1. Startseite
  2. Lokales
  3. Miesbach
  4. Miesbach

Miesbach: Schneegestöber führt zu Unfällen- Polizei schätzt Schaden auf 50.000 Euro

Erstellt:

Von: Jonas Napiletzki

Kommentare

Symbolbild Warndreieck Schnee
Neun Unfälle gab‘s im Raum Miesbach am schneereichen Wochenende (Symbolbild). © Stefan Puchner | dpa

Die Miesbacher Polizei spricht nach dem schneereichen Wochenende von neun Unfällen. Verletzt wurde dabei niemand – doch der Schaden liegt insgesamt bei rund 50 000 Euro.

Miesbach – Der neuerliche Wintereinbruch hat auch im Dienstgebiet der Miesbacher Polizei für reichlich Unfälle gesorgt. Wie die Beamten mitteilen, kam es in der Zeit von Samstag bis in die frühen Morgenstunden am Sonntag zu insgesamt neun Verkehrsunfällen. Glücklicherweise blieben die Beteiligten bei allen Vorfällen unverletzt.

Glätte, zu hohe Geschwindigkeit und zu wenig Abstand

Bei vier Unfällen war kein weiteres Fahrzeug beteiligt. Jedoch wurden dabei unbewegliche Sachen beschädigt, etwa ein Verkehrsschild oder ein Stromkasten. Jeder dieser Unfälle könne auf die vorherrschende Schneeglätte, in Verbindung mit nicht angepasster Geschwindigkeit, oder mangelnden Abstand, zurückgeführt werden, stellt die Polizei nach ihren Erfahrungen vor Ort fest.

+++ Lesen Sie hier: Auch im Tegernseer Tal meldet die Polizei mehrere Blechschäden bei Unfällen +++

Polizei spricht meist nur Verwarnung aus

Den Gesamtschaden aller Unfälle schätzen die Beamten auf insgesamt rund 50 000 Euro. Positiv aufgefallen ist der Polizei die Bereitschaft der Beteiligten, ihren jeweiligen Unfall ehrlich zu melden. „Es musste nur in Ausnahmefällen ein Bußgeldverfahren eingeleitet werden“, erklären die Beamten, Meist seien die Fahrzeuglenker mündlich verwarnt worden. Die Polizei geht von einem gewissen Lerneffekt aus, der bei den Unfallbeteiligten durch den Eigenschaden bereits eingetreten ist.  nap

Alles aus Ihrer Region! Unser Miesbach-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Miesbach – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Kommentare