+
Vorfreude auf die Priesterweihe: Mit (v.l.) Bernhard Häglsperger, Mathias Klein-Heßling und Josef Rauffer weiht Kardinal Reinhard Marx (r.) am Samstag, 1. Juli, gleich drei junge Männer zum Priester, die mit dem Schlierach-/Leitzachtal in Verbindung stehen. Mit auf dem Foto von der Diakonenweihe ist auch Mario Dieter Haberl aus München.

Mathias Klein-Heßling und Josef Rauffer

Miesbacher und Fischbachauer werden zu Priestern geweiht

  • schließen

Pfarrermangel? Am Landkreis Miesbach liegt‘s nicht. Gleich zwei junge Männer aus dem Schlierach-/Leitzachtal weiht Kardinal Reinhard Marx am 1. Juli in Freising zum Priester.

München/Freising– Diese Quote kann sich sehen lassen: Sieben neue Priester weiht Kardinal Reinhard Marx am Samstag, 1. Juli, um 9 Uhr im Freisinger Mariendom, drei davon stehen mit dem im Schlierach-/Leitzachtal in Verbindung. Mathias Klein-Heßling aus der Pfarrei Mariä Himmelfahrt in Miesbach und Josef Rauffer aus der Pfarrei St. Martin in Fischbachau sind sogar hier beheimatet, Bernhard Häglsperger aus der Pfarrei Mariä Himmelfahrt in Vilsbiburg absolvierte immerhin seinen Pastoralkurs im Pfarrverband Hausham-Agatharied.

Alle drei Weihekandidaten sind 29 Jahre alt, alle drei wurden vor einem Jahr zum Diakon geweiht, alle drei feiern heuer ihre Primiz. Rauffer am Sonntag, 9. Juli, um 10 Uhr im Kurpark in Fischbachau, Klein-Heßling eine Woche später um 10 Uhr in der Miesbacher Stadtpfarrkirche. Noch eine Woche länger müssen sich die Haushamer gedulden, ehe Häglsperger zur sogenannten Nachprimiz – seine erste Messe als Pfarrer feiert er in seiner Heimat Vilsbiburg – in die Pfarrkirche St. Anton zurückkehrt. Drei Primizfeiern innerhalb von drei Wochen: Fast wirkt es so, als wolle der Nachwuchs aus dem Schlierach-/Leitzachtal den Priestermangel im Alleingang bekämpfen.

Am Altar erleben werden die Kirchgänger die jungen Priester jedoch vorerst nicht – jedenfalls nicht in ihrer Heimat. Klein-Heßling, der seinen Pastoralkurs in der Pfarrei St. Andreas in Trostberg verbracht hat, wird als Kaplan in der Stadtteilkirche Rosenheim-Am Wasen eingesetzt. Als Primizspruch hat er eine Stelle aus dem Lukasevangelium ausgewählt: „Wovon das Herz voll ist, davon spricht der Mund.“ Rauffer wurde im 1. Johannesbrief fündig. „Gott ist Licht und keine Finsternis ist in ihm“, lautet das Motto seiner Primiz. Nach der Feier wird Rauffer als Kaplan im Pfarrverband Stiftsland Berchtesgaden tätig sein. Auch Häglsperger, der sich einen Spruch aus dem ersten Korintherbrief ausgesucht hat, wird nicht dauerhaft ins Schlierach-/Leitzachtal zurückkehren. Für ihn ist eine Kaplanstelle im Pfarrverband Neumarkt-St. Veit vorgesehen.

Umso mehr fiebern die Pfarreien auf die Primizfeiern der drei jungen Männer hin. In Fischbachau und Miesbach haben sich Festausschüsse gegründet. Damit nicht genug: Auch die gemeinsame Nachprimiz aller neu geweihten Priester findet im Schlierach-/Leitzachtal statt: am Montag, 17. Juli, um 19 Uhr in der Wallfahrtskapelle in Birkenstein.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hier geht drei Monate lang nichts
Jetzt ist sie dran: Die Brücke über den Ostergraben in Schliersee wird erneuert. Das hat eine monatelange Umleitung zur Folge.
Hier geht drei Monate lang nichts
Bundesstraße nach Verkehrsunfall gesperrt
Drei Leichtverletzte hat ein Unfall am späten Mittwochnachmittag in Wendling bei Irschenberg gefordert. Die Bundesstraße musste gesperrt werden.
Bundesstraße nach Verkehrsunfall gesperrt
Was treibt eine Schlierseerin in die Arktis?
Die Schlierseerin Birgit Lutz hat Grönland bereist. Ihr Ziel war aber nicht die pure Einsamkeit - im Gegenteil: Sie wollte Menschen kennenlernen. Ihre Geschichte gibt‘s …
Was treibt eine Schlierseerin in die Arktis?
Gmunder und Unbekannter fahren sich gegenseitig Spiegel ab - und fahren weiter
Eine sonderbare Szene spielte sich bereits am Montagabend im Gemeindegebiet Fischbachau ab: Zwei Fahrer trafen sich unschön auf der Straße. Jetzt sucht ein Gmunder nach …
Gmunder und Unbekannter fahren sich gegenseitig Spiegel ab - und fahren weiter

Kommentare