Dagmar Euler ist beim KBW zuständig für Umwelt- und Seniorenbildung
+
Dagmar Euler ist beim KBW zuständig für Umwelt- und Seniorenbildung

Dagmar Euler über Digital-Begleiter

Senioren-Lotsen für den digitalen Dschungel: Katholisches Bildungswerk bietet Kurs an

Senioren haben es zwischen Computern, Smartphones und QR-Codes häufig nicht leicht. Das katholische Bildungswerk hat sich daher was für überlegt.

Landkreis – Das Katholische Bildungswerk Miesbach (KBW) bildet ab 4. Mai in einem fünfteiligen Kurs Digital-Begleiter aus. Diese sollen Senioren dabei helfen, den Weg in und durch das Internet zu finden. Was Interessierte mitbringen sollten und wie die Ausbildung ablaufen wird, erklärt Dagmar Euler vom KBW Miesbach.

Frau Euler, was ist denn ein Digital-Begleiter?

Er hilft Senioren beim Einstieg in die digitale Welt. Wir bieten in Zusammenarbeit mit sechs anderen Bildungswerken des Erzbistums München-Freising eine Ausbildung an, in der wir Interessierten beibringen, wie sie Senioren, die noch keinen Umgang mit dem Internet hatten, die Tür zur digitalen Welt öffnen. Wir werden gefördert von der Katholischen Erwachsenenbildung München und Freising, deshalb können wir den Kurs auch kostenlos anbieten.

Und was genau wird die Aufgabe von den Digitalen Begleitern sein?

Die Digitalen Begleiter sollen vor allem für die Fragen der Senioren zu technischen Problemen oder Herausforderungen da sein. Wie genau das funktioniert, muss von Fall zu Fall entschieden werden: Manchmal hilft vielleicht schon die Beratung per Videotelefonie. Manchmal muss der Begleiter vielleicht vor Ort helfen und zeigen, wie alles geht.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen?

Wegen der Corona-Pandemie konnten unsere Angebote leider nicht mehr in Präsenz stattfinden. Deshalb haben wir sie ins Internet verlegt. Viele Senioren haben das Angebot angenommen, aber es gab auch einige, die sich bei uns gemeldet haben, weil sie technische Schwierigkeiten hatten. Ihnen hat die Vorkenntnis gefehlt, die viele andere mitbringen. Und weil wir wollen, dass unsere Angebote von allen, die interessiert sind, wahrgenommen werden können, haben wir diese Ausbildung konzipiert. Nach Absprache mit den anderen Bildungswerken war klar: Alle haben dasselbe Problem. Deshalb haben wir uns zusammengetan und in Absprache die Kursinhalte erarbeitet.

Was sind die Herausforderungen, auf die sich zukünftige Digital Begleiter einstellen sollten?

Die Lernwelt von Senioren ist natürlich nicht die gleiche wie die jüngerer Personen. Sie lernen nicht so intuitiv, haben Berührungsängste und eine große Unsicherheit beim Umgang mit dem Internet. Deshalb möchten wir auch primär Menschen für die Ausbildung gewinnen, die der Lebenswelt von Senioren offen gegenübergestellt sind. Wir hoffen, dass sich Menschen ähnlichen Alters oder Senioren, die selbst schon gelernt haben, wie man mit dem Internet umgeht, für die Ausbildung anmelden.

Wie ist der Ablauf der Ausbildung?

Die Ausbildung besteht aus fünf Terminen, wobei alle bis auf eine Veranstaltung über die Videotelefonie-App Zoom abgehalten werden. Die letzte Veranstaltung im September wird in Präsenz sein: Alle Kursteilnehmer besuchen gemeinsam ein „Smarthome“ in Garmisch-Partenkirchen. Das ist eine Art Ausstellungswohnung, die komplett digitalisiert ist: Vom Türöffner über die Jalousien bis hin zum Kühlschrank ist alles miteinander vernetzt und über das Internet regulierbar.

Das Gespräch führte Moritz Hackl.

Anmeldung

Bis Freitag, 30. April, können sich Interessierte unter z 0 80 25 / 99 29 0, per Mail an kbw-miesbach@t-online.de oder unter www.kbw-miesbach.de anmelden.

Eine Auswahl aller relevanten News und Geschichten erhalten Sie in unserem kostenlosen Newsletter regelmäßig und direkt per Mail. Melden Sie sich hier an für Tegernsee, hier für Miesbach und hier für Holzkirchen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare