+
Es kommentiert Redakteurin Christina Jachert-Maier.

Streit um Arbeitsgruppe für Landschaftsschutz

Kommentar zu Kreistags-Debatte: "Peinlicher geht es nicht mehr"

  • schließen

Miesbach - Eigentlich wollten die Kreisräte eine Arbeitsgruppe gründen, um neue Kriterien für den Landschaftsschutz zu erarbeiten. Heraus kamen viele Peinlichkeiten und eine Totgeburt.

Peinlicher geht es eigentlich nicht mehr. Da gebärden sich die, die in der Verantwortung für den Landkreis stehen, ungeniert als beleidigte Leberwürste. Am Ende steht ein Ergebnis, das keines ist. Was soll eine Arbeitsgruppe schon bewirken, die unter solchen Voraussetzungen zustande gekommen ist? 

Sie ist eine Totgeburt, aber vielleicht löst das gar keine große Trauer aus. Weil es von Anfang an nicht wirklich um den Landschaftsschutz ging, sondern darum, politisches Profil zu zeigen. Doch auch dies ist keiner Seite gelungen. Die Konservativen blieben blass und verstockt, der Landrat wirkte hilflos und mit der Aufgabe überfordert, den Blick aufs eigentliche Ziel zu lenken. Dazu passt seine Entscheidung, die Arbeitsgruppe aus der Hand zu geben. Führungsstärke sieht anders aus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krankenhaus Agatharied bekommt gute Noten
Das Krankenhaus Agatharied darf sich freuen: Bei einer Umfrage der Techniker-Krankenkasse zur Patientenzufriedenheit wurde der Klinik für 2015/16 „hervorragende …
Krankenhaus Agatharied bekommt gute Noten
Hier wandern Sie 24 Stunden lang zwischen Tegernsee und Schliersee
Zum zweiten Mal findet von Freitag, 26. Mai, an das Alpenregion Tegernsee Schliersee Wanderfestival statt. Die Teilnehmer haben die Wahl zwischen einer 24 und …
Hier wandern Sie 24 Stunden lang zwischen Tegernsee und Schliersee
Harte Attacken gegen Dürr - und ein geheimer Eklat
Die Absage des Schlierseer Straßenfestes hat nun lauten Nachhall im Gemeinderat gefunden. Michael Dürr (PWG) sah sich harten Attacken ausgesetzt - aber auch die CSU.
Harte Attacken gegen Dürr - und ein geheimer Eklat
Darum hat Josef Nürnberger (93) sein Auto hergeschenkt
Ein Leben ohne Auto war für Josef Nürnberger (93) lange Zeit undenkbar. Vor einem Jahr hat der Miesbacher die Schlüssel an den Nagel gehängt - und sein Fahrzeug …
Darum hat Josef Nürnberger (93) sein Auto hergeschenkt

Kommentare