+
Für immer getrennt? Ywan (l.) und Luisa Nagy mit ihrem Hund Simba.

Besitzer hat ihn weggegeben

Luisa will Hund Ywan wiederfinden - sie weiß nur ein Detail

  • schließen

Ein Jahr lang hat sie auf ihn aufgepasst. Dann hat sein Besitzer Ywan weggeben. Luisa kann ihn nicht vergessen, auch nach fünf Jahren nicht. Sie weiß nur ein Detail über seine neue Heimat.

Landkreis - Ein paar Schnappschüsse und die Erinnerung an eine unvergessliche Zeit, das ist Luisa von Ywan geblieben. Fast fünf Jahre ist das nun her. Luisa Nagy (23) aus Unterelkofen bei Grafing hat damals ein Jahr lang oft auf Ywan aufgepasst, nicht selten mehrere Wochen am Stück. Luisa verdiente sich als Hundesitterin damit ein bisschen was dazu. Ein willkommener Nebenverdienst zur Ausbildung.

Doch aus dem Job wurde mehr. Der damals fünfjährige Rottweiler-Labrador-Mischling ist ihr ans Herz gewachsen. Nicht nur ihr, vielmehr noch ihrem eigenen Hund Simba, ein Hovawart-Berner-Sennen-Mischling. Simba war damals noch ein Welpe „und Ywan quasi sein Ziehvater“, erinnert sich Luisa. Und für sie wurde Ywan ein Freund. Die drei machten gemeinsame Ausflüge aufs Land und bis nach Österreich. Ywan (der Name wird übrigens englisch, also Eiwen, ausgesprochen) hat die Zeit mindestens so sehr genossen. Er freute sich immer wahnsinnig, wenn ihn sein Besitzer aus Aßling bei Luisa ablud. 

Und plötzlich kam Ywan nicht mehr. Irgendwann fragte Luisa beim Besitzer nach. Er habe ihn weggegeben, war die knappe Antwort. Er habe keine Zeit mehr gehabt. Wohin? Irgendwo im Landkreis Miesbach. Mehr wisse er nicht. „Ist besser so.“

Und das war‘s. So endete eine Freundschaft. Luisa konnte nicht mal Servus sagen. Dabei hätte sie ihn sofort genommen. Aber der Besitzer hat sie nicht gefragt. Ihm war es ganz lieb, dass der Hund irgendwo weit weg hinkommt. Ist besser so.

War eine richtige Wasseratte: Ywan.

Gut, jetzt möchte man meinen, in fünf Jahren hatte die Erinnerung genug Zeit zu verblassen. Wer nie selbst einen Hund hatte, wird auch sagen: Es ist doch auch bloß ein Hund, das ist doch nicht so viel Drama, geschweige denn eine Geschichte bei uns wert. Hundebesitzer, und solche, die es schon mal waren, werden da widersprechen.

Und so ist es eben auch bei Luisa Nagy: Die Erinnerung wird nur schmerzlicher. Klar, in den letzten Jahren musste Luisa ihre Ausbildung beenden und hatte andere Hunde, andere Probleme, aber Ywan war im Kopf trotzdem immer da. Jetzt, wo sie wieder mehr Zeit zum Nachdenken hat, will ihr ein Gedanke nicht mehr aus dem Kopf gehen: „Wenn er überhaupt noch lebt, ist er jetzt zehn Jahre alt.“ Hunde in dieser Größe haben eine begrenzte Lebensspanne. „Vielleicht sehe ich ihn nie wieder, bevor er stirbt.“

Auch Simba, ist sich seine Besitzerin sicher, täte ein Wiedersehen mit seinem Ziehvater gut. Simba kränkelt ein wenig, hat viele Allergien. Die beiden haben so viel Zeit damals miteinander verbracht. Ywan hat ihm sogar das Wasser, was für Hunde ja nicht zwingend Spaß machen muss, gezeigt. Ywan schon. „Der ist wie ein Biber gewesen, ist getaucht und geschwommen, was das Zeug hält.“ Und Simba dann eben mit. Ywan war ja eben so eine Art Vater für ihn.

Mindestens einmal wollen sie ihn noch schwimmen sehen, und schauen, wie es ihm geht in seiner neuen Heimat im Landkreis Miesbach, oder zumindest wissen, ob er noch lebt.

Deshalb der Aufruf: 

Wer Ywan kennt, oder einen Hund, der so aussieht, vor fünf Jahren vermittelt wurde und inzwischen etwa zehn Jahre alt ist, meldet sich unter 0176/81713583.

kmm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei rätselt: Aufgebrochener Tresor in Waldstück an A8 gefunden
Bei Waldarbeiten wurde im Gemeindegebiet Irschenberg ein aufgebrochener Tresor gefunden. Die Polizei glaubt, ihn einem Raub an ganz anderer Stelle zuordnen zu können - …
Polizei rätselt: Aufgebrochener Tresor in Waldstück an A8 gefunden
Warum diese Männer die  höchste SPD-Auszeichnung erhalten
Walter Sedlmayer und Hermann Kraus aus Miesbach wurden jetzt mit der höchsten Auszeichnung der SPD geehrt. Sie erhielten in Bad Wiessee die Willy-Brandt-Medaille.
Warum diese Männer die  höchste SPD-Auszeichnung erhalten
Warum 20 Irschenberger Trachtler bei Eiseskälte in einen Pool steigen
Eisige Temperaturen, Dauernebel und ein schneidend kalter Wind. Irschenbergs junge Trachtler hatten bei diesem ungemütlichen Wetter am Sonntagnachmittag trotzdem jede …
Warum 20 Irschenberger Trachtler bei Eiseskälte in einen Pool steigen
Richter erklärt: Darum habe ich das Kreuz für diese Verhandlung abgehängt
Weil er es mit einem angeblich radikal-islamischen Angeklagten zu tun hatte, nahm Richter Klaus-Jürgen Schmid das Kreuz von der Wand im Gerichtssaal. Im Interview …
Richter erklärt: Darum habe ich das Kreuz für diese Verhandlung abgehängt

Kommentare