+
Unübersichtliche Situationen gibt es viele im Umfeld der Schulbusse. Eine Lösung kann die Waitzinger Wiese sein.

Künftig weite Wege für die Schulkinder?

Schulbusse sollen auf Volksfestwiese halten

  • schließen

Miesbach - Berufsverkehr und Schulbusse vertragen sich nicht besonders. Eltern sorgen sich um die Sicherheit. Nun wird über Alternativen diskutiert - die weite Wege zur Folge haben.

Alfred Christl ließ an der Notwendigkeit einer Verlegung der Schulbushaltestellen keinen Zweifel. „Ich unterstütze die Anträge der Eltern voll und ganz“, betonte der Verkehrssachbearbeiter der Polizei am Dienstagabend im Miesbacher Stadtrat. Bis zu zehn Schulbusse halten im morgendlichen Berufsverkehr an Schlierseer und Bayrischzeller Straße. An Bord: an die 450 Schüler, die sich durch die vielfach stehenden Fahrzeuge hindurch ihren Weg zur Treppe, die hinunter zur Stöger-Ostin-Straße führt. Dass in den vergangenen drei Jahren in diesem Bereich keine Schulweg-Unfälle passiert seien, bedeutet laut Christl nicht, dass der Weg sicher sei. Und Abhilfe sei nur baulich zu erreichen.

Über die Zufahrt zum Heizwerk (2) ist sie von Süden erschlossen. Im Norden oder über eine neue Ausfahrt könnten die Busse das Gelände verlassen. Dies ist während des Volksfests jedoch keine Lösung. Weiteres Manko: Der direkte Weg zum bisherigen Schulweg (rote Linie) führt über den Edeka-Parkplatz (3). Eine Haltestelle auf dem TV-Gelände (4) hätte dieses Problem nicht.

Die Verlegung der Haltestellen auf die Waitzinger Wise erwies sich schnell als naheliegende Lösung. Über die Zufahrt zum Heizwerk wäre der südliche Bereich leicht anzufahren, eine weitere Ausfahrt neben der Zufahrt am Waitzinger Keller sei zu überlegen. Auch ausreichend große Aufstellstellflächen für wartende Schüler seien kein Problem. Wäre da nur nicht das Volksfest.

Durch Auf- und Abbau sowie Festbetrieb ist die Waitzinger Wiese mehrere Wochen im Juni/Juli blockiert. Laut Bauamtsleiter Lutz Breitwieser reichen die Maße von Zufahrt und Wendehammer am Heizwerk für Busse aus – wenn sie komplett freigehalten werden.

Ein weiteres Problem ist die Anbindung an den bisherigen Schulweg entlang des TV-Geländes. Von der Volksfestwiese führt der direkte Weg über den Edeka-Parkplatz – und das sei nicht wünschenswert, stellte Verkehrsreferent Florian Ruml (FW) fest.

Markus Baumgartner (CSU) sprach sich dafür aus, mehrere Modelle zu untersuchen. Er erinnerte an die Idee aus der Stadtentwicklung, die Waitzinger Wiese als Busbahnhof zu nutzen. Auch der AOK-Parkplatz sei als Station überlegenswert. Dritter Bürgermeister Michael Lechner (FW) legte Wert auf kürzere Wege. Er könne sich eine Haltestelle auf den brachliegenden TV-Tennisplätzen vorstellen. Eine Anbindung der Busse in Campus-Nähe – wie von Franz Mayer (CSU) angeregt – lehnte Christl wegen der Unfallgefahr ab.

Der Ausschuss war sich einig, dass Handlungsbedarf besteht. „Eine Gefährdung ist vorhanden“, stellte Vize-Bürgermeister Paul Fertl (SPD) fest, der Bürgermeisterin Ingrid Pongratz (CSU) vertrat. Gespräche mit Planern und dem Landratsamt sollen folgen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vier Autos an einem Tag demoliert
Ob die Taten zusammenhängen, kann die Polizei nicht sagen. Klar ist: Der Sachschaden ist enorm. Ein Miesbacher Dacia verlor sogar seine Stoßstange.
Vier Autos an einem Tag demoliert
Rumänen verteilen Goldmünzen auf der A8
Irschenberg - Ein Auto mit drei Rumänen folgte einem Polizeiauto, dabei warfen sie Socken gefüllt mit Gold in Schmuck- und Münzenform aus dem Fenster. Die Aktion hatte …
Rumänen verteilen Goldmünzen auf der A8
Lkw und Kleinlaster bleiben in Agatharied stecken
Agatharied - Ein Lkw und ein Kleinlaster wollen auf einer schmalen, durch Schnee verengten Straße aneinander vorbei. Sie bleiben stecken. Schuld an der Misere sind im …
Lkw und Kleinlaster bleiben in Agatharied stecken
Isabella Krobisch: „Wir müssen total kreativ sein“
Miesbach - Seit Sommer 2016 hat die Kultur in Miesbach ein neues Gesicht: Isabella Krobisch. Im neuen Jahr verantwortet die 54-Jährige ihr erstes Programm im Waitzinger …
Isabella Krobisch: „Wir müssen total kreativ sein“

Kommentare