Vorsicht vor dubiosen Dienstleistern

Polizei warnt vor minderwertigen Service-Arbeiten im Garten

  • Dieter Dorby
    vonDieter Dorby
    schließen

Ein gut klingendes Service-Angebot rund um den Garten kann nicht nur enttäuschend für den Auftraggeber enden, sondern sogar strafrechtlich relevant werden. Vorsicht ist geboten.

Wie die Polizei Miesbach mitteilt, wirbt zurzeit ein Haus- und Gartenservice mit einem Flyer für seine Sommeraktion. Es wird darin nicht nur ein Gartenservice, sondern auch Fensterläden-Restaurierung, Malerarbeiten und eine Holzreinigung für Terrassen angeboten.

Doch im Zusammenhang mit solchen Werbeangeboten kommt es immer wieder zu Betrugsdelikten mit minderwertiger Verrichtung der Arbeiten zu überhöhten Preisen, warnt die Polizeiinspektion in Miesbach.

Aus dem Bereich Pienzenau/Weyarn wurde der Polizei Miesbach ein Fall mitgeteilt, bei dem es bereits zu einem Zusammentreffen zwischen dem Hausbesitzer und zwei Personen kam, die eigentlich nicht dem Gartengewerbe zuzuordnen sind. Da dem Hausbesitzer die Gesamtsituation eigenartig vorkam, verständigte er die Polizei. Diese rät, örtliche Unternehmen für solche Arbeiten zu beauftragen.

Rubriklistenbild: © MM

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unwetter durch Dauerregen: Hochwassernachrichtendienst warnt vor steigenden Pegeln
Es prasselt in Strömen im Landkreis Miesbach. Bis zu 100 Liter Regen pro Quadratmeter sind bis Dienstagabend zu erwarten. Der Hochwassernachrichtendienst warnt bereits.
Unwetter durch Dauerregen: Hochwassernachrichtendienst warnt vor steigenden Pegeln
Tourismus an Schliersee und Tegernsee: Corona-Lockdown kostet 80 Millionen Euro
Im Ausflügler-Chaos an Schliersee und Tegernsee sehnt sich so mancher Einheimischer einen Lockdown zurück. Doch der war teuer. Sehr teuer, wie eine aktuelle Studie zeigt.
Tourismus an Schliersee und Tegernsee: Corona-Lockdown kostet 80 Millionen Euro
Wohnmobil-Boom dank Corona: Landwirt wittert Geschäft und baut Stellplätze - „Wird ein richtiger Hafen“
Urlaub im eigenen Fahrzeug boomt in Corona-Zeiten. Landwirt Werner Haase greift den Trend auf. Er baut 28 Stellplätze auf seinem Grund.
Wohnmobil-Boom dank Corona: Landwirt wittert Geschäft und baut Stellplätze - „Wird ein richtiger Hafen“
Andreas Schubert gestorben: Der Asphalt-Cowboy vom Tegernsee
Gmund – Andreas Schubert ist Fernfahrer fürs Leben - es ist eine Sucht, sagt er. Dabei hätte er schon mal fast aufgehört. Ein Porträt des Stars der DMAX Kultserie …
Andreas Schubert gestorben: Der Asphalt-Cowboy vom Tegernsee

Kommentare