Auf die Bedeutung des Zusammenhaltens wollen die Kreissparkasse mit der Sparkassenstiftung und der TEV Miesbach mit der neu gestalteten Wand des Eisstadions hinweisen. Gestern weihten Martin Mihalovits, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse, TEV-Vorsitzender Dieter Tafel und Vize-Vorsitzender Stefan Moser die Wand offiziell ein.
+
Auf die Bedeutung des Zusammenhaltens wollen die Kreissparkasse mit der Sparkassenstiftung und der TEV Miesbach mit der neu gestalteten Wand des Eisstadions hinweisen. Gestern weihten Martin Mihalovits, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse, TEV-Vorsitzender Dieter Tafel und Vize-Vorsitzender Stefan Moser die Wand offiziell ein.

Kreissparkasse und TEV Miesbach weihen besonders gestaltete Wand am Eisstadion ein

Ein Zeichen für die Solidarität

  • Sebastian Schuch
    VonSebastian Schuch
    schließen

Ein Zeichen der Solidarität wollen die Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee und der TEV Miesbach setzen - und haben deshalb eine Wand des Eisstadions besonders gestaltet.

Miesbach – Egal ob Rettungskräfte, Schüler, (Sport-)Vereine, Touristiker, Einzelhändler oder viele mehr: Corona wirkt sich auf das Leben aller auf. Doch nur gemeinsam gelingt es, die Herausforderungen dieser Zeit, in der viele zuerst und auch als zweites auf sich schauen, zu überwinden, davon sind die Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee und der TEV Miesbach überzeugt. Deshalb haben das Geldinstitut und der Sportverein ihre Kooperation auch sichtbar erweitert: Der TEV spielt die kommenden zwei Jahre im „Mia helfn zam“-Stadion, davon zeugt auch eine komplette Stadionwand, die gestern offiziell eingeweiht wurde.

Zu sehen sind Personen aus den eingangs erwähnten Bereichen – und vielen, vielen mehr. Jede Darstellung steht für den Teil eines großen Ganzen. Wie auch die mit bedruckten Lkw-Planen gestaltete Wand an den Bahngleisen nur ein Teil des Engagements im Landkreis ist. „Es ist fantastisch, was während der Corona-Zeit gemacht wurde“, befand etwa Martin Mihalovits, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse. Mit der Gestaltung sollen Fußgänger, Radfahrer oder Bahnreisende zum Nachdenken angeregt werden. „Zamhelfen ist das Motto“, betonte Mihalovits.

Da stimmten die TEV-Verantwortlichen mit ein. „Das ist eine super Idee. Genau das richtige Motto in dieser schweren Zeit – und eine fantastische Umsetzung“, schwärmte Vorsitzender Dieter Taffel. Und Vize-Vorsitzender Stefan Moser ergänzte: „Es nimmt alle mit, die sich damit identifizieren können.“ Deshalb trägt das Eisstadion für zwei Jahre einen neuen Namen, der auch am Eingang angebracht wird.

Wie groß der Zuspruch für die Aktion ist, zeigt sich auch darin, dass sich Luitpold Grabmeyer, Regionalkundenberater, Stiftungsspezialist bei der Kreissparkasse und Initiator der Aktion, keine einzige Absage abgeholt hat. Die zu sehenden Protagonisten wurden in einem zweitägigen Shooting von Modefotograf Benjamin Kaufmann abgelichtet, als ortsansässige Grafikdesignerin kümmerte sich seine Mutter Sylvia Kaufmann um die Gestaltung der Planen. Herausgekommen ist ein Bildnis, das die Vielfalt des Landkreises abbildet.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare