+
Es kommentiert Redakteurin Christina Jachert-Maier.

Streit um Arbeitsgruppe für Landschaftsschutz

Kommentar zu Kreistags-Debatte: "Peinlicher geht es nicht mehr"

  • schließen

Miesbach - Eigentlich wollten die Kreisräte eine Arbeitsgruppe gründen, um neue Kriterien für den Landschaftsschutz zu erarbeiten. Heraus kamen viele Peinlichkeiten und eine Totgeburt.

Peinlicher geht es eigentlich nicht mehr. Da gebärden sich die, die in der Verantwortung für den Landkreis stehen, ungeniert als beleidigte Leberwürste. Am Ende steht ein Ergebnis, das keines ist. Was soll eine Arbeitsgruppe schon bewirken, die unter solchen Voraussetzungen zustande gekommen ist? 

Sie ist eine Totgeburt, aber vielleicht löst das gar keine große Trauer aus. Weil es von Anfang an nicht wirklich um den Landschaftsschutz ging, sondern darum, politisches Profil zu zeigen. Doch auch dies ist keiner Seite gelungen. Die Konservativen blieben blass und verstockt, der Landrat wirkte hilflos und mit der Aufgabe überfordert, den Blick aufs eigentliche Ziel zu lenken. Dazu passt seine Entscheidung, die Arbeitsgruppe aus der Hand zu geben. Führungsstärke sieht anders aus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Regierung: „Einsturzgefahr ist eine Ersteinschätzung“
106 Jahre nach seiner Schließung im Jahr 1911 ist das Miesbacher Bergwerk wieder in den öffentlichen Fokus gerückt. Vergangene Woche hat die Immobilien Freistaat Bayern …
Regierung: „Einsturzgefahr ist eine Ersteinschätzung“
Erneut Grabstätte verwüstet
Auf dem Miesbacher Friedhof hat ein unbekannter Täter erneut eine Grabstätte verwüstet.
Erneut Grabstätte verwüstet
Der „Komödienstadel“übernimmt die Regie
Der Klassiker aus dem Bayerischen Fernsehen ist in der Kreisstadt angekommen: Der „Komödienstadel“ belagert den Waitzinger Keller.
Der „Komödienstadel“übernimmt die Regie
Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen AfD-Kandidat ein
Die Staatsanwaltschaft München II hat die Ermittlungen gegen den AfD-Direktkandidaten Constantin Leopold Prinz von Anhalt eingestellt.
Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen AfD-Kandidat ein

Kommentare