+
Im Waitzinger Keller schwitzten insgesamt 156 Schüler der Realschule Miesbach über dem Deutschtest.

In Miesbach, Holzkirchen und Gmund

Realschüler brüten seit heute über den Abschlussprüfungen

  • schließen

Die Prüfungen zur Mittleren Reife an den Realschulen Miesbach, Holzkirchen und Gmund sind mit dem Fach Deutsch gestartet. Wenn auch nicht ganz reibungslos: Ein Wasserschaden und die Hitze sorgen für besondere Umstände.

Landkreis – Die Schüler, die ihm während der Prüfung auf dem Weg zur Toilette begegnet sind, seien guter Dinge gewesen, sagt Tobias Schreiner, der stellvertretende Schulleiter an der Realschule Gmund. Los gegangen sind die Abschlussprüfungen für die Mittlere Reife an den bayerischen Realschulen gestern mit dem Fach Deutsch. Um 6.15 Uhr war Schreiner mit einigen Kollegen in der Schule, um die Aufgaben aus dem Tresor zu holen. „Das ist immer ein feierlicher Akt, wenn das Siegel geöffnet wird.“

An der Gmunder Schule schreiben 92 Absolventen ihre Prüfungen. Aufgrund der Hitze wurden sie auf vier Klassenzimmer verteilt. „Wir haben gezielt welche ausgesucht, die länger im Schatten liegen“, sagt Schreiner. Aber als er um 11 Uhr mal nachgesehen habe, seien die Temperaturen schon extrem hoch. Bis Mittwoch, 28. Juni, müssen die Tal-Schüler das aushalten. Die letzten von ihnen schreiben da ihre Physik-Prüfung – je nachdem, für welche Wahlpflichtfächer sie sich in der siebten Jahrgangsstufe entschieden haben. Andere Wahlpflichtfächer sind zum Beispiel Französisch, Betriebswirtschaftslehre oder Kunst. Durch Deutsch, Englisch und Mathematik müssen alle.

Erst einen Tag später fertig sind die Schüler in Miesbach und Holzkirchen. An beiden Schulen gibt es das Wahlpflichtfach Kunst, das am Donnerstag, 29. Juni, geschrieben wird. In Miesbach sind es mit 141 Schülern die meisten Absolventen, die im Waitzinger Keller seit gestern über den Tests brüten. Hinzukommen noch 15 externe Schüler. Rektorin Johanna Tojek-Rieth sagt: „Das sind Schüler, die derzeit keine staatliche Schule besuchen und sich an anderen Institutionen vorbereitet haben.“

Ob extern oder intern, die Deutschprüfung soll machbar gewesen sein. „Die Themen waren ansprechend“, sagt Tojek-Rieth. „Der Start ist aus unserer Sicht gut verlaufen.“ In Miesbach schreibt heute eine Klasse Französisch, dann folgt Englisch am Freitag und die neue Woche startet mit Mathematik. Hier gibt es sogar zwei Prüfungen: Mathe I und Mathe II – für die Schüler mit mathematisch-naturwissenschaftlich-technischem Zweig wird der Test schwieriger.

Schwierig war in Holzkirchen zunächst etwas ganz anderes. Durch den Wasserschaden in der Turnhalle mussten andere Räume gefunden werden. „Unsere Schüler sind jetzt in verschiedene Räume aufgeteilt“, sagt Rektor Joachim Fischer. Dafür habe er auch mehr Personal gebraucht. In der Turnhalle wären fünf Aufsichtspersonen gewesen, nun wurden zwölf benötigt. Was den Deutschtest angeht, hat auch Fischer positive Rückmeldungen bekommen. „Die Deutschlehrer waren sehr zufrieden.“ Bleibt zu hoffen, dass es die Schüler auch sein werden.

nip

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wegen Sturm: Blutbuche zerschmettert Klostergrotte
Nach und nach werden auch abseits der Straßen die Sturmschäden vom Freitagabend bekannt. Besonders schlimm hat es in Miesbach die Lourdes-Grotte auf der Klosterwiese …
Wegen Sturm: Blutbuche zerschmettert Klostergrotte
Rumpelkammer mit Geruch: Ein Blick ins geschlossene Heimatmuseum 
Seit zehn Jahren geschlossen, kaum einer hat es seither betreten. Wir haben einen Blick ins Miesbacher Heimatmuseum geworfen - oder was davon übrig ist. Schätze in der …
Rumpelkammer mit Geruch: Ein Blick ins geschlossene Heimatmuseum 
Radweg mitten im Nirgendwo: Hatte der Staat zuviel Geld?
Der neue Geh- und Radweg an der B 472 in Schwaig bei Irschenberg stößt auf Unverständnis bei den Radlern. Kein Wunder, endet er doch in beiden Richtungen im Niemandsland.
Radweg mitten im Nirgendwo: Hatte der Staat zuviel Geld?
Kuhglocken-Hasser verklagt jetzt auch Gemeinde
Seine Frau leidet unter Depressionen, er kann nicht mehr schlafen. Der Grund: Kuhglocken auf der Weide. Aber es geht ihm auch um die Kühe selbst - die seien …
Kuhglocken-Hasser verklagt jetzt auch Gemeinde

Kommentare