+
Neue Wirkungsstätte: Haushams Pfarrer Michael Mannhardt kümmert sich bis auf Weiteres auch um die Miesbacher Stadtpfarrkiche.

Michael Mannhardt im Interview

Haushams Pfarrer im Interview: So bereitet er sich auf Miesbach vor

  • schließen

Miesbach/Hausham - Haushams Pfarrer Michael Mannhardt wird bis auf Weiteres auch den Pfarrverband Miesbach-Parsberg leiten. Im Interview berichtet er, wie er sich auf die Zusatzaufgaben vorbereitet.

Neuland betreten die Pfarrverbände Hausham-Agatharied und Miesbach-Parsberg in den kommenden Monaten. Gezwungenermaßen. Weil das Erzbischöfliche Ordinariat keinen Nachfolger für Stadtpfarrer Stefan Füger gefunden hat, wird Haushams Pfarrer Michael Mannhardt übergangsweise Miesbach und Parsberg übernehmen. Was das für die Gläubigen, aber auch für ihn persönlich bedeutet, erklärt der 43-Jährige im Gespräch.

Herr Mannhardt, ab sofort sind sie für zwei Pfarrverbände gleichzeitig zuständig. Eine Doppelbelastung oder eher eine neue Herausforderung?

Mannhardt: Auf jeden Fall ein Perspektivenwechsel. Nicht nur für mich, sondern genauso für die Mitarbeiter in den Pfarreien – und letztlich auch für die Gläubigen. Ich war schon immer der Auffassung, dass das Gemeindeleben vor Ort nicht nur von der Anwesenheit des Pfarrers abhängig sein sollte. Die kommenden Monate werden ein Testlauf, wie das in der Praxis funktioniert. In einem bin ich mir aber sicher: Jede Krise birgt auch eine Chance.

Wie unerwartet hat Sie diese „Krise“ denn getroffen?

Mannhardt: Das war weder überraschend, noch eine Art Schicksalsschlag. Mir wurde ja nichts übergestülpt. Vielmehr hat mich das Personalreferat am Erzbischöflichen Ordinariat gefragt, ob ich diese Aufgabe übernehmen möchte. Ich habe ehrlich gesagt auch damit gerechnet. Es hat sich ja schon länger abgezeichnet, dass Miesbach vorerst ohne eigenen Pfarrer bleiben wird. In solchen Situationen ist es üblich, dass das Ordinariat zuerst bei den Nachbarpfarreien anklopft.

Sie haben also sofort zugesagt?

Mannhardt: Nein. Ich wollte erst mal eine Nacht drüber schlafen. Ich bin ja mit Hausham und Agatharied eigentlich voll ausgelastet. Um mir alles in Ruhe zu überlegen, bin ich alleine in die Berge gegangen. Der Blick ins Tal hat mir geholfen, mich in die Not des Miesbacher Pfarrverbands einzufühlen. Ich habe mir aber auch klar gemacht, dass sich vieles verändern wird.

Inwiefern?

Mannhardt: Weil einige Dinge liegenbleiben werden. Meine Arbeitszeit verdoppelt sich ja nicht, und in beiden Pfarrverbänden gleichzeitig kann ich nun mal nicht sein. Mir ist durchaus bewusst, dass ich damit auch manche Leute enttäuschen werde. Trotzdem bin ich guter Dinge, dass wir das alles hinbekommen. Ich habe in Hausham und Miesbach jeweils ein kompetentes Seelsorgeteam, dem ich vieles anvertrauen kann. Auch wenn mein Schwerpunkt laut Dienstanweisung in Hausham liegt, werde ich in Miesbach im Pfarrbüro immer wieder präsent sein. Dank unserer wöchentlichen Dienstbesprechung bin ich ohnehin stets im Bilde.

Wie gut kennen Sie denn den Pfarrverband Miesbach?

Mannhardt: Dank meiner Aufgaben als Stellvertretender Dekan und Nachbarpfarrer relativ gut. Ich lasse mich auch jetzt schon mit weiteren Infos füttern, sodass der Start möglichst reibungslos verläuft. Demnächst stehen die Gespräche mit Pfarrgemeinderat und Kirchenverwaltung an. Den Gläubigen werde ich mich bei den Gottesdiensten am Sonntag, 18. September, vorstellen. Um 9 Uhr in Miesbach und um 10.30 Uhr in Parsberg.

Wie sieht der weitere Zeitplan aus? Wo werden Sie wann predigen?

Mannhardt: Das kann ich so pauschal nicht sagen. Wir müssen flexibel reagieren. Unsere Ruhestandspfarrer sind mehr gefragt denn je – auch in Hausham. Bis Weihnachten ist der Zeitplan aber in trockenen Tüchern. An den Festtagen wird es eine salomonische Lösung geben. Es sollen ja alle was von mir haben.

sg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rzehak: „Wir haben viel herausgeholt“
Das Verfahren zur Ausweisung einer Wasserschutzzone Thalham-Reisach-Gotzing wird wieder aufgenommen. Verzögert hatte das ein Ministerinnen-Schreiben. Die dort gestellten …
Rzehak: „Wir haben viel herausgeholt“
Namensproblem bei AfD-Kandidat: Stimmzettel bleiben gültig
Liegt im Fall um den Namen des AfD-Kandidaten Constantin Prinz von Anhalt ein strabares Verhalten vor? Vermutlich noch vor der Bundestagswahl soll das geklärt sein. Bis …
Namensproblem bei AfD-Kandidat: Stimmzettel bleiben gültig
Über den Wipfeln auf dem Schliersberg
Der Schliersberg soll für Besucher noch reizvoller werden. Eigentümer Ingo Bauer will einen Aussichtsturm bauen. 
Über den Wipfeln auf dem Schliersberg
Drei Personen bei Verkehrsunfall bei Miesbach verletzt
Leicht verletzt mussten zwei Autofahrer und ein Beifahrer am Wochenende ins Krankenhaus gebracht werden. Ein VW und ein Mercedes waren auf der B472 zusammengekracht.
Drei Personen bei Verkehrsunfall bei Miesbach verletzt

Kommentare