+

Frühjahrsversammlung der Innung

Wie Metzger vom Internet profitieren können

Landkreis - Wo ist der nächste Metzger? Wann ist er geöffnet? Zwei Drittel der Suchen nach Unternehmen in der Region findet im Internet statt, besonders über das Smartphone. Für Metzger ist das eine Chance.

Die Metzger können Tagesangebote, saisonale Produkte und vieles mehr bewerben. Wie die Betriebe ihr Potenzial ausschöpfen können, erklärte Referentin Simone Haist von der Firma WEB 4 Business. Sie hielt einen Vortrag bei der Frühjahrsversammlung der Metzger-Innung Bad Tölz-Wolfratshausen/Miesbach. Haist erläuterte auch, dass Metzger Mitarbeiter über das Internet werben können. „Viele Azubis, aber auch das Fachpersonal, suchen heutzutage eine Lehrstelle oder Jobangebote über das Internet“, sagte sie. Daher müssten die Internetseiten immer aktualisiert und für Mobilgeräte angepasst sein.

Auch die Berufsschule nutzte die Frühjahrsversammlung für einen Bericht über den neuen multifunktionalen Fachraum. Er ist für eine Vielzahl von Klassen ausgelegt. Genutzt wird er aber hauptsächlich von Metzgern und dem Metzgereifachverkauf. Sie können dort fachpraktische Einheiten unterrichten.

Der Rückblick von Obermeister Kaspar Stielner ließ die Mitglieder kritisch reagieren. Er berichtete über die Neuerungen und Überarbeitung der Leitsätze für das Fleischerhandwerk. Ab dem Jahr 2017 gelten für alle Mitglieder Registrierkassen als Pflicht. Außerdem dürfen schlachtende Betriebe wieder zerlegen und verarbeiten. Für viele Mitglieder kommt die Neuregelung zu spät. Betriebe, die früher geschlachtet und wegen der alten Regelung die Eigenschlachtung aufgegeben haben, würden trotz neuer Vorgaben nicht wieder selbst schlachten. „Wieder ein Alleinstellungsmerkmal gegenüber der Industrie ist damit verloren“, mahnten sie und wünschten sich mehr Unterstützung vom Verband.

Auch müsse schneller und effektiver auf politische Ereignisse reagiert werden. Etwa bei den Registrierkassen: Hier vermissten die Mitglieder Gegenargumente und Aussagen vom Landesverband. Das Kassensystem sorge für Mehreinnahmen beim Staat, stelle aber die Betriebe unter den Generalverdacht, im Verkauf zu betrügen. Dauerthema ist die bei vielen Mitgliedern vermisste Transparenz des Verbands. Es würden etwa Angebote für Beteiligungen an der Kassenprüfung gemacht, im letzten Moment aber wieder zurückgezogen. Ein letzter Punkt war die Diskussion über das Tierwohl in der Öffentlichkeit. Hier solle von den wichtigeren Themen abgelenkt werden, und der Verband beziehe ebenfalls keine klare Stellung.

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Miesbacher (19) weicht einem Fuchs aus und überschlägt sich fast
Ein 19-Jähriger aus Miesbach wich mit seinem Pkw in der Nacht auf Montag einem Fuchs aus und krachte dabei gegen den Randstein. Verletzt wurde der junge Mann dabei …
Miesbacher (19) weicht einem Fuchs aus und überschlägt sich fast
Radexperte: Auch Mountainbiker wollen intakte Natur
Die sportlichen Radler im Landkreis zieht es vermehrt ins Gelände. Konflikte mit Förstern, Jägern und Wanderern sind da nur eine Frage der Zeit. Wir haben ATS-Radexperte …
Radexperte: Auch Mountainbiker wollen intakte Natur
Radfahrerin (81) aus Miesbach bei Unfall mit Pkw schwer verletzt
Bei einem Verkehrsunfall in Miesbach verletzte sich eine 81-Jährige aus Miesbach schwer. Die Frau hatte mit dem Fahrrad einem VW-Fahrer die Vorfahrt genommen. Es kam …
Radfahrerin (81) aus Miesbach bei Unfall mit Pkw schwer verletzt
Bürgermeister will frühere Einkaufsmeile aufpolieren
Visionen für die Haushamer Ortsmitte treiben Bürgermeister Jens Zangenfeind um. Er kann sich eine Art kulturelles Zentrum rund um die Naturfreundestraße vorstellen.
Bürgermeister will frühere Einkaufsmeile aufpolieren

Kommentare