+
8000 Haushalte waren am Samstagabend in Miesbach, Hausham, Fischbachau, Irschenberg und Gmund ohne Strom.

Bagger beschädigt Erdkabel

Massiver Stromausfall legt 8000 Haushalte lahm

  • schließen

Miesbach - Auf einen Schlag war's dunkel: Ein großflächiger Stromausfall hat ab Samstagabend Teile von Miesbach, Hausham, Fischbachau, Gmund und Irschenberg lahmgelegt. Das war die Ursache.

Um genau 18.44 Uhr ging in circa 8000 Haushalten plötzlich das Licht aus. Schuld an dem massiven Stromausfall ist laut Bayernwerk-Pressesprecher Maximilian Zängel ein Bagger, der bei Arbeiten in Hausham ein Erdkabel beschädigt hat. "Nach 20 Minuten waren die meisten Häuser wieder versorgt." Einige Bürger saßen aber bis 20.23 Uhr im Dunkeln. Erst da seien die letzten Trafostationen am Netz gewesen, erklärt Zängel.

Erneute Stromschwankungen gab es am Sonntagmorgen zwischen 6.20 und 7.30 Uhr. Durch die Kurzschlüsse vom Vorabend und die damit erhöhte Belastung in den Kabeln seien mehrere Folgefehler aufgetreten, so Zängel. Davon waren gut 2000 Haushalte in Miesbach, Hausham und Gmund betroffen. Durch Schaltmaßnahmen seien die betroffenen Stellen mittlerweile isoliert, ab Montag werden die Schäden repariert.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Feuerwehr verhindert Umweltschaden am Spitzingsee
Der Ford ist hin, doch es hätte schlimmer kommen können. Die Schlierseer Feuerwehren hatten am Samstag lange damit zu tun, eine Schädigung der Umwelt zu verhindern. 
Feuerwehr verhindert Umweltschaden am Spitzingsee
Regierung: „Einsturzgefahr ist eine Ersteinschätzung“
106 Jahre nach seiner Schließung im Jahr 1911 ist das Miesbacher Bergwerk wieder in den öffentlichen Fokus gerückt. Vergangene Woche hat die Immobilien Freistaat Bayern …
Regierung: „Einsturzgefahr ist eine Ersteinschätzung“
Erneut Grabstätte verwüstet
Auf dem Miesbacher Friedhof hat ein unbekannter Täter erneut eine Grabstätte verwüstet.
Erneut Grabstätte verwüstet
Der „Komödienstadel“übernimmt die Regie
Der Klassiker aus dem Bayerischen Fernsehen ist in der Kreisstadt angekommen: Der „Komödienstadel“ belagert den Waitzinger Keller.
Der „Komödienstadel“übernimmt die Regie

Kommentare