1. Startseite
  2. Lokales
  3. Miesbach
  4. Miesbach

Kreissparkasse verkauft Kunstwerke - „Unser Depot ist randvoll“

Erstellt:

Von: Alexandra Korimorth

Kommentare

Um die 100 Exponate hat die Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee heuer schon versteigern lassen – zuletzt Werke der lokalen Künstler Ursula-Maren Fitz und Otto Wesendonck.
Um die 100 Exponate hat die Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee heuer schon versteigern lassen – zuletzt Werke der lokalen Künstler Ursula-Maren Fitz und Otto Wesendonck. © Thomas Plettenberg

Die Kreissparkasse Miesbach versteigert Kunstwerke aus ihrem randvollen Depot. Bislang waren rund 100 Exponate unter dem Hammer – weitere sollen folgen.

Landkreis – Bei einer Auktion eines Bamberger Auktionshauses kamen jetzt drei Kunstwerke aus der Sammlung der Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee unter den Hammer – zu einem ungewöhnlich niedrigen Preis. Es waren nicht die ersten und werden nicht die letzten sein.

Am 20. Juni fand im Bamberger Auktionshaus Johann Sebök eine Online-Auktion statt, bei der Werke der Waakirchner Künstler Otto Wesendonck und Ursula-Maren Fitz versteigert wurden. Bei den Wesendoncks handelte es sich um die Arbeiten „Yin-Yang“ und „Venus in Balance“. Im Katalog war von einem „Anschaffungspreis in 2008“ von 25 000 Euro die Rede. Von Fitz stand ein weiblicher Torso in Bronze zum Verkauf. Alle drei Plastiken stammen aus der von Ex-Sparkassen-Chef Georg Bromme angelegten Kunstsammlung der Kreissparkasse. Die Fitz-Bronze etwa stand lange in der Geschäftsstelle in Miesbach im Besucher-Wartebereich im ersten Stock. Auch „Yin-Yang“ und „Venus in Balance“ von Wesendonck waren nach Auskunft des Künstlers in der Geschäftsstelle Miesbach zu finden. Sie wechselten in Bamberg zu einem ungewöhnlich niedrigen Preis – nicht viel mehr als die Guss- und Materialkosten – den Besitzer.

Warum die Kreissparkasse, die viele Jahre durch Kunstankäufe – und auch durch gezielte Aufträge – Künstler aus der Region gefördert hat, nun in ihrem Kurs umschwenkt und augenscheinlich ihre Sammlung, wenn nicht auflöst, so doch erheblich reduziert, beantwortet auf Anfrage Alexander Königer, Referent für gesellschaftliches Engagement und Veranstaltungsmanagement: „Unser Depot ist randvoll mit Kunstwerken, und wir haben gar nicht so viel Platz an den Wänden, um alle Objekte auszustellen.“

Otto Wesendonck
Otto Wesendonck © privat

Das mag nicht zuletzt daran liegen, dass die Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee einige Geschäftsstellen, etwa in Hausham, verkleinert hat. „Das Kerngeschäft einer Sparkasse“, führt Königer aus, „ist nicht der Kunsthandel, und gelegentlich werden nicht betriebsnotwendige Gegenstände veräußert.“ Darunter fielen auch die genannten Skulpturen von Wesendonck und Fitz, deren Ankäufe schon einige Jahre her seien, aber auch kleinere Plastiken, Gemälde oder auch antikes Mobiliar.

So habe die Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee heuer bereits bei bisher zwei gelaufenen Auktionen insgesamt um die 100 Exponate verkauft. „Mit dem erzielten Ergebnis sind wir zufrieden. Deshalb planen wir auch für 2021 eine weitere Auktion“, kündigt Königer an. Welche Exponate dann zum Aufruf kommen, stehe aber noch nicht fest.

Otto Wesendonck
Otto Wesendonck © privat

Dass sich die Kreissparkasse für ein Auktionshaus in Bamberg entschieden hat, bedeute laut Königer nicht, dass sie sich im Vorfeld nicht die Expertise anderer Kunstsachverständiger, darunter auch eines sehr renommierten Auktionshauses in München, eingeholt hätte. Und dass die Kunst aus der Region zu verhältnismäßig günstigen Preisen den Besitzer wechselte, betont der Sparkassen-Manager, hätte auch nicht an der mangelnden Expertise des Bamberger Auktionshauses gelegen. „Leider haben die beiden regionalen Künstler in München kein Interesse geweckt“, sagt Königer. Der Markt diktiere den Preis, stellt er klar, und verweist auf die Datenbank von Artprice.

Die Künstler freilich sind enttäuscht und berichten, dass seit Corona das Interesse, Kunst zu erwerben, gestiegen sei. Fitz beispielsweise wird seit Jahren international nachgefragt – ihre Glaskunst ist mittlerweile sogar in Museen zu sehen. In der Datenbank von Artprice ist sie allerdings nicht gelistet.

Auch interessant

Kommentare