+
Es kommentiert Merkur-Redakteur Dieter Dorby.

Kommentar zum Miesbacher Haushaltsbericht

Gut, dass die Situation angenommen wird

  • Dieter Dorby
    vonDieter Dorby
    schließen

Die Haushaltszahlen von Miesbach sehen derzeit besser aus erwartet, doch der Finanzausschuss tritt dennoch auf die Euphoriebremse - berechtigt, wie Merkur-Redakteur Dieter Dorby kommentiert.

Die Haushaltslage soll zum politischen Dauerthema werden. Die Ratsmitglieder wollen regelmäßig und in kurzen Abständen über die finanzielle Entwicklung der Stadt informiert werden. Sicherlich eine gute und richtige Entscheidung angesichts der absehbar extrem schwierigen finanziellen Gesamtlage.

Dabei geht es weniger darum, dass negative Entwicklungen vielleicht übersehen werden könnten. Wichtig ist, dass der Zwang zur Kostenkontrolle nicht in den Hintergrund gerät. Die wirtschaftliche Lage ist so ein Hauptthema und wird damit nicht mehr nur zweimal im Jahr im Windschatten aller Beschlüsse betrachtet.

Positiv ist neben der konstruktiven Diskussion im Ausschuss auch der Ansatz, den eingeschlagenen Weg kontrolliert und auf Sicht fortzusetzen. Das zeugt von Handlungsfähigkeit und der Bereitschaft, die schwierige Situation ohne zu hadern anzunehmen. Damit lassen nicht nur die aktuell guten Zahlen hoffen.

Hier geht‘s zum Hauptbericht

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Großalarm auf dem Schliersee - Suche nach verschwundenem Kind eingestellt - Mit guter Nachricht
Eine Vielzahl an Rettungskräften aus ganz Oberbayern und aus Kufstein war auf dem Schliersee im Einsatz. Ein Kind soll im Wasser untergegangen sein.
Großalarm auf dem Schliersee - Suche nach verschwundenem Kind eingestellt - Mit guter Nachricht
Während Beerdigung: Unbekannter klaut Toten und flüchtet mit ihm
Am Donnerstag sollte in Miesbach eine Beisetzung auf dem Friedhof stattfinden. Bevor es dazu kommen konnte, war der Verstorbene auf einmal verschwunden - die Polizei …
Während Beerdigung: Unbekannter klaut Toten und flüchtet mit ihm
Suchaktion im Schliersee: Wasserwachtler erklärt, warum der Großeinsatz notwendig war
180 Rettungskräfte suchen nach einem Bub, der angeblich im Schliersee untergegangen ist. Später stellt sich heraus, dass überhaupt niemand vermisst wird. War der Einsatz …
Suchaktion im Schliersee: Wasserwachtler erklärt, warum der Großeinsatz notwendig war
Mountainbiker ignoriert Absperrung und zwängt sich unter laufendem Bagger durch - „Wie lebensmüde...“
Sie ignorieren Absperrungen und bringen dadurch sich und andere in Lebensgefahr: Mountainbiker sorgen immer öfter für Ärger bei Forstarbeitern. Doch diese Aktion …
Mountainbiker ignoriert Absperrung und zwängt sich unter laufendem Bagger durch - „Wie lebensmüde...“

Kommentare