Seit einigen Monaten nehmen illegale Müllablagerungen an den öffentlichen Containerstellplätzen drastisch zu. Die Mengen sind mittlerweile gewaltig. Es drohen Strafen.
+
Verbotsschilder können nicht alle Müllsünder abschrecken. Obwohl die Ablagerung neben Containern verboten ist und mit Geldbußen geahndet wird, bieten sich VIVO-Mitarbeit ern regelmäßig Anblicke wie dieser.

Illegale Ablagerungen nehmen zu

21 Tonnen Müll landen neben Containern

  • Stephen Hank
    vonStephen Hank
    schließen

Seit einigen Monaten nehmen illegale Müllablagerungen an den öffentlichen Containerstellplätzen drastisch zu. Die Mengen sind mittlerweile gewaltig. Es drohen Strafen.

Landkreis Allein in diesem Jahr musste das kommunale Abfallentsorgungsunternehmen VIVO mehr als 21 Tonnen Sperrmüll und Hausmüll, der neben den Containern lagerte, gesondert entsorgen. „Neben dem Arbeits- und Kostenaufwand durch die entstandenen Reinigungsarbeiten werden bei derart rücksichtsloser und sträflicher Handlungsweise auch die Risiken für Menschen, Tiere und Umwelt ganz bewusst in Kauf genommen“, heißt es in einer Pressemitteilung der VIVO. Beispielsweise werden Müllsäcke nachts von Tieren aufgerissen und der Inhalt weit verstreut. Dies sei nicht nur ein hygienisches Problem für Anlieger, es stelle auch ein gesundheitliches Risiko dar. Kinder nutzen die abgestellten Gegenstände als Spielzeug. Handelt es sich zum Beispiel um defekte Elektro- oder mechanische Geräte, birgt dies eine hohe Verletzungsgefahr und kann zu Unfällen führen.

Bei den Leuten fehlt das Unrechtsbewusstein

Laut VIVO liegt der Verdacht nahe, dass es nicht Unwissenheit ist, die zu illegalen Müllablagerungen führt. Die meisten Bürger seien über die vielfältigen ordentlichen Entsorgungsmöglichkeiten im Landkreis gut informiert. Die Tatsache, dass Gegenstände wie Restmüllsäcke, Möbel oder Elektrogeräte im Regelfall nachts oder nach Einbruch der Dunkelheit neben die Container gestellt werden, lässt vermuten, dass dies ganz bewusst passiert und allein das Unrechtsbewusstsein fehlt. Dabei nehmen Müllsünder durchaus in Kauf, dass die illegale Entsorgung von einfachen Abfällen als Ordnungswidrigkeit mit Bußgeld geahndet werden kann. Handelt es sich um gefährliche Abfälle, liegt eine Straftat vor.

Gegenstände abstellen ist verboten

Die VIVO weist deshalb noch mal in aller Dringlichkeit darauf hin, dass an den Containerstellplätzen ausschließlich Wertstoffe wie Altglas, Leichtverpackungen aus Kunststoff, Metall und Verbundmaterialien sowie an den meisten Stellplätzen Altkleider und Schuhe entsorgt werden dürfen. Dabei gilt es, aus Rücksicht auf die Anwohner die Einwurfzeiten zu beachten. Gegenstände neben den Containern abzustellen, ist schlichtweg verboten.

sh

Lesen Sie auch: 100 Tonnen Problemmüll auf Privatgrundstück gekippt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hoffnung für Buslinie in Valepp? Schliersee plant Gespräch mit RVO
Weil der Sicherheitsabstand nicht eingehalten werden kann, hat die RVO die Buslinie in der Valepp eingestellt. Die Gemeinde Schliersee will das nicht so ohne Weiteres …
Hoffnung für Buslinie in Valepp? Schliersee plant Gespräch mit RVO
Analyse zum Verkehrschaos: Landkreis-Süden an 91 Tagen im Jahr überfüllt
Ob Tagesausflügler oder Urlauber: Der Andrang auf Tegernsee und Schliersee wird immer größer. Jetzt gibt es erstmals belastbare Zahlen zur Überfüllung der Gemeinden.
Analyse zum Verkehrschaos: Landkreis-Süden an 91 Tagen im Jahr überfüllt
Bürgerentscheid zu Alpenfreibad im Oktober
Generalsanierung, Umbau in ein Naturfreibad oder Schließung? Der Bayrischzeller Gemeinderat lässt die Bürger im Herbst über die Zukunft des Alpenfreibads abstimmen.
Bürgerentscheid zu Alpenfreibad im Oktober
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Pflegekraft positiv getestet
Die Corona-Pandemie hat den Landkreis Miesbach bayernweit anfangs mit am stärksten getroffen. Inzwischen ist die Lage ruhig. Alle News hier im Ticker.
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Pflegekraft positiv getestet

Kommentare