+
Miesbach: Polizei warnt vor Telefonbetrug - Donnerstag besonders viele Fälle

Neun Meldungen bis 13 Uhr

Miesbach: Polizei warnt vor Telefonbetrug - Donnerstag besonders viele Fälle

  • schließen

Miesbach: Die Telefonbetrüger versuchen es derzeit besonders häufig. Alleine Donnerstag wurden der Polizei bis 13 Uhr neun Fälle in Miesbach gemeldet. Die mahnt jetzt zur Vorsicht.

Miesbach - Die Gauner geben einfach nicht auf. Wie die Polizei mitteilt, kommt es derzeit wieder vermehrt zu betrügerischen Anrufen. Meist geben sich die Anrufer als Polizeibeamte aus. Am Donnerstag wurden alleine in Miesbach bis 13 Uhr bereits neun Anrufe gemeldet.

Miesbach: Polizei warnt vor Telefonbetrug - Donnerstag besonders viele Fälle

Die Masche der Betrüger ist fast immer dieselbe: Der Anrufer stellt sich als Polizeibeamter oder auch anderer behördlicher Vertreter vor und erklärt, dass bei dem Angerufenen ein Einbruch geplant sei. Manchmal heißt es auch, in der Nähe seien Einbrecher festgenommen worden. Aus diesem Grund solle der Angerufene Geld und Schmuck in Sicherheit bringen. Ein „Kollege“ könne alles abholen, es wäre aber auch möglich, Geld und Schmuck im Umfeld des Anwesens zu verstecken.

Am Donnerstag wurden in Miesbach neun solcher Fälle gemeldet. Bei keinem hatten die Betrüger Erfolg. Die Polizei geht allerdings davon aus, dass die Täter es weiter versuchen werden.

Telefonbetrug in Miesbach: Das rät die Polizei

Die betont deshalb noch einmal ihre Verhaltensratschläge für derartige Anrufe:

  • Setzen Sie Familienangehörige und Nachbarn über die Masche in Kenntnis.
  • Geben Sie am Telefon niemals Auskünfte über persönliche Verhältnisse!
  • Staatliche Stellen fordern niemals auf diese Art und Weise Bargeld.
  • Rufen Sie Ihre örtliche Polizei zurück und erkundigen sie sich. Verwenden Sie hierfür niemals die im Display angezeigte Rufnummer, sondern die Ihnen bekannte.
  • Rufen Sie bei dem geringsten Zweifel den Polizeinotruf 110! Haben Sie keine Angst anzurufen! Lieber einmal zu oft den Notruf genutzt, als Opfer der Betrüger zu werden!

Das könnte Sie auch interessieren

Sparkassen-Affäre: Der Prozess geht weiter

Die Sache ist noch nicht ausgestanden. In der Miesbacher Sparkassen-Affäre hat die Staatsanwaltschaft Revision eingelegt. Auch Georg Bromme gibt sich mit dem Urteil nicht zufrieden.

Warngau: Auto stürzt Böschung hinunter - Unfallverursacher flieht gleich zwei Mal

Ein 61-Jähriger Münchner floh am Donnerstag gleich zwei Mal von einem Unfall, den er selbst ausgelöst hatte. Und das, obwohl ein anderes Auto die Straßenböschung hinabgestürzt war.

Polizei durchsucht Mercedes - dann wird es ungemütlich für die Insassen 

Auf den Kopf gestellt haben Beamte der Polizei Miesbach einen braunen Mercedes. Bei der Durchsuchung an der B 307 in Hausham fielen ihnen einige unerlaubte Dinge in die Hände.

Ein Mann hat systematisch Fahrtickets gefälscht, um diese zu verkaufen. Jetzt flog der Betrüger auf - das Ausmaß lässt staunen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das Lesen fördern - aber mit Konzept und dauerhaft
Von einer notwendigen Leseförderung liest man nicht nur im Zusammenhang mit den regelmäßigen Pisa-Studien immer wieder. In Schliersee hat sich nun ein Verein gegründet, …
Das Lesen fördern - aber mit Konzept und dauerhaft
Frische Liebe im hohen Alter: Zwei 90-Jährige, die sich mit 80 kennengelernt haben
Über eine Zeitungsannonce suchte Kurt Lorbeer eine „gleichaltrige Frau“. Ernestine Ehrl schrieb ihm zurück. Jetzt sind beide ein Paar - und haben ihren 90. Geburtstag …
Frische Liebe im hohen Alter: Zwei 90-Jährige, die sich mit 80 kennengelernt haben
Krampus schlägt Frau übertrieben hart auf Weihnachtsmarkt: „Unendlich starker Schmerz und Schock“
Tanja D. aus Miesbach wollte eigentlich nur mit einer Freundin einen Glühwein auf dem Tölzer Weihnachtsmarkt trinken gehen. Plötzlich sank sie auf die Knie mit einem …
Krampus schlägt Frau übertrieben hart auf Weihnachtsmarkt: „Unendlich starker Schmerz und Schock“
Schindlberger Alm am Sudelfeld: Neuer Eigentümer, neuer Wirt - und Hoppe-Bier
Die neue Skisaison steht vor der Tür – und das Türschild an der Schindlberger Alm wechselt. Sie hat einen neuen Eigentümer, einen neuen Wirt - und ein neues Bier.
Schindlberger Alm am Sudelfeld: Neuer Eigentümer, neuer Wirt - und Hoppe-Bier

Kommentare