Mathias Fischer (r.) ist Geschäftsführer des Landschaftspflegeverband im Landkreis Miesbach.

Das hat sich alles getan

Landschaftspflegeverband: „Wir verbinden Landwirte und Naturschutz“

  • schließen

Im Januar wurde Mathias Fischer Geschäftsführer des Landschaftspflegeverbandes (LPV) im Landkreis. Seitdem ist viel passiert. Vor allem Bauern und Kommunen wird das interessieren. 

Landkreis – Im Januar wurde Mathias Fischer Geschäftsführer des neuen Landschaftspflegeverbandes (LPV) im Landkreis. Seitdem ist viel passiert. In unserem Interview spricht er über die anstehenden Projekte des LPV, deren Vorteile für Privatpersonen und Landwirte sowie das neue Ökokonto für Kommunen.

Lesen Sie auch: Landschaftspflegeverband: Der Chef ist da - und das hat er vor

Landschaftspflegeverband: „Wir verbinden Landwirte und Naturschutz“

Herr Fischer, was hat sich beim LPV getan?

Einiges. In den letzten Monaten ging es auch darum, den Verein aufzubauen und Förderanträge zu schreiben. Daneben haben wir vier Amphibienschutzzäune aufgestellt. Wir haben aber auch 60 Hektar Streuwiesen vom Landkreis übernommen. Auch dafür brauchen wir Fördermittel und Landwirte, die sie mähen.

Was sind das für Flächen?

Das ist unterschiedlich. Manche stammen von Gemeinden, manche von Privatpersonen. Oft sind es Flächen, die früher traditionell landwirtschaftlich bewirtschaftet wurden, sich aber nicht mehr lohnen. Wir pflegen sie, damit sie nicht zuwachsen.

Welche Vorteile hat das?

Viele. Einerseits sind da die Landwirte. Wer Flächen nicht mehr braucht, kann sie durch uns sinnvoll weiternutzen lassen. Weil wir für die Pflege lokale Bauern beauftragen, können die sich ein zweites Standbein aufbauen. So schlagen wir die Brücke zwischen Landwirtschaft und Naturschutz. Die Bauern können uns sogar Flächen überschreiben und sich dann selbst für die Pflege bezahlen lassen.

Und andererseits?

Ohne unseren Einsatz gingen wertvolle Flächen verloren. Das wäre ein ökologisches, ästhetisches und emotionales Problem. Unser Heimatbild wird stark durch traditionell bewirtschaftete Flächen geprägt. Wo die nicht mehr in wirtschaftlich sind, übernehmen wir. Das hilft der Umwelt. Von den schönen Flächen profitiert aber auch der Tourismus. Und denkt man an das Volksbegehren „Rettet die Bienen“, kann der LPV helfen, dass Landwirtschaft und Naturschutz an einem Strang ziehen.

Mehr zum Thema:  Landschaftspflegeverband: Zwei Bewerber für Geschäftsführerposten

Landschaftspflegeverband Miesbach: Für die Kommunen soll vieles einfacher werden

Wie klappt die Zusammenarbeit mit der Politik?

Ich bin zufrieden. Durch die Flächen, die wir pflegen, sind wir schon in vielen Gemeinden im Landkreis unterwegs. Jetzt wollen wir gute Arbeit und Erfolge sprechen lassen, um noch mehr Projekte anzustoßen. Das ist wichtig, auch um für weitere Leistungen des LPV zu werben, etwa die Pflege von Ausgleichsflächen und die Unterstützung beim Aufbau von Ökokonten.

Was hat es damit auf sich?

Es geht um Ausgleichsflächen. Derzeit müssen die Kommunen diese ausweisen, wenn sie zum Beispiel neue Bauvorhaben planen. Mit dem Ökokonto können sie dies bereits im Voraus tun. Die Flächen werden dann, wie auf einem Bankkonto, gutgeschrieben und verzinst.

Und die Kommune kann sie abrufen, wenn sie sie braucht?

Genau. Dadurch muss sie wertvolle Flächen nicht liegen lassen, bis der Plan für das Gewerbegebiet fertig ist. Sie kann sie sofort pflegen und hat etwas davon. Wir beraten die Gemeinden, welche Flächen sich für das Ökokonto eignen und übernehmen die Pflege, damit die Ökopunkte gesichert sind. Natürlich pflegen wir auch normale Ausgleichsflächen.

Wer bezahlt das alles?

Das hängt davon ab, um welche Flächen es sich handelt. An uns abgetretene Flächen dienen dem Gemeinwohl. Deswegen können wir sie mit Fördermitteln finanzieren und für die Eigentümer unentgeltlich pflegen. Ausgleichsflächen nützen dem wirtschaftlichen Interesse. Dafür gibt es keine Förderung. Das müssen die Auftraggeber selbst zahlen.

Was mache ich, wenn ich eine Fläche an Sie abgeben will?

Einfach anrufen. Dann schaue ich mir die Fläche an, und wir überlegen uns, was wir machen. Einzige Voraussetzung: Sie muss ökologisch relevant sein.

Das Gespräch führte Christian Masengarb

Interview: So soll der Landschaftspflegeverband funktionieren

Kontakt Landschaftspflegeverband Miesbach

Interessierte erreichen Mathias Fischer unter Tel. 0 80 62 / 7 28 94 51.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hochwasser: Wie schlimm wird die Situation an Tegernsee und Schliersee?
Hochwasseralarm im Landkreis Miesbach: Bis Mittwoch wird „extrem ergiebiger Dauerregen“ erwartet. Die Pegel von Schliersee und Tegernsee steigen. Alle Infos hier.
Hochwasser: Wie schlimm wird die Situation an Tegernsee und Schliersee?
Neue Anlaufstelle für tierische Patienten: Tierklinik Schliersee will nach Hausham ziehen
Die Tierklinik Schliersee will sich vergrößern – und hat dazu einen geeigneten Platz in Hausham gefunden: das alte Pförtnerhaus in der Brentenstraße. Zunächst steht ein …
Neue Anlaufstelle für tierische Patienten: Tierklinik Schliersee will nach Hausham ziehen
Nächtliche Vollsperrung auf der A8
Achtung: Auf der Autobahn A8 in Richtung München kommt es in der Nacht zum Mittwoch zu einer Vollsperrung. Grund ist eine Baustelle zwischen Irschenberg und Weyarn.
Nächtliche Vollsperrung auf der A8
Heilig’s Blechle: Wiener Blasmusiker begeistern beim IrschenBergFestival
Blasmusik beim IrschenBergFestival: Diese besondere Kombination brachte das Wiener Septett Federspiel im Zirkuszelt auf die Bühne. Mit Bierzelt hatte das Konzert aber …
Heilig’s Blechle: Wiener Blasmusiker begeistern beim IrschenBergFestival

Kommentare