Sie hatte über 2.0 Promille

Alkoholisierte Münchnerin (41) baut Unfall in Miesbach

Miesbach - Sie hatte über 2.0 Promille im Blut und stieg trotzdem ins Auto. Eine Münchnerin (41) hat mit ihrem Golf einem anderen Münchner in seinem Golf die Vorfahrt genommen. Folge: Zusammenstoß.

Am späten Freitagnachmittag kollidierte eine 41-jährige Münchnerin um 16.40 Uhr am Windfeld in Miesbach in ihrem Golf mit dem Golf eines 38-jährigen Iren aus München, welcher vorfahrtsberechtigt stadteinwärts unterwegs war. Die Münchnerin übersah den von links kommenden Pkw, als sie ebenfalls stadteinwärts abbiegen wollte. 

Während der Unfallaufnahme fiel den Polizeibeamten der starke Alkoholgeruch bei der 41-Jährigen auf. Ein Test ergab einen Wert von über 2.0 Promille. Die Beamten stellten den Führerschein sicher und schickten die Frau zur Blutabnahme. 

Der Golf der betrunkenen Münchnerin erlitt einen Totalschaden. Am anderen Fahrzeug wurde die rechte Seite beschädigt. Den Schaden schätzt die Polizei auf 8000 Euro.

kmm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pflichtaufgaben haben in Miesbach weiter Vorrang
Finanziell schaut es in Miesbach wieder besser aus. Mehr als die Erfüllung der Pflichtaufgaben kann sich die Stadt aber 2017 nicht leisten. Bei der Bürgerversammlung …
Pflichtaufgaben haben in Miesbach weiter Vorrang
Mit Turnschuhen auf die Auerspitz: Paar aus Sachsen in Bergnot
Ohne geeignete Ausrüstung auf den Berg: Ein Paar aus Sachsen hat sich vom guten Wetter im Tal täuschen lassen und ist bei einer Bergwanderung in große Not geraten. 16 …
Mit Turnschuhen auf die Auerspitz: Paar aus Sachsen in Bergnot
Unbekannter rammt goldenen Audi am Marktplatz
Einige hundert Euro Schaden beklagt ein 58-jähriger Schlierseer, der seinen goldfarbenen Audi am Dienstagmittag gegen 11 Uhr am Unteren Markt in Miesbach abgestellt …
Unbekannter rammt goldenen Audi am Marktplatz
Traglufthallen als Notunterkünfte? „Höchst prekär“
Die Regierung von Oberbayern hat den Vorschlag des Landratsamts abgelehnt, Traglufthallen künftig als Notunterkünfte zu benennen. Was das jetzt für die Gemeinden …
Traglufthallen als Notunterkünfte? „Höchst prekär“

Kommentare