+
Dieter Dorby, Redakteur beim Miesbacher Merkur.

Kommentar

Eine Frage des Vertrauens

  • schließen

Einfach so kann sich die Miesbacher Politik von den Museumsplänen nicht verabschieden, meint unser Autor. Ein Kommentar zur Stadtrats-Diskussion.

Da wähnte sich der Museumsverein mit dem Grundsatzbeschluss von 2013 endlich auf der sicheren Seite, um jetzt feststellen zu müssen, dass das Projekt – ein Museum im Kloster – zunehmend den Rückhalt im Stadtrat verliert. Eine frustrierende Geschichte, weil sie zeigt, dass dieser Rückhalt bei einigen im Gremium nie einer Überzeugung entsprang.

Sicher: Voraussetzungen ändern sich. Das komplette Gebäude ausschließlich für Kinderbetreuung zu nutzen, ist ein schlüssiger Ansatz, und die wohl deutlich bessere Fördersituation ist ebenfalls ein gewichtiges Argument, das die Stadträte nicht so leicht wegschieben können.

Für Museum wie Krippe gibt es gute Gründe – als Pflichtaufgabe wichtiger ist jedoch die Kinderbetreuung. Sollte sich diese Haltung im Stadtrat durchsetzen, sind die Stadträte gefordert, umgehend eine tragfähige Alternativlösung für das Museum vorzulegen, damit kein Vertrauensschaden entsteht. Man steht im Wort.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neuer Marktplatz: Autofreie Flächen werden doch nicht bemalt
Die Arbeitsgruppe geht einen Schritt zurück. Die autofreien Bereiche auf dem Miesbacher Marktplatz werden vorerst nicht bemalt. Eine Reaktion auf eine wohl emotionale …
Neuer Marktplatz: Autofreie Flächen werden doch nicht bemalt
Bayrischzell holt erstmal Luft
Die kleinste Gemeinde des Landkreises hat sich für heuer das Sparen auf die Fahnen geschrieben. Denn 2019 steht eine teure Investition an.
Bayrischzell holt erstmal Luft
Von der Fahrbahn abgekommen: 57-jährige Motorradfahrerin schwer verletzt
Auf der Staatsstraßen 2077 zwischen Aurach und Fischbachau kam es am Freitagnachmittag zu einem Verkehrsunfall. Eine 57-Jährige Motorradfahrerin war von der Fahrbahn …
Von der Fahrbahn abgekommen: 57-jährige Motorradfahrerin schwer verletzt
Kapelle feiert runden Geburtstag auf diesem Gipfel - 300 Jahre im Kampf gegen Wind und Wetter
Dieses Gotteshaus ist dem Himmel besonders nah: Seit 300 Jahren thront die kleine Wendelinkapelle hier auf diesem Gipfel. Ein Jubiläum, das gefeiert werden muss.
Kapelle feiert runden Geburtstag auf diesem Gipfel - 300 Jahre im Kampf gegen Wind und Wetter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.