+
Die Trachtler führen das Stück „Die Rumplhanni“ von Lena Christ auf, an dem sich viele Bürger beteiligen.

Miesbach feiert Jubiläum

Ein Jahr im Zeichen der Stadterhebung

  • schließen

Miesbach feiert. Schon wieder. Nach dem Jubiläum 900 Jahre Ersterwähnung im Jahr 2014 ist es nun der 100. Jahrestag der Stadterhebung, der den Bürgern das ganze Jahr hindurch immer wieder außergewöhnliche Events beschert.

Ein richtiges Jubiläumsjahr braucht Vorlauf. Seit Ende 2016 wird bei der Stadt Miesbach am Programm gefeilt. Dafür wurde eigens ein Festausschuss eingerichtet, um die verschiedenen Facetten so eines Festjahres möglichst breit abzudecken. Dort haben neben Kulturamtsleiterin Isabella Krobisch Bürgermeisterin Ingrid Pongratz, ihr Stellvertreter Paul Fertl, Kulturreferentin Inge Jooß, Max Niedermeier (Arge Sport), Stefan Baumgartner (Trachtenverein), Helmut Fraunhofer (Freiwillige Feuerwehr Miesbach), Carl Langheiter (Museumsverein), Barbara Wank (Stadtarchiv), Ferdinand Huber (katholischer Pfarrgemeinderat), Dagmar Herrmann (evangelische Kirche) sowie die Waitzinger Sammlerfreunde, Peter Rosner und Franz Mayer Ideen gesammelt und Aufgaben verteilt. Jetzt zum Jubiläumsjahr steht alles.

Fast jeden Monat gibt es einen Programmpunkt, der irgendwie mit dem Jubiläum zusammenhängt. „Es ist uns ganz gut gelungen, das Thema über das gesamte Jahr zu verteilen“, sagt Krobisch. Schade sei lediglich, dass kein eigener Festzug zustande kam. Dieser findet im Juli zusammen mit der Feuerwehr statt, die heuer ihr 150-jähriges Bestehen feiert. „Aber wir mussten auch Kräfte bündeln“, erklärt die Kulturamtsleiterin weiter. Denn für den Festzug werde das Zelt vom Volksfest genutzt. Inhaltlich ist das kein Einschnitt, denn zu Ehren des Stadtjubiläums wird eine Spielszene aufgeführt, in der König Ludwig III. selbst das Ernennungstelegramm nach Miesbach bringt.

Feiern gehört zu einem Jubiläum, und das lässt sich die Stadt auch etwas kosten: 100 000 Euro hat der Stadtrat als Sonderbudget bewilligt – „und das ohne Diskussion“, berichtet Krobisch. Geprotzt werde dennoch nicht. Für das vielseitige Programm sei viel ehrenamtliches Engagement nötig.

Das Jubiläum beschert der Stadt ein paar interessante Bücher. An erster Stelle ist da die obligatorische Festschrift zu nennen, die nach aktuellem Stand 240 Seiten umfassen werde. Inhaltlich sind Alexander Langheiter und Barbara Wank maßgeblich dafür verantwortlich.

Weniger historisch, aber nicht minder informativ wird der Reiseführer, der erstmals schwerpunktmäßig Miesbach und seine nähere Umgebung mit den Gemeinden Warngau, Weyarn, Irschenberg, Valley, Holzkirchen und Hausham beleuchtet. Das Buch von Autorin Sonja Still erscheint beim Allitera-Verlag. Für Krobisch ein gutes Zeichen: „Das Interesse des Verlags zeigt, dass wir kein unbeschriebenes Blatt sind.“

Eine Premiere ist auch der Kirchenführer, den Pastoralreferentin Kathrin Baumann angestoßen hat. Zusammen mit einer Arbeitsgruppe aus der Bürgerschaft soll zumindest auf die drei katholischen Kirchen im Stadtgebiet eingegangen werden.

