+
Weiterhin geschlossen: Der Gasthof Waitzinger Bräu steht seit fast zwei Jahren leer.

Trotz Millionen-Investment

Kohler hat kein Interesse am Waitzinger Bräu

Miesbach/Weissach – Ein Ende des Leerstands scheint nicht in Sicht: Das Haus vom Waitzinger Bräu am Stadtplatz in Miesbach wartet noch immer auf einen Käufer.

Für seinen jetzigen Eigentümer, Unternehmer Korbinian Kohler (48), ist das kein großes Thema. „Ich konzentriere mich auf Tegernsee“, sagt er.

Wie berichtet, investiert Kohler 2017 erneut mehrere Millionen Euro in sein Hotel Bachmair Weissach. Zudem ist er seit Beginn dieses Monats Pächter des traditionsreichen Wallberghauses. Kohler hat früher mit seinem Bruder Florian die Büttenpapierfabrik Gmund geführt und will nun als Hotelier Maßstäbe setzen. Dies allerdings am Tegernsee.

Vom Haus Waitzinger in Miesbach will er sich trennen. Wie berichtet, steht das markante Haus seit Anfang Mai 2015 zum Verkauf. Für das Traditionsgebäude mit Arztpraxis, Musikschule, mehreren Gewerbeflächen und acht Wohnungen sollen 3,15 Millionen Euro fließen. Auch der ehrwürdige Königssaal gehört dazu. Im Parterre befindet sich der große Gasthof. Das Gewölbe steht nach mehreren Pächterwechseln leer.  

jm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Tiroler Stüberl wird ein Basislager für Bergenthusiasten
Das Tiroler Stüberl am Sudelfeld wird komplett umgebaut. Daraus entsteht der Mountain Club Bayrischzell mit innovativem Konzept. Johannes Rabl von der Firma Latona hat …
Das Tiroler Stüberl wird ein Basislager für Bergenthusiasten
Pünktlich zum Sommer: Neues im Strandbad
Das Schlierseer Strandbad ist gerüstet. Seit Christi Himmelfahrt hat die bei Bade- und Feierabend-Gästen beliebte Einrichtung geöffnet, und so haben die ersten schon die …
Pünktlich zum Sommer: Neues im Strandbad
Bürgerauto in Schliersee: Vorhaben kommt voran
In Schliersee soll es ab Sommer ein Bürgerauto geben. Das können dann die Bürger, aber auch Urlauber nutzen, um kleine Fahrten zu erledigen. Mitorganisator Philippe …
Bürgerauto in Schliersee: Vorhaben kommt voran
Der Tourismus spart sich zurück in die 1990er-Jahre
Statt unsere herrliche Landschaft und Kultur mit Leidenschaft touristisch zu vermarkten, schauen wir zu, wie uns andere überholen – selbst wenn sie nur einen Hügel und …
Der Tourismus spart sich zurück in die 1990er-Jahre

Kommentare