1 von 2
Neben der Streckenführung sind auch die Sitzbänke am Märchenbrunnen sowie die Spielgeräte Kuh und Kälbchen neu installiert worden.
2 von 2
Neben der Streckenführung sind auch die Sitzbänke am Märchenbrunnen sowie die Spielgeräte Kuh und Kälbchen neu installiert worden.

Miesbach eröffnet umgestalteten Marktplatz

Mehr Platz für mehr Menschen

  • schließen

Monatelang wurde auf diesen Tag hingearbeitet: Am Samstag hat die Stadt Miesbach ihren neu gestalteten Marktplatz offiziell eröffnet. Bei Sonnenschein nutzten viele Miesbacher die Gelegenheit mitzufeiern.

Welche Bedeutung die Neuerungen haben, erklärte Zweiter Bürgermeister Paul Fertl in seiner kurzen Ansprache: „Seit über 20 Jahren wird diskutiert, wie das Herzstück der Stadt fußgängerfreundlicher werden kann.“ Wie berichtet, wurde deshalb vor eineinhalb Jahren der Arbeitskreis (AK) Marktplatz ins Leben gerufen. Auf Initiative von Markus Seemüller (FW) entsandte jede Stadtratsfraktion einen Vertreter: Neben ihm und Fertl (SPD) kamen noch Astrid Güldner (Grüne) und Dirk Thelemann (CSU) hinzu. Dieses schnell als die vier Weisen bezeichnete Team konzipierte eine Konsenslösung, die nun in die Realität umgesetzt wurde.

Hauptziel ist es, die Aufenthaltsqualität in Miesbachs guter Stube zu verbessern, um mehr Leute anzulocken. Davon sollen nicht zuletzt die Geschäftsleute profitieren. Der erste Eindruck bei der Eröffnung zeigt: Der Plan könnte funktionieren. Die Fußgänger nahmen die neuen Flächen – nicht zuletzt dank Gratis-Brezen sowie Live-Musik der Gymnasiums-Band – gerne an. Die neuen Bänke am Brunnen waren ebenso beliebt wie die beiden Bänke am anderen Ende des Platzes vor dem Wäschegeschäft Grabmaier. Kinder kletterten immer wieder auf die neuen Spielfiguren Kuh und Kälbchen, und der grüne Fußgängerstreifen wurde auch genutzt, um stehen zu bleiben und zu ratschen.

75 000 Euro hat die Stadt die Umgestaltung gekostet. Teuer waren vor allem die neuen Sitzbänke am Brunnen. Erklärte Vorgehensweise war es, mit möglichst geringem baulichen Aufwand vorzugehen, um gegebenenfalls nachbessern zu können. Dass die neue Ausstattung Spaß machen kann, zeigte sich ebenfalls bei der Eröffnung: Unter Kuh und Kälbchen hatte jemand echte getrocknete Kuhfladen platziert, und die Kuh wurde – laut Güldner anonym – mit einem Kopfschmuck ausgestattet. Aktionen, die Thelemann freuen: „Der neue Marktplatz soll den Leuten ja Spaß machen. Schön, dass man so spielerisch damit umgeht.“

Auf die kritischen Stimmen, die im Vorfeld laut geworden waren, ging Fertl ebenfalls ein: „Wir haben mit allen geredet, die mit uns reden wollten. Es ist klar, dass nicht alle zu 100 Prozent zufrieden sein werden.“ Die teils ablehnende Haltung sieht der Zweite Bürgermeister gelassen: „Der Mensch gewöhnt sich schnell an die schönen Dinge. In vier bis sechs Wochen werden wir kaum mehr darüber reden.“

Dem stimmte auch Lisa Hilbich, Sprecherin der Initiative Marktplatz, zu: „Es ist ein gigantisches Flair entstanden. Wir freuen uns nach 25 Treffen in drei Jahren und drei Monaten über mehr Sicherheit und Verkehrsberuhigung.“ Nun müsse man sehen, wie alles angenommen wird. „Die Zeiten ändern sich. Vor 100 Jahren war der Marktplatz komplett autofrei. Wenn wir die Stadt mit ihrer Geschäftsvielfalt erhalten und gegen die Online-Konkurrenz stärken wollen, kommen wir an mehr Aufenthaltsqualität nicht vorbei.“

ddy

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Hausham
Wohltätigkeitsessen in Hausham spielt 14.000 Euro ein - und ist unterhaltsam noch dazu
14.000 Euro – so viel hat in diesem Jahr das Wohltätigkeitsessen der Gemeinde Hausham eingebracht. Begünstigte sind die Aktion „Leser helfen Lesern“ und der …
Wohltätigkeitsessen in Hausham spielt 14.000 Euro ein - und ist unterhaltsam noch dazu