Als besonderes Werk kündigt Krobisch die Publikation „Tracht“ an, in der Autorin Verena Zemme mit dem Fotografen Mathias Leidgschwendner mit gekonnt in Szene gesetzten Prunkstücke aus dem Archivfundus Miesbachs Rolle als Wiege der Tracht dokumentieren – und auch touristisch die Werbetrommel rühren. „Denn so“, sagt Krobisch, „hat man diese Kostbarkeiten noch nie gesehen.“

Das gilt auch für das Bühnenstück „Die Rumplhanni“ von Lena Christ, das das traditionsreiche Volkstheater des Trachtenvereins im Waitzinger Park inszeniert. Sieben Vorstellungen sind insgesamt geplant, für die die Bühne aufwendig ausgestattet wird. Diverse Ausstellungen und Veranstaltungen wie das 2. Historische Fahrzeugtreffen, die Miesbacher Musiknacht und eine Revue zur Stadterhebung runden das Angebot im Jubiläumsjahr ab.

ddy

Das Programm

Miesbach feiert das gesamte Jahr 2018 hindurch sein Jubiläum 100 Jahre Stadterhebung. Diese Programmpunkte sind geplant:

Januar: Seit dem 19. Januar ist die Ausstellung „Mein Miesbach“ in der Stadtbücherei zu sehen. Sie dauert bis 9. Februar.

März: Veröffentlichung eines Reiseführers für Miesbach und seine Umgebung.

April: Veröffentlichung des neuen Bildbands „Tracht“ am Montag, 9. April, und Start der Ausstellung im Waitzinger Keller, die bis zum Trachtenmarkt am Wochenende, 27./28. April, dauert.

Mai: Veröffentlichung der Festschrift zum Stadterhebungsjubiläum und Start der Ausstellung „Miesbach – 100 Jahre in Bildern“ am Sonntag, 6. Mai, im Rathaus. Sie ist dort bis zum Jahresende zu sehen.

Juli: Zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr Miesbach, die heuer ihr 150-jähriges Bestehen feiert, veranstaltet die Stadt einen Festzug durch Miesbach am Sonntag, 8. Juli. Auch eine Spielszene zur Stadterhebung ist geplant. Zudem folgt am Samstag, 21. Juli, das 2. Historische Fahrzeugtreffen der Miesbacher Oldtimerfreunde rund um die Volksfestwiese.

Juli/August: Das Theater des Trachtenvereins führt mit 50 Mitwirkenden aus seinen eigenen Reihen „Die Rumplhanni“ im Waitzinger Park auf.

Oktober: Zum Erntedanksonntag, 7. Oktober, ist die Veröffentlichung eines Kirchenführers für Miesbachs Gotteshäuser geplant. Zudem soll auf der Bühne des Waitzinger Kellers am Montag, 22. Oktober, eine Revue zur Stadterhebung stattfinden, die Vereine, Organisationen und Schulen auf die Beine stellen.

November: Im Rahmen des Jubiläums findet eine weitere Musiknacht statt, die für Samstag, 10. November, geplant ist.


Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Batteriezüge für BOB keine Option - Fokus auf Elektrifizierung
Ab 2023 kommen in Sachsen – erstmals im deutschen Regionalverkehr – Batteriezüge zum Einsatz. Eine Alternative auch fürs Oberland? Eher nicht, sagt die BOB.
Batteriezüge für BOB keine Option - Fokus auf Elektrifizierung
Gemeinderat zu Schulwegsicherheit:„All-inclusive-Schutz“ gibt es nicht
Vehement für die Schulwegsicherheit eingesetzt hat sich eine Familie aus Fischbachau in einem Schreiben an die Gemeinde. Für den Bürgermeister allerdings in zu forscher …
Gemeinderat zu Schulwegsicherheit:„All-inclusive-Schutz“ gibt es nicht
Airboard-Veranstalter muss nach Unfall 11.000 Euro zahlen
Ein halbes Jahr konnte sie nicht arbeiten: Nach einem Unfall beim Airboarden fiel eine Mitarbeitern des Münchner Flughafens lange aus. Jetzt muss der Veranstalter aus …
Airboard-Veranstalter muss nach Unfall 11.000 Euro zahlen
Eishockeyfan aus Miesbach sprüht Graffiti an Raststätte - und wird erwischt
Da hat selbst das Versteck in der Bus-Toilette nicht geholfen: Ein Miesbacher Eishockeyfan ist beim Sprayen erwischt worden.
Eishockeyfan aus Miesbach sprüht Graffiti an Raststätte - und wird erwischt

Kommentare