+
Ein Mönch als Covermodel: Bernt Horeth (l.) und Carl Langheiter mit dem Plakat des Mittelalterlichen Klosterfests.

Umfangreiches Programm am Miesbacher Kloster

Mittelalterfest: Diesmal ist sogar ein Henker am Start

  • schließen

Das Miesbacher Klosterareal wird wieder zur Zeitmaschine ins Mittelalter. Diesmal zeigt sogar ein Henker seine grausigen Instrumente. Was sonst alles geboten ist, steht hier.

Miesbach – Im Vorjahr schwemmte der Starkregen fast die Bühne weg, heuer soll es nun klappen mit dem Konzert von Neumentroll. Am Freitag, 4. August, wird die Rockband mit einer Licht- und Nebelshow ab 18 Uhr das Mittelalterliche Klosterfest in Miesbach eröffnen. Schaukämpfe der Ritter und die ersten Verköstigungsstände machen den Aufgalopp fürs Wochenende perfekt. Und das für vergleichsweise günstige fünf Euro Eintritt, wie die Organisatoren Bernt Horeth und Carl Langheiter einmütig betonen.

Vollends ins Mittelalter eintauchen können die Besucher dann am Wochenende, 5. und 6. August. Mit Lagerleben, einem Handwerkermarkt sowie mittelalterlichen Speisen und Getränken gibt es viel zu schauen und probieren. „Ein Mittelweg aus Bekanntem und Neuem“, sagt Horeth. Für staunende Gesichter werden auch wieder die waghalsigen Flugmanöver der Greifvögel der Falknerei und die spektakulären Schwertkämpfe sorgen. In das Klirren der Waffen und Schilder mischen sich mittelalterliche Gesänge, Lauten- und Dudelsackklänge sowie die Stimmen der Gaukler und Märchenerzähler. Bei Einbruch der Dunkelheit tauchen ein Fackelumzug und akrobatische Feuerspiele die Klosterwiese in ein mystisches Licht.

Die Kinder kommen mit einem Karussell, Wurfspielen und einem Quiz auf ihre Kosten. Als besondere Attraktion wird eine historische Schiffschaukel mit sechs Wikingerschiffen aufgebaut. „Die werden noch mit der Hand angeschoben“, sagt Langheiter. Sein Sohn Alexander wird die Besucher durch die benachbarte Portiunkulakirche führen, in der am Sonntagabend auch ein Abschlussgottesdienst mit einer gregorianischen Schola aus Riem bei München geplant ist.

Eine weitere Neuheit ist der Besuch des Henkers Severinus, der den Besuchern alte Folterinstrumente und Hinrichtungsmethoden vorstellen wird. Köpfe rollen werden aber keine auf der Klosterwiese, verspricht Langheiter schmunzelnd. „Wir wollen kein Theaterblut, es sind ja auch Kinder da.“

Öffnungszeiten und Preise

Geöffnet hat das Mittelalterliche Klosterfest in Miesbach am Freitag, 4. August, von 18 bis 23 Uhr, am Samstag von 10 bis 23 Uhr und am Sonntag von 10 bis 20 Uhr. Eine Tageskarte kostet für Erwachsene acht, für Kinder fünf und für Familien 16 Euro. Die Dauerkarte ist für 16, zehn und 30 Euro zu haben. Für die Abendkarte werden fünf, drei oder zehn Euro fällig. Sie gilt freitags und samstags jeweils ab 18 Uhr.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Regierung: „Einsturzgefahr ist eine Ersteinschätzung“
106 Jahre nach seiner Schließung im Jahr 1911 ist das Miesbacher Bergwerk wieder in den öffentlichen Fokus gerückt. Vergangene Woche hat die Immobilien Freistaat Bayern …
Regierung: „Einsturzgefahr ist eine Ersteinschätzung“
Erneut Grabstätte verwüstet
Auf dem Miesbacher Friedhof hat ein unbekannter Täter erneut eine Grabstätte verwüstet.
Erneut Grabstätte verwüstet
Der „Komödienstadel“übernimmt die Regie
Der Klassiker aus dem Bayerischen Fernsehen ist in der Kreisstadt angekommen: Der „Komödienstadel“ belagert den Waitzinger Keller.
Der „Komödienstadel“übernimmt die Regie
Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen AfD-Kandidat ein
Die Staatsanwaltschaft München II hat die Ermittlungen gegen den AfD-Direktkandidaten Constantin Leopold Prinz von Anhalt eingestellt.
Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen AfD-Kandidat ein

Kommentare