+
Stephen Hank, Redaktionsleiter von Miesbacher Merkur, Holzkirchner Merkur und Tegernseer Zeitung

Glosse

Über die Unberechenbarkeit der Welt

  • schließen

Wir leben in unruhigen Zeiten. Im Rahmen unserer Zeitungskolumne „Was mich bewegt“ hat unser Autor Stephen Hank einen Blick auf die Welt geworfen.

Die Welt ist so unberechenbar geworden. Syrien, USA, Russland – manchmal frage ich mich, wie die Menschen in 50 Jahren auf diese Zeit blicken werden. So wie wir heute auf die Kubakrise 1962? Respektvoll, abgeklärt, mit einem Hauch von Nostalgie? In sich ruhend in der Gewissheit, dass es in dem Konflikt damals nicht zum Äußersten gekommen ist?

Die Welt ist so unberechenbar geworden. Gar „besorgniserregend“ sei die Lage, hat Wladimir Putin in diesen Tagen festgestellt. Ein weiser Mann, ich entdecke nahezu prophetische Züge. Schade, dass er nichts zu melden hat. Vielleicht wussten Sie es nicht: Die Machtbefugnisse eines russischen Präsidenten sind sehr beschränkt. Er darf nur unter Aufsicht telefonieren, ein Mal pro Tag. Auslandsgespräche sind gesperrt.

Die Welt ist so unberechenbar geworden. Der Präsident der USA beschimpft seinen früheren FBI-Chef via Twitter als „verlogenen Schleimbeutel“. Ich habe es nachgeprüft: Es gibt im Körper über 150 Schleimbeutel, ein verlogener ist nicht darunter. Fake News also, und ich frage mich jeden Tag, wie lange Donald Trump noch durchs Weiße Haus irrlichtert. Bis 2021 wird es wohl mindestens noch dauern, denn der Mann wurde in einer demokratischen Abstimmung gewählt. Andererseits: Demokratische Wahlen im Ausland werden mir zunehmend suspekt. Parteien und Präsidenten bekommen dort Zweidrittel-Mehrheiten, während die Regierungsbildung bei uns ein halbes Jahr dauert.

Die Welt ist so unberechenbar geworden. Inzwischen schätze ich deshalb das Berechenbare – und stelle mir im Alltag vor, wie ich mich in einer veränderten Welt nach heutigen Routinen sehnen würde. Seltsam, oder? Man neigt dazu, schnell mal unzufrieden zu werden.

Dabei gibt es dafür eigentlich keinen Anlass. Erst dieser Tage habe ich wieder eine Flasche Wein geschenkt bekommen. Einen spanischen Rotwein, Jahrgang 2008, verhüllt in Karton und Folie. Beim Auspacken sind mir ein Kalender aus dem Jahr 2010 und die Visitenkarte eines Vertriebsmitarbeiters in die Hände gefallen. Geschenkten Wein aus dem Keller verschenken – wer macht denn so was? Ich persönlich verwische zumindest die Spuren. Die Welt – sie ist so unberechenbar geworden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Färber äußert sich zu seinen Geschenken - „Heute wollen alle den Herrn Bromme zurück“
Ex-Vize-Landrat Anfried Färber erklärt sich ausführlich zu den vielen Geschenken, die er bekommen hat. Und überrascht mit Aussagen zu Bromme.
Färber äußert sich zu seinen Geschenken - „Heute wollen alle den Herrn Bromme zurück“
Das Herzstück Irschenbergs bewahren
Die Gemeinde Irschenberg investiert in den Neubau des Gasthofs zum Moar im Ortsteil Wilparting. Ein Kommentar.
Das Herzstück Irschenbergs bewahren
Traditionswirtschaft wird neu gebaut - in alter Tradition
Der Gasthof zum Moar soll neu erstrahlen – im wahrsten Sinn: Der Gemeinderat von Irschenberg hat am Montag grünes Licht gegeben, die Traditionswirtschaft in Wilparting …
Traditionswirtschaft wird neu gebaut - in alter Tradition
Postbank zieht Geldautomaten ab
Wer bislang in der Post-Agentur am Miesbacher Marktplatz sein Bargeld abgehoben hat, muss sich umstellen. Der Geldautomat wird Anfang Februar abgebaut - wegen zu …
Postbank zieht Geldautomaten ab

Kommentare