+
Helmut Ellrott (†) war bis 2014 Studiendirektor am Gymnasium Miesbach.

Die Natur war sein Klassenzimmer

Gymnasium Miesbach trauert um Helmut Ellrott

  • schließen

Langeweile im Bio- oder Chemie-Unterricht? Nicht mit einem Lehrer wie Helmut Ellrott. Mehr als 30 Jahre lang wirkte der naturbegeisterte Studiendirektor am Gymnasium Miesbach. Jetzt ist er gestorben.

Miesbach – Ob Mendelsche Vererbungsregeln oder Periodensystem der Elemente: Nicht jeder Schüler erinnert sich mit Freuden an den Biologie- und Chemieunterricht. Ein Glück, wer da einen Lehrer hatte, der selbst diese trockenen Themen spannend vermitteln konnte – einen Lehrer wie Helmut Ellrott. Mehr als 30 Jahre lang unterrichtete der Münchner diese Fächerkombination am Gymnasium Miesbach, seit 2002 war er auch Mitglied der Schulleitung. Am 31. Januar ist der Studiendirektor im Alter von 62 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit gestorben.

Entsprechend groß ist die Trauer am Gymnasium – aber auch die Dankbarkeit. „Die gesamte Schulfamilie dankt Herrn Ellrott aufrichtig für sein in jeder Hinsicht fruchtbares Wirken“, sagt sein Nachfolger als Stellvertretender Schulleiter, Markus Gamperling. Seit Ellrott 1983 als Lehrer für Biologie und Chemie nach Miesbach kam, habe er Generationen von Schülern an seiner Begeisterung für die Zusammenhänge der Natur teilhaben lassen. Vor allem die Beobachtung der Vogelwelt hatte es ihm angetan. Bei zahlreichen Exkursionen durften ihn die Schüler begleiten.

Eine berufliche Exkursion führte Ellrott von 1997 bis 2002 an das Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB). Als Fachreferent für Biologie und Chemie entwickelte er hier die Lehrpläne und koordinierte den Wettbewerb „Internationale Biologieolympiade“. Als ihm das Gymnasium Miesbach 2002 eine Mitarbeit im Direktorat als Nachfolger von Peter Schneider anbot, kehrte Ellrott an seine alte Wirkungsstätte zurück. Als bayerischer Beauftragter für die Biologie-Olympiade und Mitglied der Lehrplankommissionen war er auch außerhalb des Schulgeländes aktiv.

Ab 2004 beerbte Ellrott schließlich Rolf Kimpel als Stellvertretender Schulleiter und erfüllte dieses Amt zehn Jahre lang bis zu seinem Wechsel nach Moosach. „Seine große Verantwortungsbereitschaft, seine Fähigkeit, Leben wahrzunehmen, und sein kooperativ-demokratischer Führungsstil machten ihn zu einem geschätzten Ansprechpartner für Schüler, Kollegen und Schulleiter“, sagt Gamperling. Geradlinig und aufrichtig und immer wieder vermittelnd habe Ellrott beständig auf die Ziele der Schulgemeinschaft hingearbeitet. „Das Gymnasium Miesbach wird Herrn Ellrott stets in dankbarer Erinnerung behalten.“

sg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wegen Sturm: Blutbuche zerschmettert Klostergrotte
Nach und nach werden auch abseits der Straßen die Sturmschäden vom Freitagabend bekannt. Besonders schlimm hat es in Miesbach die Lourdes-Grotte auf der Klosterwiese …
Wegen Sturm: Blutbuche zerschmettert Klostergrotte
Rumpelkammer mit Geruch: Ein Blick ins geschlossene Heimatmuseum 
Seit zehn Jahren geschlossen, kaum einer hat es seither betreten. Wir haben einen Blick ins Miesbacher Heimatmuseum geworfen - oder was davon übrig ist. Schätze in der …
Rumpelkammer mit Geruch: Ein Blick ins geschlossene Heimatmuseum 
Radweg mitten im Nirgendwo: Hatte der Staat zuviel Geld?
Der neue Geh- und Radweg an der B 472 in Schwaig bei Irschenberg stößt auf Unverständnis bei den Radlern. Kein Wunder, endet er doch in beiden Richtungen im Niemandsland.
Radweg mitten im Nirgendwo: Hatte der Staat zuviel Geld?
Kuhglocken-Hasser verklagt jetzt auch Gemeinde
Seine Frau leidet unter Depressionen, er kann nicht mehr schlafen. Der Grund: Kuhglocken auf der Weide. Aber es geht ihm auch um die Kühe selbst - die seien …
Kuhglocken-Hasser verklagt jetzt auch Gemeinde

Kommentare