Nicht von der Schule heimgekommen: Enes (8) wird vermisst - Suchaktion läuft

Nicht von der Schule heimgekommen: Enes (8) wird vermisst - Suchaktion läuft
+
Die Unfallstelle. Der Skoda wurde bei dem Aufprall fast komplett zerstört.

Verursacher aus München schwer verletzt

Kleinlaster rammt ihn frontal - Miesbacher stirbt bei Kolbermoor in seinem Auto

  • schließen

Der Unfall ließ Ersthelfer und Retter ratlos und geschockt zurück. Ein Klein-Lkw rammte beim Überholen den Skoda eines Miesbachers. Der Miesbacher war wohl sofort tot.

Kolbermoor/Miesbach - Der folgenschwere Unfall ereignete sich am Donnerstagnachmittag auf der B15a zwischen Kolbermoor und der A8. Ein VW-Kleinlaster aus München war gegen 15.55 Uhr von der Autobahn in Richtung Kolbermoor unterwegs. Laut Verkehrspolizei Rosenheim setzte der Fahrer, ein 37-jähriger Münchner Schreiner, kurz vor einer kaum einsehbaren Kurve zum Überholen an.

In der Kurve kam ihm ein 42-jähriger Miesbacher ins einem Skoda Octavia entgegen. Keiner der beiden Fahrer hatte laut Polizei noch eine Chance zu reagieren. Die beiden Fahrzeuge prallten ungebremst bei hoher Geschwindigkeit aufeinander.

Der Unfall passierte nur wenige Stunden später und wenige Kilometer entfernt von dem anderen schrecklichen Unfall am Donnerstag, bei dem ein Mann aus dem Landkreis Miesbach tödlich verunglückte.

Der Aufprall war so heftig, dass der schwere VW-Kleinlaster dabei zurückgeschleudert wurde und umkippte. Der Skoda Octavia wurde durch den Aufprall fast komplett zerfetzt. Nur das Heck ist noch zu erkennen. Der Miesbacher war wohl sofort tot. Ersthelfer konnten nichts mehr für ihn tun, eilten stattdessen zu den eingeklemmten zwei Personen im in dem Klein-Lkw, dessen Führerhaus ebenfalls komplett zerstört wurde. Darin befanden sich neben dem Münchner ein 30-jähriger Beifahrer aus Rott am Inn.

Miesbacher verunglückt im Landkreis Rosenheim

Sie konnten aber erst später durch die Feuerwehr befreit werden. Mit schwersten Verletzungen kamen sie in zwei Krankenhäuser, befinden sich aber laut Polizei außer Lebensgefahr.

Die Straße war bis in den Abend gesperrt. Parallel zu den Aufräumarbeiten war ein Polizeihubschrauber sowie ein Gutachter mit einer Drohne im Einsatz, die versuchten, den Unfallhergang zu dokumentieren.

Inzwischen liegt der Polizei ein Video vom Unfallhergang aus einer so genannten Dashcam von einem Zeugen vor. Das ist eine Kamera, die am Armaturenbrett befestigt ist und die Fahrt mitfilmt. Die Kamera hielt den brutalen Zusammenstoß komplett fest. Immerhin haben so sowohl Ermittler als auch die Angehörigen Gewissheit, wie es zu dem tödlichen Zusammenstoß kam.

Auch dramatisch: Umwelt-Alarm nach Lkw-Crash! Laster schleudert gegen Ampel - dann kommt es zur Katastrophe

Außerdem ereignete sich ein tödlicher Auffahr-Unfall auf der A2 bei Hannover, in dessen Folge der Fahrer eines Tanklasters in seinem Fahrzeug verbrannte. Die Autobahn musste voll gesperrt werden, zudem bestand akute Explosions-Gefahr.

kmm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Hausham ist bunter geworden“
Es hat sich einiges verändert, seit sich in Hausham Flüchtlingshelfer ehrenamtlich um die Neuankömmlinge und ihre Integration kümmern – nicht zuletzt auch die Aufgaben …
„Hausham ist bunter geworden“
Das ist die neue „Postfrau“ von Aurach
Für die Menschen in Aurach war das im Sommer keine gute Nachricht: Die Rothemunds gegen ihr Geschäft mit Poststelle auf. Jetzt hat die Nachfolgerin ihren Laden …
Das ist die neue „Postfrau“ von Aurach
Münchner fährt betrunken mit BMW und hinterlässt ein Trümmerfeld
Ein Münchner ist Samstagfrüh mit seinem BMW in Schliersee verunglückt - dabei hätte er sich nicht mal ans Steuer des Wagens setzen dürfen.
Münchner fährt betrunken mit BMW und hinterlässt ein Trümmerfeld
Ein bisschen wie die Wok-WM
Es war tatsächlich eine Mordsgaudi und ein spannender Wettbewerb. Zur 1. Luftmatratzen-Weltmeisterschaft in der Schlierseer Vitalwelt war zwar ein Drittel des …
Ein bisschen wie die Wok-WM

Kommentare