Wir haben die Zahlen für jede Gemeinde

Landkreis-Bevölkerung wächst: Knacken wir heuer die 100.000er-Marke?

Der Landkreis ist in den vergangenen Jahren mächtig gewachsen. Womöglich überschreitet die Bevölkerung heuer die 100.000-Bewohner-Marke.  Hier gibt‘s genaue Zahlen.

Landkreis – Der Landkreis Miesbach wächst – und könnte heuer, wohl erst mal unbemerkt, die 100 000-Einwohner-Marke knacken. Dies zumindest, wenn sich das Bevölkerungswachstum im Schnitt der Jahre 2012 bis 2016 entwickelt. Da wuchs der Landkreis im Schnitt um knapp 1000 Menschen, allerdings mit einem krassen Ausreißer nach oben im Jahr 2015 (plus 1500) – der Flüchtlingsstrom. Auch 2013 war mit fast 1300 Neubürgern ein starkes Zugangsjahr.

Zum 31. Dezember 2016 registrierte das Landesamt für Statistik 98 828 Landkreis-Einwohner. Innerhalb der Städte und Gemeinden gab es in diesem und dem Vorjahr starke Schwankungen, eben wegen der Flüchtlinge. Tegernsee etwa bekam 2015 satte 233 Neubürger, im Jahr darauf wurden es wegen der Schließung der Turnhalle als Asylbewerber-Unterkunft schon wieder 188 weniger. Am höchsten war der Zuzug – und dies permanent im gesamten Beobachtungszeitraum – in Holzkirchen: jährlich 205 weitere Einwohner.

Im überregionalen Vergleich liegt der Landkreis mit diesen Zahlen absolut im Durchschnitt. Die Landkreise näher an München sind einem deutlich höheren Siedlungsdruck ausgesetzt. Spitzenreiter ist der Kreis Dachau mit 7,87 Prozent Zuwachs von Ende 2011 bis Ende 2016. Je weiter es von München weggeht, desto geringer werden die Wachstumsraten. Beim Nachbarn Bad Tölz-Wolfratshausen etwa beträgt der Wert 4,96 Prozent, Miesbach liegt bei 5,17 Prozent.

Bekanntlich ist das Bevölkerungs-Plus landkreisweit gesehen dem Zuzug – mehrheitlich nicht von Flüchtlingen – geschuldet. Rein die Geburten und Sterbefälle der schon hier lebenden Bevölkerung betrachtet, wäre die Einwohnerzahl des Landkreises pro Jahr über 220 gesunken.

Das Landratsamt geht übrigens nicht davon aus, dass es heuer noch etwas mit dem 100 000. Landkreis-Bürger wird, sondern kalkuliert mit sinkendem Anstieg. „Wenn man die Zuwachs-Zahlen hochrechnet, sollte der Landkreis die 100 000er-Grenze Ende 2018 noch knapp verfehlen“, teilt die Behörde mit. Sicherheit wird erst im Frühjahr 2019 bestehen, wenn das Statistikamt die 2018er-Zahlen veröffentlicht.

Hier die Entwicklung der Bevölkerungszahlen (jeweils Jahresende).

Quelle: Landesamt für Statistik

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa/dpaweb

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Krippe statt Museum: für viele eine Option
Das geplante Museum im Miesbacher Kloster hat Konkurrenz bekommen. Laut einer neuen Machbarkeitsstudie lässt sich in dem sanierungsbedürftigen Gebäude auch eine …
Krippe statt Museum: für viele eine Option
Eiskanal-Königin zeigt Miesbach die kalte Schulter
Olympiasiegerin Natalie Geisenberger ist angefressen. Die Doppel-Olympiasiegerin fühlt sich nicht hinreichend gewürdigt. Deshalb gibt es keinen Empfang seitens der …
Eiskanal-Königin zeigt Miesbach die kalte Schulter
Trotz Hochsommer-Wetter: Freibäder machen erst Mitte Mai auf - die Gründe
Die Sonne strahlt, die Freibäder bleiben geschlossen. Das nervt, hat aber gute Gründe. Die haben besonders mit den Bademeistern zu tun. Und viel Arbeit.
Trotz Hochsommer-Wetter: Freibäder machen erst Mitte Mai auf - die Gründe
Nach Söders Nahverkehrs-Ansage: Landrat lädt Ministerin zum Runden Tisch
100 Millionen Euro sollen laut Ministerpräsident Markus Söder in den öffentlichen Nahverkehr fließen. Landrat Wolfgang Rzehak will die Staatsregierung darauf festnageln.
Nach Söders Nahverkehrs-Ansage: Landrat lädt Ministerin zum Runden Tisch

Kommentare