+
Abschlussfeier unter freiem Himmel: Die Miesbacher Abiturienten feierten im neu gestalteten Pausenhof. Eine Rede für die Absolventen hielt auch Landrat Wolfgang Rzehak (r.).

Festakt im neu gestalteten Pausenhof der Schule

Miesbacher Gymnasiasten feiern ihre Abiturzeugnisse

Miesbach - Mit einer Open-Air-Feier haben die Abiturienten des Gymnasiums Miesbach ihre Schullaufbahn beendet. Am Freitagabend ging der Festakt im neuen Pausenhof über die Bühne.

Die harte Arbeit hat sich für die 108 Absolventen des Gymnasiums Miesbach ausgezahlt. Die Schüler bekamen bei einer feierlichen Verleihung im neu gestalteten Pausenhof des Gymnasiums von Schulleiter Rainer Dlugosch ihre Abiturzeugnisse überreicht. „Mit einem Gesamtdurchschnitt von 2,42, liegen wir wie schon in den vergangenen Jahren im oberen Bereich in Bayern“, sagte Dlugosch in seiner Eröffnungsrede.

Tosenden Applaus gab es, als er die Leistungen von Eva Freiberger und Julian Peterhansl würdigte. Beide hatten das Abitur mit 1,0 geschafft. Insgesamt freuten sich 23 Schüler über eine Eins vor dem Komma. In philosophischer Manier gab Dlugosch seinen ehemaligen Schützlingen mit auf den Weg: „Wagt, was Ihr gedenkt zu tun, aber nehmt Euch Zeit für Eure Entscheidungen. Vergesst nicht Eure Familie und Freunde, denn Sie geben Euch Halt.“ Auch Landrat Wolfgang Rzehak beglückwünschte alle, die das Abi jetzt in der Tasche haben. Nicht nur Intelligenz sei ausschlaggebend für den Erhalt des Abiturs, „es erfordert auch viel Fleiß und Disziplin. Jetzt könnt Ihr alles schaffen. Ihr müsst es nur wollen.“ Rzehak fügte hinzu, dass er sich wünschen würde, dass viele dem Landkreis erhalten bleiben, denn „wir brauchen gute, junge und engagierte Arbeitskräfte.“ Miesbachs Zweiter Bürgermeister Paul Fertl sprach von einem „wichtigen Etappenziel“, das nun geschafft ist. Da er für die in Miesbach wohnhaften Schüler zuständig ist, überreichte er den drei Besten des Jahrgangs, Eva Freiberger, Lukas Bauer und Samuel Schlicht, einen Bildungsgutschein.

Mit einer Reise verglich Beate Kunz, Stellvertreterin des Elternbeirats, die Schulzeit. Reiseziel: Abitur bestehen. „Ihr seid jetzt auf dem besten Weg, erfolgreich zu werden. Für Euren weiteren Lebensweg wünsche ich Euch eine gute Reise.“ Ein Zitat von Erich Kästner baute Uwe Dietrich, Vorsitzender der Freunde und Förderer des Gymnasiums Miesbach, in seine Ansprache ein: „Nur wer erwachsen wird und Kind bleibt, ist ein Mensch.“

Musikeinlagen, beispielsweise das von einigen Abiturienten im Chor gesungene Lied „Count on me“ von Bruno Mars, und eine von jedem Schüler selbst gewählte „Einlaufmusik“ machten die Zeugnisverleihung zu einer rundum gelungenen Veranstaltung. Für die meisten Lacher sorgten Ramona von Mengershausen und Florian Lewanskowski mit ihren Abiturientenreden. Letzterer freute sich mit leichter Ironie über die „Jahr für Jahr immer wieder aufregenden Wandertouren an den Schliersee.“ Er rief aber auch allen Anwesenden ins Gedächtnis, dass dieser Jahrgang das alte Schulgebäude, die Container, „die liebevoll Pavillons genannt wurden“, und das neue Schulgebäude erlebt hat. Ein besonderer Dank für den Spaß, den er mitgemacht hatte, ging indes an Schulleiter Dlugosch, der sich tags zuvor im Rahmen des Abi-Streichs noch als Badegast in einem Planschbecken wiederfand. Verabschiedet haben sich die beiden mit den Worten „hABI d’Ehre, Servus, Pfiad Eich.“

Philip Hamm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Drei Achsen: Auf diese Routen baut der Landkreis neue Radwege
Es soll sich was bewegen beim Radweg-Netz im Landkreis. Bei der ersten Miesbacher Radloffensive haben Experten und Kommunalpolitiker mögliche Routen besprochen. Das sind …
Drei Achsen: Auf diese Routen baut der Landkreis neue Radwege
Weg vom Abendgeschäft: Kaminstubn-Chefin betreibt Tagesbar in Neuhaus
Acht Jahre herrschte Stille im Erdgeschoss des Neuhauser Bahnhofgebäudes. Nun kehrt mit dem Café „La Stazione“ wieder neues Leben ein. Dafür verlieren die Kaminstubn …
Weg vom Abendgeschäft: Kaminstubn-Chefin betreibt Tagesbar in Neuhaus
Eskalation bei Anhörungstermin zur Wasserschutzzone - Münchner Anwalt fliegt fast raus - Polizei rückt an
Befangenheitsanträge und massive Kritik am Landratsamt: Der zweite Tag des angesetzten Erörterungstermins zur Wasserschutzzone beginnt mit einem Eklat. Wir berichten …
Eskalation bei Anhörungstermin zur Wasserschutzzone - Münchner Anwalt fliegt fast raus - Polizei rückt an
Obst in Hülle und Fülle: Tafeln mussten teilweise Spenden ablehnen
Das kommt nur selten vor: Wegen der reichen Ernte mussten die Ausgabestellen der Tafel im Landkreis zeitweise die Annahme von Obst ablehnen. 
Obst in Hülle und Fülle: Tafeln mussten teilweise Spenden ablehnen

Kommentare