+
Junge Ansager: Alpenwelle Programm-Programmleiterin Daniela Loibl (l.) und RVO-Niederlassungsleiter Andreas Päschel (r.) mit den Gewinnern (v.l.) Anna Albert, Laura Schropp, Romina Zienert und Kilian Huber.

Kinder sprechen Haltestellen ein

Diese Mädchen und Buben geben beim RVO den Ton an

  • schließen

Tegernsee/Landkreis - „Nächster Hoit: Dägansä“. Wer künftig in der RVO-Linie 9551 zwischen München und Tegernsee unterwegs ist, wird diese bayerische Ansage hören, gesprochen von einer Kinderstimme. Beim Casting zusammen mit Radio Alpenwelle wählte der RVO die Sprecher.

Andreas Päschel, Niederlassungsleiter der Regionalverkehr Oberbayern (RVO) GmbH, hatte die Idee: Anlässlich des 40-jährigen Firmenbestehens suchte das Unternehmen zusammen mit Radio Alpenwelle Kinder aus der Region, die Lust haben, Bushaltestellen anzusagen. „Das gibt’s in Bayern noch nicht“, sagt Päschel. 30 Bewerber meldeten sich – vom Staffelsee bis zum Spitzingsee. Zehn Kinder wurden eingeladen, acht kamen in den Sitzungssaal des Tegernseer Rathauses, wo jetzt das Casting stattfand.

Die Aufregung war den sieben Mädchen und einem Buben deutlich anzumerken, den Eltern und Großeltern als Begleiter aber ebenso. Während die Bewerber vor der Türe warteten, trat einer nach dem anderen ein. Nach einer kurzen persönlichen Vorstellung und der Frage, warum sie an der Aktion teilnehmen, ging’s zur Sache. „Hallo liebe Fahrgäste, willkommen auf der Linie 9551 nach München“, lautete der Einführungssatz, den alle Kinder von einem Zettel ablesen mussten. Dann hieß es, die einzelnen Stationen zu nennen – drei bis vier aus dem ganzen Umkreis. Und zu guter Letzt der höfliche Satz: „Danke, dass Sie mit dem Bus gefahren sind.“

Die achtjährige Anna aus Bayrischzell begeisterte die Jury, bestehend aus Andreas Päschel (RVO), Daniela Loibl (Radio Alpenwelle), Harald Gmeiner (Alpenregion Tegernsee Schliersee), Florian Kausch (Tegernseer Tal Tourismus GmbH), Franz Schnitzenbaumer (Bürgermeister Schliersee), Georg Rabl (Vize-Bürgermeister Gmund) und Hans Staudacher (Geschäftsleiter Stadt Tegernsee), auf Anhieb. „Nächsta Hoit: Boarischzäi“ las die Drittklässlerin mit fester Stimme und bayerischem Dialekt vom Zettel ab.

Auch der neunjährige Kilian aus Fischbachau fand auf Anhieb den richtigen Ton mit seiner Ankündigung „Dägansä Bahnhof“ sowie seinem „Danke, dass Sie mitm Bus g’fahrn san.“ Anna und Kilian bekamen von der Jury die meisten Stimmen, gefolgt von Laura (8) vom Spitzingsee und der siebenjährigen Romina aus Bad Tölz.

Weil die Qual der Wahl für die Jury nicht ganz einfach war, wurde entschieden, nicht nur einen Sieger zu küren, sondern diese vier Kinder als Sprecher zu engagieren. Sie werden schon demnächst vom RVO zur Aufzeichnung eingeladen, damit die Stimmen noch im Spätsommer auf der Linie 9551 zu hören sind.

Zur Belohnung gab’s für die beiden Sieger zudem jeweils Gutscheine fürs Warmbad Rottach-Egern und ein Bayernticket. Die Zweitplatzierten durften sich über eine Familien-Tageskarte fürs RVO-Gesamtnetz freuen.

An alle Teilnehmer des Castings sprach Alpenwelle-Programmleiterin Daniela Loibl die Einladung aus, im Studio Texte für den Weltkindertag am 20. Spetember zu sprechen. Wenn auch nicht im Bus der Linie 9551, so werden diese dann im Radio zu hören sein.

gr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kennzeichen von rotem Lada geklaut
Am helllichten Tag hat ein Unbekannter am Freitag beide Nummernschilder von einem roten Lada geklaut. Das Fahrzeug aus dem Landkreis Bad Tölz war auf dem Parkplatz des …
Kennzeichen von rotem Lada geklaut
Nach Faschingsparty: Skoda mit Fußtritten traktiert
Reichlich Unsinn im Kopf hatte wohl ein Besucher der Faschingsveranstaltung im Fischbachauer Klosterstüberl. Er beschädigte in der Nacht von Donnerstag auf Freitag einen …
Nach Faschingsparty: Skoda mit Fußtritten traktiert
Zwei Miesbacher sorgen für die außergewöhnliche Akustik
Die Schaffer der hochgelobten Akustik der Hamburger Elbphilharmonie kommen aus einer Innenausbaufirma aus Müller am Baum.
Zwei Miesbacher sorgen für die außergewöhnliche Akustik
Hier ist in den Faschingsferien noch Skifahren möglich
Die Faschingsferien sind da. Die Schüler haben frei, viele andere auch. Und was macht der Schnee? Ist Skifahren und Langlaufen noch möglich im Landkreis? Wir haben eine …
Hier ist in den Faschingsferien noch Skifahren möglich

Kommentare