+
Ein 22-Jähriger muss sich wegen Drogenhandel verantworten. 

Ihm droht mindestens ein Jahr Haft

Miesbach: Verkaufte er Rauschgift an Minderjährige? Haftantrag gestellt

  • schließen

Bei einem Bewohner einer Asylbewerberunterkunft wurden 130 Gramm Haschisch gefunden. Der Verdacht: Rauschgifthandel, auch an Minderjährige.

Miesbach - Bei einer Überprüfung des Landratsamtes Miesbach am gestrigen Donnerstag wurde bei einem Bewohner einer Asylbewerberunterkunft in Miesbach eine nicht unerhebliche Menge Haschisch aufgefunden. Wie die Polizei mitteilte, steht er im Verdacht, mit den Drogen gehandelt zu haben. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft München II wird er nun dem Haftrichter vorgeführt. 

Miesbach: Rauschgift an Minderjährige verkauft? Haftantrag gestellt

Am Donnerstagvormittag führte das Landratsamt Miesbach eine Begehung in einer Asylbewerberunterkunft in Miesbach durch. Hintergrund der Kontrolle war die Überprüfung von Brandschutzvorschriften. Die Mitarbeiter des Landratsamtes wurden von Beamten der Polizeiinspektion Miesbach begleitet.

Im Rahmen der Begehung wurde im Zimmer eines 22-jährigen Bewohners eine Tüte mit Haschisch aufgefunden. Im Außenbereich der Unterkunft in unmittelbarer Nähe dieses Zimmers wurde eine weitere Tüte mit Haschisch gefunden. Insgesamt wurden dabei fast 130 Gramm Haschisch sichergestellt. Das Rauschgift konnte dem 22-Jährigen eindeutig zugeordnet werden.

Miesbach: Verkaufte der Mann das Rauschgift an Minderjährige?

Im Rahmen der ersten Ermittlungen ergab sich der Verdacht, dass der 22 jährige aus Afghanistan stammende Bewohner das Haschisch nicht nur für den Eigengebrauch besaß, sondern mit den Drogen auch Handel trieb. Dabei könnte er auch mehrmals Haschich an Minderjährige verkauft haben. Die Abgabe von Rauschgift an Minderjährige wird mit einer Mindestfreiheitsstrafe von einem Jahr bestraft.

Die Rauschgiftermittler der Kripo Miesbach übernahmen unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft München II daraufhin die weiteren Ermittlungen. Die Staatsanwaltschaft stellte aufgrund der ersten Erkenntnisse der Ermittlungen Haftantrag. Der 22-jährige wird nun am heutigen Freitag dem Haftrichter zur Entscheidung vorgeführt.

Lesen Sie auch

Jugendliche Süchte werden komplexer, aber Landkreis hält Schritt

Internet, Glücksspiel-Apps & Co. - Die Suchtgefahren für Jugendliche nehmen zu. Die Präventionsarbeit hält Schritt - noch. Es braucht mehr Unterstützung.

Drogenhandel und Waffenbesitz: Kreuther kommt mit blauem Auge davon

Mit einem blauen Auge ist ein Kreuther bei seiner Strafverhandlung am Amtsgericht Miesbach davongekommen. Dem 20-Jährigen wurden Drogenhandel und unerlaubter Waffenbesitz zur Last gelegt.

Rottacher Drogen-Konsument gesteht Sachen bei der Polizei, von denen sie gar nichts ahnt

Auf 44 Fälle des unerlaubten Erwerbs von Betäubungsmitteln brachte es ein 23-jähriger Rottacher. Kurios: Bei der Polizei hatte der junge Mann mehr zugegeben, als die Beamten wussten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kurz vor seinem 20. Geburtstag: Nici Kutter erliegt seinem jahrelangen Krebsleiden
Mit all seiner Kraft hat Nicolas Kutter aus Schliersee gegen den Krebs gekämpft. Jetzt machte sein Körper nicht mehr mit. Nici ist gestorben - kurz vor seinem 20. …
Kurz vor seinem 20. Geburtstag: Nici Kutter erliegt seinem jahrelangen Krebsleiden
Ebay-Kleinanzeige: Schlierseerin tappt in fiese Falle - über 500 Euro sind weg
Eine Schlierseerin tappt in eine fiese Falle bei Ebay Kleinanzeigen. Die Polizei gibt dazu einen wichtigen Hinweis.
Ebay-Kleinanzeige: Schlierseerin tappt in fiese Falle - über 500 Euro sind weg
Naturfreibad und Gondelbahn: So will Bayrischzell im Sommer Gäste anlocken
Ein Urlaubsort braucht Gäste. Im Sommer sieht Rathauschef Georg Kittenrainer noch Potenzial in  Bayrischzell. Bei der Bürgerversammlung sprach er nun vor allem über zwei …
Naturfreibad und Gondelbahn: So will Bayrischzell im Sommer Gäste anlocken
Dachlawinen: Stadtrat und Feuerwehr sauer auf Hausbesitzer
Gleich mehrere spektakuläre Dachlawinen sind in Miesbach und Hausham zuletzt abgegangen. Politik und Feuerwehr üben nun heftige Kritik an unverantwortlichen …
Dachlawinen: Stadtrat und Feuerwehr sauer auf Hausbesitzer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion