gamperling wird die Schule noch Lampen anbringen lassen, um den heimgekehrten Pegasus auch bei Nacht in Szene zu setzen. Doch auch so zieht er mit seinem schillernden Erscheinungsbild schon die Blicke auf sich. Eine Bereicherung, findet Gamperling: „Er wertet den gesamten Bereich auf.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Radwegebau: 2019 Lückenschluss von Hundham nach Wörnsmühl? 
2019 könnten nördlich von Hundham zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden: zum einen die Entschärfung eines Unfallschwerpunkts, zum anderen die Fortsetzung des …
Radwegebau: 2019 Lückenschluss von Hundham nach Wörnsmühl? 
Die Direktkandidaten für Miesbach und Tölz im Schnelldurchlauf
Die Bundestagswahl 2017 rückt näher. Für alle Unentschlossenen - und für die, die unsere Interviews nicht gesehen haben - haben wir wichtigstens Fakten über die …
Die Direktkandidaten für Miesbach und Tölz im Schnelldurchlauf
Wegen Einsturzgefahr: Freistaat sperrt Gärtnereigelände
Die Immobilienverwaltung des Freistaats Bayern hat Teile der Gärtnerei Unützer in Miesbach sperren lassen. Es soll die Gefahr bestehen, dass der Boden wegen darunter …
Wegen Einsturzgefahr: Freistaat sperrt Gärtnereigelände
Weniger Verbote: Hausham überarbeitet seine Satzungen
Reich an Verboten, arm an Flexibilität. In etwa so lassen sich die Werbeanlagen- und die Gestaltungssatzung der Gemeinde Hausham beschreiben. Das soll sich bald ändern.
Weniger Verbote: Hausham überarbeitet seine Satzungen

Kommentare