+
Monika Ziegler (2.v.l.) ist die erste Preisträgerin des neuen Kulturellen Ehrenpreises. 

Ehrenpreis für Verdienste um die Kultur

Monika Ziegler: Die heimliche Kulturreferentin

Zuerst moderierte sie noch „Die Blaue Couch“, dann stand sie selbst im Mittelpunkt. Monika Ziegler bekam den „Kulturellen Ehrenpreis für außergewöhnliche Verdienste um die Kultur im Landkreis Miesbach“.

Miesbach - Es war eine doppelte Premiere, die da im Waitzinger Keller über die Bühne ging. Der Verein Kulturvision hatte dort nun erstmals zu seiner neuen Gesprächsreihe „Die blaue Couch“ eingeladen: Als Gast sinnierte der Zither-Manä alias Manfred Zick mit Moderatorin Monika Ziegler über das Leben, die Gesellschaft und die Musik. Bei der zweiten Premiere des Abends stand Ziegler selbst im Mittelpunkt: Als schier unermüdliche Förderin der Kultur bekam sie den „Kulturellen Ehrenpreis für außergewöhnliche Verdienste um die Kultur im Landkreis Miesbach“, den der Waitzinger Keller anlässlich seines 20-jährigen Bestehens und die Volkshochschule (vhs) Miesbach anlässlich ihres 70-jährigen Bestehens heuer gemeinsam ins Leben gerufen haben und künftig alle paar Jahre an würdige Protagonisten der Kultur vergeben wollen. 

Ziegler beleuchtet seit mehr als zwei Jahrzehnten als Journalistin die Kulturszene im Landkreis, erst als Mitarbeiterin der Lokalausgabe unserer Zeitung und der Süddeutschen Zeitung, seit 2004 im regionalen halbjährlichen Magazin „Kulturbegegnungen“, das sie selbst ins Leben rief. Und es blieb nicht beim Blick von außen. Ziegler stieß 2004 die Gründung des Verein Kulturvision als Förderverein für die „Kulturbegegnungen“ und die Kulturszene im allgemeinen an, initiierte und organisierte Reihen zu kulturellen und gesellschaftlichen Themen – etwa die Offenen Ateliertage, die Reithamer Gespräche und zuletzt die Initiativen „Spurwechsel“ und „AndersWachsen“ – und gibt auch noch Seminare, um in anderen den eigenen Tatendrang zu fördern. 

„Die Fährten, die Sie gelegt haben, sind unübersehbar“, betonte Miesbachs Bürgermeisterin Ingrid Pongratz in ihrer Laudatio. In dieser Liga gebe es keine Konkurrenz. Deshalb bekam Ziegler nun den Kulturellen Ehrenpreis: „Damit Sie nicht länger nur die heimliche Kulturreferentin unseres Landkreises sind.“ Pongratz lobte die Valleyerin, die aus Sachsen stammt und auch im niederösterreichischen Waldviertel lebte, als „begnadete Netzwerkerin“: Ziegler hatte eine Reihe Kooperationen mit Künstlern dieser Regionen angeregt. Und so kam es auch zur ersten Blauen Couch in Miesbach: Eine Gesprächsreihe im Waldviertel diente dafür als Vorbild. „Niemand teilt die Ernte so reich wieder aus wie Sie“, hob Pongratz hervor. 

Das gilt übrigens auch für das Preisgeld in Höhe von 2000 Euro, das die Raiffeisenbank im Oberland für den ersten Kulturellen Ehrenpreis stiftete: Die Preisträgerin steckt das Geld in den Verein Kulturvision – und damit in die „Kulturbegegnungen“ und in neue Ideen und Projekte. Sie sehe den Preis nicht als Preis für sich selbst, „sondern für Kulturvision“. Der Preis zeige, welchen Stellenwert Kultur im Landkreis habe. „Kultur ermöglicht Begegnungen, um sich für andere Wahrnehmungen zu öffnen.“ 

Davon hatten sich auch die mehr als 100 Besucher der ersten Blauen Couch zuvor bereits überzeugen können. Im lockeren, offenen und unter Gespräch sinnierten Ziegler und der Zither-Manä über dessen Erfindung des Zither-Rock, über die Erlebnisse in der 68er-Bewegung in West und Ost und über beängstigende antidemokratische und rechtsextreme Entwicklungen der jüngsten Zeit. Aufgelockert wurde das Gespräch natürlich vom Zither-Manä persönlich: Er gab politische und humorige Gstanzl ebenso zum Besten wie seinen legendären Zither-Rock – samt Verzerrer und auf dem Stuhl stehend, wie es sich für einen Rocker eben gehört. 

Die Gesprächsreihe soll künftig im jährlichen Rhythmus stattfinden. Der nächste Termin steht schon: Am 25. Januar 2018 nimmt BR-Moderator und Filmemacher Stefan Scheider auf der blauen Samtcouch Platz.

Kathrin Hager

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vermisster Schwammerlsucher (83) ist gefunden
Er wollte zum Schwammerlsuchen an den Seehamer See – und blieb stundenlang verschwunden. Ein Großaufgebot suchte am Dienstag nach einem Irschenberger (83). Gegen 18.45 …
Vermisster Schwammerlsucher (83) ist gefunden
Nach Sturm: Weiteres Denkmal beschädigt
Die Miesbacher Heimatfreunde stehen unter Schock: Während des Sturms am vergangenen Freitag stürzte eine Linde auf die steinerne Bank zu Ehren Theodor von Zwehls. 
Nach Sturm: Weiteres Denkmal beschädigt
Polt und Wellbrüder spenden ihre Gage der Haushamer Tafel
Zum 50. Waldfest des Skiclubs Schlierseetraten Gerhard Polt und die Well-Brüdern auf. Einen Teil ihrer Gage, 3000 Euro, überreichten Polt und Michael Well der …
Polt und Wellbrüder spenden ihre Gage der Haushamer Tafel
Habererplatz ab heute gesperrt - dann kostet er
Im zweiten Anlauf soll es nun klappen mit der Parkplatzmarkierung auf dem Habererplatz. Der wellige Belag wird fleißig markiert. Dafür ist gesperrt. Danach wird …
Habererplatz ab heute gesperrt - dann kostet er

Kommentare