gebirgsschutzen sendlinger mordweihnacht
1 von 16
Bayerns Gebirgsschützen haben traditionell an Heiligabend der Sendlinger Mordweihnacht von 1705 gedacht.
gebirgsschutzen sendlinger mordweihnacht
2 von 16
Bayerns Gebirgsschützen haben traditionell an Heiligabend der Sendlinger Mordweihnacht von 1705 gedacht.
gebirgsschutzen sendlinger mordweihnacht
3 von 16
Bayerns Gebirgsschützen haben traditionell an Heiligabend der Sendlinger Mordweihnacht von 1705 gedacht.
gebirgsschutzen sendlinger mordweihnacht
4 von 16
Bayerns Gebirgsschützen haben traditionell an Heiligabend der Sendlinger Mordweihnacht von 1705 gedacht.
gebirgsschutzen sendlinger mordweihnacht
5 von 16
Bayerns Gebirgsschützen haben traditionell an Heiligabend der Sendlinger Mordweihnacht von 1705 gedacht.
gebirgsschutzen sendlinger mordweihnacht
6 von 16
Bayerns Gebirgsschützen haben traditionell an Heiligabend der Sendlinger Mordweihnacht von 1705 gedacht.
gebirgsschutzen sendlinger mordweihnacht
7 von 16
Bayerns Gebirgsschützen haben traditionell an Heiligabend der Sendlinger Mordweihnacht von 1705 gedacht.
gebirgsschutzen sendlinger mordweihnacht
8 von 16
Bayerns Gebirgsschützen haben traditionell an Heiligabend der Sendlinger Mordweihnacht von 1705 gedacht.

In Waakirchen

Gebirgsschützen gedenken Sendlinger Mordweihnacht

Waakirchen - Bayerns Gebirgsschützen haben traditionell an Heiligabend der Sendlinger Mordweihnacht von 1705 gedacht.

Vor dem Oberländer Denkmal in Waakirchen (Landkreis Miesbach) versammelten sich am Samstagvormittag bei freundlichem Wetter mehrere Hundert Teilnehmer aus fast allen Kompanien vom Berchtesgadener bis zum Werdenfelser Land.

Als Vertreter von Ministerpräsident Horst Seehofer nahm Staatskanzleichef Marcel Huber (beide CSU) an dem Gedenken teil. Die schlichte Feier hatte mit einem Gottesdienst in der katholischen Pfarrkirche von Waakirchen begonnen. Danach erinnerten die Gebirgsschützen vor dem Denkmal mit dem steinernen Löwen an die Toten des Aufstandes vor mehr als 300 Jahren.

1705 erhoben sich mehr als 2500 Bauern und Handwerker mit dem Spruch „Lieber bairisch sterben als kaiserlich verderben“ gegen die österreichischen Besatzer. Im heutigen Münchner Stadtteil Sendling kam es an Weihnachten zur blutigen Schlacht. Dabei starben laut Überlieferung mehr als 1200 schlecht bewaffnete bayerische Schützen. Heute bewahren an die 12 000 Mitglieder in 47 Kompanien friedlich das Erbe ihrer einst kämpfenden Vorfahren.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Auto in reißendem Bach - der Lebensretter kommt aus Fischbachau
Ein Auto ist am Mittwoch auf der B307 nach Neuhaus von der Straße abgekommen und mit dem Dach voraus im Bach gelandet. Jetzt ist klar, wer dem Fahrer das Leben rettete.
Auto in reißendem Bach - der Lebensretter kommt aus Fischbachau
Diese Frauen aus unserer Region wollen tz-Wiesn-Madl werden
Diese Frauen aus unserer Region Miesbach und Holzkirchen brauchen Ihre Unterstützung: Denn sie alle wollen das tz-Wiesn-Madl 2017 werden. Es kann aber nur eine …
Diese Frauen aus unserer Region wollen tz-Wiesn-Madl werden
Spektakuläres Video: Gleitschirmflieger springt von Ballon
Gleitschirmflieger und Ballonfahrer - unterschiedliche Welten? Im Gegenteil: Überm Tegernsee ergänzen die sich prima, vor allem, wenn sich der Flieger ein Bein gebrochen …
Spektakuläres Video: Gleitschirmflieger springt von Ballon
Miesbach
Die Stadt feiert mit Mathias Klein-Heßling
Es war ein schöner Start ins Leben als Pfarrer, den die Miesbacher Mathias Klein-Heßling zur Primiz bescherten: Hunderte feierten am Sonntag mit dem jungen Miesbacher …
Die Stadt feiert mit Mathias Klein-Heßling

Kommentare