+
Sauber in der Tracht: Beim Fleckenentfernen an Dirndl und Lederhose rät Christian Eichermüller zu vorsichtigem Reinigen.

Das muss man wissen zur Wiesn

Die Lederhose waschen? Auf keinen Fall!

  • schließen

Wenn an diesem Samstag das Münchner Oktoberfest beginnt, haben Dirndl und Lederhosen ihre Hochsaison. Tracht – egal ob echte oder Billigware aus dem Supermarkt – gehört einfach dazu.

Doch auf der Wiesn müssen Dirndl und Lederhosn einiges aushalten, denn Fettspritzer vom Hendl, Bier und Senf bescheren leicht unerwünschte Flecken im Gewand. Doch wie kriegt man die am besten wieder raus? Wir fragten nach bei Christian Eichermüller (22), Juniorchef beim gleichnamigen Trachtenschneiderbetrieb in Miesbach, worauf dabei zu achten ist.

-Herr Eichermüller, was kann man tun, um Flecken aus der Lederhose zu bekommen?

Zuerst muss man unterscheiden, ob es sich um Ziegen- oder Hirschleder handelt. Denn Flüssigkeiten hinterlassen im Ziegenleder leichte Randstellen. Hirschleder ist dagegen pflegeleichter – da zieht die Flüssigkeit einfach ein. Generell sollte man die Lederhose lassen, wie sie ist. Kleinere Flecken bekommt man mit Kernseife und kaltem Wasser meistens gut raus.

-Wie geht das genau?

Das Wasser auftragen und mit einer weichen Bürste den Fleck ganz vorsichtig rausbürsten. Bei schwierigeren Flecken ist es ratsam, gleich eine Reinigung aufzusuchen, die sich auf Tracht und Lederhosen versteht. Was man bloß nicht machen sollte: die Lederhose waschen und in die Sonne legen. Dadurch wird sie bretthart, und man kann sie danach wegwerfen. Viele Flecken verschwinden aber im Lauf der Jahre. Wir haben 30 Jahre alte Lederhosen hier, die sehen besser aus als neue. Eine gewisse Patina macht die Lederhose ja erst aus.

-Schwieriger dürfte es mit Flecken im Dirndl sein, oder?

Beim Dirndl sollte man erst den Waschzettel prüfen, was der Stoff verträgt. Generell empfehlen wir, das Dirndl allein in der Waschmaschine zu waschen und bei maximal 600 Umdrehungen zu schleudern, weil es sonst knittrig wird, und das geht erfahrungsgemäß nicht mehr raus. Was auch geht, ist die kleine Handwäsche mit Seife. Oder man gibt es gleich in die Reinigung.

-Und Seidenschürzen?

Polyesterseide verträgt meist Handwäsche, echte Seide ist ruiniert. Deshalb lässt man zur Wiesn das teure Gwand am besten im Schrank.

ddy

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Explosionsgefahr auf der Autobahn - Vollsperrung
Wegen eines Fahrzeugbrands musste die A8 komplett gesperrt werden. Es bestand Explosionsgefahr.
Explosionsgefahr auf der Autobahn - Vollsperrung
Hilfe in psychischen Krisen - damit sich Betroffene weiter kostenlos informieren können
Es eine Nummer im Landkreis, für jeden, der bei psychischen Problemen nicht mehr weiter weiß. Davon wissen viele aber nichts. Das soll sich ändern. Mit Ihrer Hilfe.
Hilfe in psychischen Krisen - damit sich Betroffene weiter kostenlos informieren können
Die wichtigsten Informationen zur Spendenaktion „Leser helfen Lesern“ im Überblick
Wir wollen mit Ihnen gemeinsam helfen. Alle Informationen zu unserer Spendenaktion „Leser helfen Lesern“ 2018 finden Sie hier. So können Sie spenden.
Die wichtigsten Informationen zur Spendenaktion „Leser helfen Lesern“ im Überblick
Leser helfen Lesern: Die Anton-Weilmaier-Schule braucht dringend einen neuen Bus
Die 230 Schüler der Anton-Weilmaier-Schule in Hausham sind gerne mobil. Aber ihr Kleintransporter ist schon alt. Das sonderpädagogische Förderzentrum wünscht sich einen …
Leser helfen Lesern: Die Anton-Weilmaier-Schule braucht dringend einen neuen Bus

Kommentare