+
Die beiden ältesten Bürger Miesbachs Günter Steffens und Maria Gerold ehrte Bürgermeisterin Ingrid Pongratz am Seniorennachmittag im Festzelt am Miesbacher Volksfest.

Seniorennachmittag am Miesbacher Volksfest

Ingrid Pongratz: "Die beiden sind Vorbilder für uns alle"

Miesbach - Der Dienstag am Miesbacher Volksfest gehört den Senioren. Bürgermeisterin Ingrid Pongratz ehrte die beiden ältesten Bürger: Günter Steffens (102) und Maria Gerold (99).

102 Jahre und 99 Jahre – so betagt sind Miesbachs älteste Mitbürger Günter Steffens und Maria Gerold. Im Rahmen des Seniorennachmittags am Miesbacher Volksfest wurden die beiden nun geehrt. Gemeinsam mit allen Ehrenamtlichen, die sich in der Kreisstadt um die Belange der Senioren kümmern.

Steffens und Gerold leben beide noch zu Hause

Die beiden Ältesten Steffens und Gerold leben beide noch zu Hause. „Der Günter ist geistig topfit und hat einen sehr starken Willen“, sagte Miesbachs Bürgermeisterin Ingrid Pongratz auf der Volksfestbühne. „Er ist ein liebenswerter Sturkopf.“ Auch für die älteste Frau in der Kreisstadt hatte die Rathauschefin warme Worte übrig. „Die 100 schafft sie locker noch, so wie sie aussieht.“ Diese Generation habe viel durchgemacht, deswegen sei sie so stark. „Die beiden sind Vorbilder für uns alle“, stellte Pongratz fest. 

„Ich finde es schön, dass unsere Bürger aufgrund der guten Medizin älter werden“

Insgesamt 1432 Einladungen hatte die Stadt Miesbach zum Seniorennachmittag versandt. „Das werden jedes Jahr mehr“, freut sich Pongratz. „Ich finde es schön, dass unsere Bürger aufgrund der guten Medizin älter werden.“ 

Pongratz würdigte das Engagement zahlreicher Ehrenamtlicher

Anschließend würdigte die Bürgermeisterin das Engagement der Ehrenamtlichen, schließlich sei es nicht immer leicht mit den Senioren. „Das merke ich ja bei mir selbst“, scherzte Pongratz. Geehrt wurden Hedi Schmid, Gabriele Hofbauer, Christina Heinhold, Helene und Friedrich Weigl, Barbara Huber, Helga Hehnle, Waltraud Frank, Therese Geiger, Monika Lechner, Hertha Kloo, Rudolf Kammbach. Pfarrer Stefan Füger und Pfarrerin Sergel-Kohls.

Bastian Huber

Auch interessant

Mehr zum Thema

<center>Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern</center>

Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern

Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern
<center>Brotzeit-Brettl "Spatzl"</center>

Brotzeit-Brettl "Spatzl"

Brotzeit-Brettl "Spatzl"
<center>Ludwigs Leibspeis - Schweinsbratengewürz 95g BIO</center>

Ludwigs Leibspeis - Schweinsbratengewürz 95g BIO

Ludwigs Leibspeis - Schweinsbratengewürz 95g BIO
<center>Bayerisch Kochen für Freunde</center>

Bayerisch Kochen für Freunde

Bayerisch Kochen für Freunde

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Sicherheit ist kein Job fürs Ehrenamt
Im Miesbacher Stadtrat wurde über die Einführung einer Sicherheitswacht diskutiert. Diese setzt sich aus Bürgern zusammen, die ehrenamtlich auf Streife gehen, Präsenz …
Kommentar: Sicherheit ist kein Job fürs Ehrenamt
Sicherheitswacht: Bürger sollen wieder auf Streife gehen
Sechs Jahre lang lag die Idee einer Sicherheitswacht für Miesbach in der Schublade – nun wird sie wieder ausgepackt. Doch die Reaktionen sind zwiespältig.
Sicherheitswacht: Bürger sollen wieder auf Streife gehen
Einsatz im Münchner Tatort: Haushamer spielt einen Polizist 
Der Haushamer Luky Zappatta ist am Sonntag neben Batic und Leitmayr im Tatort zu sehen. Nach Rollen bei den Rosenheim Kops und Komissar Pascha spielt er nun einen …
Einsatz im Münchner Tatort: Haushamer spielt einen Polizist 
Kittenrainer: „Ein kleiner Ort muss um vieles kämpfen“
Drei Jahre nach der Kommunalwahl haben wir die neu gewählten Bürgermeister um eine Halbzeitbilanz gebeten. Diesmal erklärt Georg Kittenrainer, wie er den Spagat zwischen …
Kittenrainer: „Ein kleiner Ort muss um vieles kämpfen“

Kommentare