Kreistag verabschiedet Haushalt

Beratungen mit kleinem Geplänkel

  • schließen

Ohne politisches Geplänkel ging es nicht ab. Vor der einstimmigen Verabschiedung des Kreishaushalts wehte unter amüsiertem Gejohle ein Hauch von Landes- und Bundespolitik durch den Saal.

Landkreis - Neues zum Sachverhalt erfuhren Kreisräte und Zuhörer nicht. Abbau von Schulden, Senkung der Kreisumlage, Realisierung großer Bauvorhaben – die Eckdaten des Haushalts waren am Runden Tisch eingehend vorberaten und das Gesamtpapier vom Kreisausschuss zur Annahme empfohlen worden. Kreiskämmerer Gerhard de Biasio beschränkte sich dann auch auf einen knappen Abriss der Fakten.

Auch die Wortmeldungen der Fraktionssprecher zeichneten sich inhaltlich weitgehend ab – also war zumindest Josef Bierschneider (CSU) daran gelegen, seinen Vortrag landes- und bundespolitisch zu würzen. Er konterte damit frühere Aussagen von Rzehak, wonach der Freistaat die Kosten im Asylbereich nicht vollständig ersetze und damit zuungunsten der Kommunen seinen Haushalt entlaste. „Die Städte und Gemeinden in Bayern erhalten die höchste Kostenerstattung im Asylbereich und die höchsten Schlüsselzuweisungen“, sagte er. „Da muten die grün regierten Bundesländer ihren Kommunen mehr zu.“ Im Bundesrat hätten die Grünen die Senkung der Asylstandards und damit der Kosten verhindert. Der Landrat möge also bitte über die Parteischiene tätig werden, „so wie er die CSU dazu immer wieder auffordert“.

Martin Walch (SPD) erkannte in der Wortmeldung „schon eine Wahlkampfrede für 2020“, war sich mit Bierschneider und Norbert Kerkel (FWG) aber ansonsten einig, dass der Schuldenabbau des vorrangige Ziel bleiben müsse. Auch eine weitere Senkung der Kreisumlage wolle man im Auge behalten. Überhaupt herrschte in der Sache eigentlich kein Dissens, wie auch Elisabeth Janner (Grüne) feststellte: „Der Haushalt ist ein Meisterwerk in sich und in der Kommunikation innerhalb der Fraktionen“, sagte sie. „Es ist gut für uns, wenn wir gut zusammenarbeiten. Aber noch wichtiger ist es für die Menschen in der Region.“

sh

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weil Amtsinhaber so gut arbeitet: CSU Hausham verzichtet auf Bürgermeisterkandidat
Die CSU Hausham geht ohne eigenen Bürgermeisterkandidat in die Kommunalwahl 2020. Der simple Grund: Dier Ortsverband ist mit Amtsinhaber Jens Zangenfeind zufrieden.
Weil Amtsinhaber so gut arbeitet: CSU Hausham verzichtet auf Bürgermeisterkandidat
17.500 Kilometer von München nach Schliersee: Weltumradler sind wieder daheim
Fünf Kontinente, 22 Länder, 17 500 Kilometer: Einmal um den Erdball sind Uwe Ellger und Isabel Ritz für ihren außergewöhnlichen Umzug von München nach Schliersee …
17.500 Kilometer von München nach Schliersee: Weltumradler sind wieder daheim
Die besten Skigebiete nahe München - inklusive Geheimtipps und Pisten-Porträts
Der Schnee staubt hoffentlich bald wieder in den Skigebieten im Umland von München. Bis dahin zum Planen: Die Top-Skigebiete und Geheimtipp-Pisten nahe München.
Die besten Skigebiete nahe München - inklusive Geheimtipps und Pisten-Porträts
Kreissparkasse: Schlipf rückt in Vorstand nach
Ein Nachfolger für den zum Jahresende ausscheidenden Erwin Graf ist gefunden. Udo Stefan Schlipf (54) rückt in den Vorstand der Kreissparkasse nach.
Kreissparkasse: Schlipf rückt in Vorstand nach

Kommentare