Haben einen neuen Fachbereich geschaffen: (v.l.) Abteilungsleiter Severin Eichenseher, Fachbereichsleiter Klaus Stierstorfer und Landrat Olaf von Löwis.
+
Haben einen neuen Fachbereich geschaffen: (v.l.) Abteilungsleiter Severin Eichenseher, Fachbereichsleiter Klaus Stierstorfer und Landrat Olaf von Löwis.

Landratsamt bündelt Seniorenbelange: Neuer Fachbereich geschaffen

  • Christian Masengarb
    vonChristian Masengarb
    schließen

Das Landratsamt hat eine neue Abteilung geschaffen: der Fachbereich „Betreuung, FQA und Senioren“ soll die Belange älterer Mitbürger bündeln und so besser bearbeiten. Laut Landrat Olaf von Löwis hat vor allem die Corona-Krise die Idee zur Entstehung befeuert.

Miesbach – Nachdem Senioren und Seniorenheime während der Corona-Krise immer wieder im Mittelpunkt des Infektionsgeschehens standen, hat das Landratsamt reagiert: Die Behörde bündelt seit dem Jahreswechsel seine Fachleute zu diesen Themen im neuen Fachbereich 44 „Betreuung, FQA und Senioren“. Dadurch soll die Hilfe für ältere Mitbürger effizienter werden. „Die Corona-Krise hat uns gezeigt, dass wir dringend einen eigenen Fachbereich für die Bedürfnisse älterer Menschen benötigen“, sagt Landrat Olaf von Löwis. „Wir müssen den Fokus schärfen.“

Lesen Sie auch: Ex-Landrat Rzehak ätzt gegen Nachfolger Löwis: „Ein Landrat fällt seinen Mitarbeitern nicht in den Rücken“

Landratsamt bündelt Seniorenbelange: Neuer Fachbereich geschaffen

Der neue Fachbereich umfasst zehn Mitarbeiter, die bisher alle Teil des Gesundheitsamts waren, und unterteilt sich in die Betreuungs- und Unterbringungsstelle, die Fachstelle für Pflege- und Behinderteneinrichtungen, Qualitätsentwicklung und Aufsicht (FQA, die frühere Heimaufsicht) sowie die Seniorenbeauftragte und die Fachstelle für Altenhilfeplanung.

Die Leitung des Fachbereichs übernimmt Klaus Stierstorfer, der bisher chon in der Betreuungsstelle gearbeitet hat. Der Sozialpädagoge hat seit Mitte der 1990er-Jahre als freiberuflicher Dozent in der Aus- und Weiterbildung von Pflegekräften sowie der Beratung von Pflegeheimen gearbeitet. Außerdem leitete er mehrere Heime im Großraum München und in Baden-Württemberg.

„Ich empfinde es als wunderbare Aufgabe, dazu beitragen zu können, dass die heutige Generation der Senioren einen angenehmen und friedvollen Lebensabend erleben kann“, sagt Stierstorfer über seine neue Aufgabe. Damit wolle er der Generation, die nach dem Zweiten Weltkrieg die Grundlage für den deutschen Wohlstand gelegt hat, etwas zurückgeben.

Für Senioren ändert sich durch die Umstellung zunächst wenig: Die Ansprechpartner der Teilgebiete sind die gleichen geblieben, lediglich die Telefonnummern haben sich geändert. Die alten Nummern werden aber weitergeleitet. Die Vorteile der Änderungen seien intern, sagt Stierstorfer. Die Senioren würden sie durch bessere Leistungen merken.

Diese Leistungssteigerung will Stierstorfer durch kürzere Wege und gebündelte Expertise erreichen. Es sei effizienter, wenn sich ein Fachbereich nur mit einem zentralen Thema beschäftigt, argumentiert er. Der bisherige Fachbereich 43 „Gesundheit, Betreuung und Senioren“ habe so viele Themenbereiche bearbeitet – von der Schuleingangsuntersuchung bis zum Infektionsschutz –, dass die Belange der Senioren nur ein Aspekt von vielen gewesen seien. Das werde nun anders.

Wie berichtet, waren durch die Corona-Krise in der Seniorenresidenz Schliersee schwere Missstände aufgefallen. Löwis betont aber, dass dieser Vorfall nur einer der Gründe für die Gründung des neuen Fachbereichs gewesen sei: „Ursächlich dafür waren alle Erfahrungen mit Pflegeeinrichtungen während der Corona-Krise, wobei der Ausbruch in Schliersee natürlich am meisten Handlungsbedarf offenlegte.“

Kontakt

Der Fachbereich ist unter 0 80 25 / 7 04 44 00 sowie betreuung-senioren@lra-mb.bayern.de erreichbar.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare