+
Leerstand bedeutet Stillstand: Das Areal, in dem früher der Edeka-Markt der Geisslers beheimatet war, wird im August zwangsversteigert.

Zwangsversteigerung

Edeka-Immobilie in Miesbach kommt unter den Hammer

  • schließen

Seit Anita und Ernst Geissler Ende März 2018 ihren Edeka-Markt im Gewerbegebiet Miesbach-Ost schließen mussten, steht das Marktgebäude leer. Nun wird die Immobilie zwangsversteigert. Wie die künftige Nutzung aussieht, steht damit mehr denn je in den Sternen.

Es ist eine schmucklose Mitteilung im Anzeigenteil unserer Zeitung: Am Donnerstag, 1. August, wird am Amtsgericht Wolfratshausen ab 9.30 Uhr im Sitzungssaal 1 die Gewerbe-Immobilie an der Wendelsteinstraße 10 in Miesbach zwangsversteigert. Im Klartext bedeutet das: Der ehemalige Edeka kommt unter den Hammer.

Grund für die Zwangsversteigerung sind nicht Zahlungsprobleme oder Insolvenz, sondern „die Aufhebung der Gemeinschaft“, wie Reinhard Hofstetter, Rechtspfleger am Amtsgericht Wolfratshausen, erklärt: „Auf diese Weise werden Eigentümergemeinschaften getrennt, wenn sie sich nicht mehr einvernehmlich einigen können.“ Dies ist offenbar bei der Edeka-Immobilie der Fall.

Gutachter sieht Verkehrswert bei 1,5 Millionen Euro

Wie berichtet, mussten Anita und Ernst Geissler im März 2018 ihren Edeka an der Wendelsteinstraße schließen – die Konzernzentrale hatte ihnen das nahegelegt, nachdem der neue Edeka-Alpengroßmarkt an der Schlierseer Straße 2014 eröffnet hatte und der Warenabsatz schlechter wurde.  Eine Strategie, die Edeka verteidigt. Die Münchner Fleischwarenkette Vinzenzmurr, die als Hauptpächter fungierte, schloss ihren Laden Anfang März, wenige Wochen später folgten notgedrungen die Geisslers. Seitdem steht das Gewerbe-Objekt leer.

Der Verkehrswert des Verbrauchermarkts mit Restaurant wird mit 1,5 Millionen Euro taxiert. Das Grundstück ist 3894 Quadratmeter groß, die Gewerbefläche umfasst 1559 Quadratmeter, davon 1130 Quadratmeter Nutzfläche. Das Restaurant im Obergeschoss ist 165 Quadratmeter groß. Das 1975 errichtete Gebäude wurde 2008 im Erdgeschoss umgebaut, die vollständige Dacherneuerung folgte 2017. Die Tiefgarage umfasst 25 Stellplätze. Doch es gibt einen Haken: Das Haus ist im Erbbaurecht gebaut – und die Restlaufzeit beträgt noch 53 Jahre.

Trotz Schwierigkeiten interessante Immobilie

Wie die Verkaufschancen stehen, ist schwer zu sagen. „Gewerbe im Erbbaurecht löst keine Begeisterung aus“, weiß Rechtspfleger Hofstetter aus Erfahrung. Man müsse abwarten. Ähnlich sieht es Thomas Rackl, einer von mehreren Miteigentümern aus der Erbengemeinschaft, der das Anwesen Wendelsteinstraße 10 gehört. „Wir können uns intern nicht über den Preis einigen“, sagt der Immobilienmakler aus München. Deshalb soll das Thema nun auf gerichtlichen Weg gelöst werden. Nutzungsmöglichkeiten gebe es für die Immobilie einige, sagt Rackl, schränkt aber ein, dass es letztlich immer eine Frage des Geldes sei.

Neuer Markt in Stephanskirchen für ehemalige Edeka-Betreiber

Ein gutes Ende hat die Edeka-Schließung für die Geisslers gehabt. Das Ehepaar betreibt mittlerweile einen Edeka-Markt in Stephanskirchen (Kreis Rosenheim). Zunächst standen sie durch das Aus in Miesbach ohne Perspektive da – doch dann kam ihnen der Zufall zu Hilfe: Sie erfuhren, dass die Inhaberin des Marktes in Stephanskirchen einen Nachfolger suchte – die Übernahme klappte. Seit Juni 2018 haben sie nun ihr eigenes Geschäft. „Das war ein guter Schritt“, sagt Anita Geissler. Denn mit 60 Jahren seien die Chancen auf dem Arbeitsmarkt nicht mehr die besten.

ddy

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Krampus schlägt junge Frau nieder: „Unendlich starker Schmerz und Schock“
Tanja D. aus Miesbach wollte eigentlich nur mit einer Freundin einen Glühwein auf dem Tölzer Weihnachtsmarkt trinken gehen. Plötzlich sank sie auf die Knie mit einem …
Krampus schlägt junge Frau nieder: „Unendlich starker Schmerz und Schock“
Caritas Suchtambulanz: Steigende Fallzahlen für Hausham verunsichern Gemeinderäte
80 Haushamer Klienten hat die Caritas in ihrer Fachambulanz Suchtprävention 2018 betreut. Ein Plus von zwölf Personen im Vergleich zu 2017. Das bereitet manchem Sorgen.
Caritas Suchtambulanz: Steigende Fallzahlen für Hausham verunsichern Gemeinderäte
Ein Dorf will in den Gemeinderat: FWG Reichersdorf hat Liste aufgestellt
Kleines Dorf, großes politisches Interesse: So in etwa könnte das Fazit der Aufstellungsversammlung der neu gegründeten Freien Wähler Gemeinschaft Reichersdorf lauten.
Ein Dorf will in den Gemeinderat: FWG Reichersdorf hat Liste aufgestellt
Kurios weihnachtlich: Lüttichau und Grobmeier begeistern Schliersee
Eigenwillige Texte, eigenwillige musikalische Untermalung: So brachten Helmfried von Lüttichau und Heinz Grobmeier die Schlierseer in wahre Weihnachtsstimmung.
Kurios weihnachtlich: Lüttichau und Grobmeier begeistern Schliersee

Kommentare