+
Alexander Schmid, Geschäftsführer der Standortmarketing-Gesellschaft Landkreis Miesbach mbH (r.), hier mit Stephanie Stiller, LAG-Managerin (2.v.r.) und Sarah Clausen aus Weyarn  mit dem Logo der LAG Kreisentwicklung, sowie Michael Pelzer, Vorsitzender der LAG.

Standortmanager Alexander Schmid berichtet im Kreistag über seine Aktivitäten

Der Landkreis Miesbach als Innovationsregion

  • schließen

Landkreis  Der Landkreis Miesbach, eine Innovationsregion. In diese Richtung will Alexander Schmid, Geschäftsführer der Standortmarketinggesellschaft (SMG), die Entwicklung steuern. 

Im Kreistag, wo er über seine Aktivitäten berichtete, schwärmte Schmid von Wissensökonomie und dem Streben danach, digitale Branchen anzusiedeln, auf dass junge Kreative attraktive Arbeitsplätze vorfinden. Die benötigten auch nicht viel Raum, meinte Schmid: „Die haben doch in einem aufgelassenen Kuhstall Platz.“ Punkten kann die Region seiner Einschätzung nach mit einer schönen Landschaft, weshalb es wichtig sei, sorgfältig mit den Flächen umzugehen. Schmid verwies aber auch auf die weniger attraktiven Seiten der Region.

 „Wir haben ein Riesenverkehrsproblem“, merkte er an. Zudem seien die hohen Lebenshaltungskosten und die Überalterung ein Problem. Noch diffiziler ist es wohl, althergebrachte Denkmuster zu durchbrechen, ließ Schmid durchblicken. Kreativität und Wissen, das verbinde man eben nicht mit dem ländlichen Raum, sondern mit den Städten. Um den Landkreis Miesbach neu zu positionieren, sei viel Netzwerkarbeit nötig. Die betreibe die SMG sehr aktiv. Zum Veranstaltungsprogramm der SMG wird 2017 auch eine große Messe rund um Ausbildung und Studium gehören, kündigte Schmid an. 

Sie werde von einem Profi-Unternehmen organisiert, das Ähnliches bisher nur in großen Städten ausgerichtet habe. Außerdem engagiere sich die SMG in Sachen Familienfreundlichkeit – ebenfalls ein Standortfaktor. In Zusammenarbeit mit dem Kindergarten Parsberg organisiere die SMG Kinderbetreuung in den Schulferien. Sehr aktiv treibe die SMG die Gewinnung von Fördergeldern im Rahmen des Leader-Programms für ländliche Entwicklung voran. Aktuell seien für diverse Projekte 600 000 Euro beantragt, berichtete Schmid: „Da liegen wir gut im Rennen.“ 

Die Mitglieder des Kreistags nahmen Schmids Ausführungen still zur Kenntnis. Allerdings empfahl Georg von Preysing (CSU) einen Kurs beim Volksliedsammler Kiem Pauli. Wohl, um Schmids Freude am bayerischen Ausdruck wachsen zu lassen – dass der SMG-Chef von der „next generation“ sprach, für die zum Glück in Miesbach eine weitere „Co-Working-Area“ (wir berichteten) entstehe und dann noch etwas über Pitches – Wettbewerbspräsentationen – sagte, löste im Gremium leichtes Schmunzeln aus. Zumal Schmid sich schon vorab für die Verwendung von Anglizismen entschuldigt hatte, die unvermeidbar seien, „weil das auf Deutsch blöd klingt“. Landrat Wolfgang Rzehak (Grüne) zollte der Arbeit der SMG große Anerkennung für ihre kreative Arbeit: „Mir macht das viel Spaß.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bundestagswahl im Landkreis - die Lage und alle Stimmen am Tag danach
Landrat Wolfgang Rzehak freut sich über das gute Ergebnis der Grünen und schimpft über die AfD. Unklar ist, warum diese in einigen Gemeinden besonders gut abgeschnitten …
Bundestagswahl im Landkreis - die Lage und alle Stimmen am Tag danach
Live-Ticker: Landrat Wolfgang Rzehak spricht von Grünen-Hochburg
Wann gibt‘s die ersten Ergebnisse in den Gemeinden Miesbach, Tegernsee und Holzkirchen? Wie haben unsere Wähler abgestimmt? Was sagen die Kandidaten und Parteien? Alle …
Live-Ticker: Landrat Wolfgang Rzehak spricht von Grünen-Hochburg
Wahnsinnig erfolgreich - und doch ohne Mandat: Das Pech des Herrn Bär
Als einziger Grünen-Direktkandidat in Bayern schafft es Karl Bär auf Platz zwei hinter die CSU - ein toller Sieg - und genauso tragisch. Wegen eines Münzwurfs geht er …
Wahnsinnig erfolgreich - und doch ohne Mandat: Das Pech des Herrn Bär
Unmut als Nährboden: Warum die AfD bei uns so leichtes Spiel hat
Warum der AfD-Sieg bei uns wenig überraschend ist: Den Ausgang der Bundestagswahl im Landkreis Miesbach kommentiert Redaktionsleiter Stephen Hank.
Unmut als Nährboden: Warum die AfD bei uns so leichtes Spiel hat

Kommentare