Wieder ein Spielplatz fertiggestellt: Am Hochwald zeigen Bürgermeister Gerhard Braunmiller (2.v.r.) sowie die Bauhofmitarbeiter (v.l.) Matthias Greger, Bernhard Schwegler und Martin Zehendmaier die neue Anlage. Foto: Thomas Plettenberg
+
Wieder ein Spielplatz fertiggestellt: Am Hochwald zeigen Bürgermeister Gerhard Braunmiller (2.v.r.) sowie die Bauhofmitarbeiter (v.l.) Matthias Greger, Bernhard Schwegler und Martin Zehendmaier die neue Anlage.

SANIERUNGSKONZEPT - Stadt zieht Halbzeitbilanz

Miesbach rüstet Spielplätze auf den neuesten Stand

  • Dieter Dorby
    vonDieter Dorby
    schließen

Damit Kinder auf Spielplätzen herumtoben können, ist eine regelmäßige Kontrolle der Anlagen notwendig. Die Stadt Miesbach hat dazu auf vier Jahre ein Sanierungskonzept angelegt. Nun ist Halbzeitbilanz.

Miesbach – Kinder lieben es zu schaukeln, zu klettern und zu wippen. Sie erproben Kraft und Geschicklichkeit und spielen gern im Sand. Doch all die Reifen- und Federsitze, Schaukelkörbe und -schalen, Klettergerüste, Reifensitze, und geheimnisvollen Spielhäuser, die einen Spielplatz den beliebten Hauch von Abenteuer verleihen, bestehen aus einer Vielzahl an Einzelteilen, die beim Toben einiges aushalten müssen. Hinzu kommt der Verschleiß auf Outdoor-Anlagen durch Korrosion der Metallteile und Verrotten von Holz. Die Folge: Irgendwann ist die Sicherheit nicht mehr gewährleistet.

Die Stadt Miesbach kennt das Problem. Wie berichtet, hatte der Stadtrat im Januar 2019 beschlossen, die Spielplätze der Kreisstadt komplett zu sanieren. Auslöser war eine Überprüfung im Mai 2018 durch einen Sachverständigen. Dabei waren teils erhebliche Sicherheitsmängel festgestellt worden. Einige Spielgeräte mussten gesperrt oder gar entfernt werden.

400.000 Euro für Sanierungen

Die Stadt – finanziell nicht gerade auf Rosen gebettet – hat dennoch ein üppiges Budget freigegeben. Auf vier Jahre soll für bis zu 400.000 Euro saniert werden. 150.000 Euro gab es 2019, je 100.000 Euro sind es 2020 und 2021. 50.000 Euro bleiben für 2022.

Insgesamt gibt es 24 Spielplätze im Stadtgebiet, 20 davon betreut die Stadt. „Damit ist Miesbach mit knapp 12 000 Einwohnern in diesem Bereich sehr gut aufgestellt“, findet Bürgermeister Gerhard Braunmiller. Ein Großteil der Anlagen ist bereits instandgesetzt. Zuletzt wurde der Spielplatz Am Hochwald freigegeben. Fertiggestellt wurden auch schon der Spielplatz im Südbereich des Warmbades und das Spielgelände der Kinderkrippe am Alten Kloster. Im Schwimmbad lockt das Highlight – die Kombination aus Pumpe, Wasserschraube und metallener Fließrinne – schon die Kleinsten zum Spiel mit dem Ur-Element Wasser. Die Anlagen an der Schützenstraße, im Kindergarten Straß und im Montessori-Kindergarten an der Waldecker Höhe wurden bereits 2019 überarbeitet. Im Sommer 2020 wurde unter anderem der Spielplatz am Lindenplatz fertig.

Sicherheit und Attraktivität als Ziel

Ein großes Augenmerk liegt auf den drei Spielplätzen in den Außenbezirken. In die Sicherheit und Attraktivität der Anlagen an der Franz-und-Johann-Wallach-Straße, in Bergham und Wachlehen wurden je 40 000 Euro in neue Spielgeräte investiert, die seit Juli aufgebaut werden. Für alle drei kamen Kosten für Sandkästen, Zäune und Erdarbeiten hinzu.

Der Bauhof stellt die Geräte selbst auf

„Spielplätze sind in der Regel sehr aufwendig und teuer“, sagt Braunmiller. Aus gutem Grund: „Es dürfen nur zugelassene und zertifizierte Materien verwendet werden.“ In der Regel werden damit Firmen beauftragt, die sich auf Spielplätze spezialisiert haben – in Miesbach übernimmt das der Bauhof. „Unsere Mitarbeiter haben sich in diese Materie reingearbeitet und können das jetzt selbst übernehmen. Das spart der Stadt einiges an Kosten.“ Auch die Kontrolle obliegt dem Bauhof. In regelmäßigen Abständen kontrollieren die Mitarbeiter die Anlagen, überprüfen den Zustand von Spielgeräten und Sitzmöbeln, halten Sand- und Rasenflächen sauber, schneiden Hecken und pflegen Wege.

Dabei fließen auch neue Ideen ein. „Einige Geräte wie die Seilbahn sind heute nicht mehr so richtig beliebt“, erklärt Braunmiller. Dafür würde man neue, zeitgemäße Angebote schaffen – auf Grundlage der Vorschriften und der Möglichkeiten, die das Gelände erlaubt. Derzeit sei der Spielplatz am Kindergarten in Parsberg in Arbeit. Dann warten noch sechs Anlagen auf ihre Verschönerung: die Spielplätze an Nordgraben, Frauenschulstraße, Kolpingstraße (Hort), Münchner Straße (Mittelschule), Litzlauerstraße (Parsberg) und natürlich in der Riviera. Dort wird das gesamte Areal im Zuge der Baumfällungen zur Bekämpfung des Asiatischen Laubholzbockkäfers (ALB) neu überarbeitet.

Auch interessant

Kommentare