+
Ausgelassene Stimmung herrschte 2014 bei der Redoute im Waitzinger Keller in Miesbach. Nach einem Jahr Pause soll der Ball heuer wieder stattfinden.

Trachtenverein lässt Redoute wieder aufleben

Nach Defiziten: Miesbacher Fasching ist wieder komplett

  • schließen

Miesbach - Mit einem finanziellen Verlust ging der Trachtenverein Miesbach aus dem Fasching im Jahr 2015. Deshalb verordnete er seiner Redoute für 2016 eine Zwangspause. Heuer folgt nun der Neustart.

Gleich zwei traditionsreiche Miesbacher Faschingsveranstaltungen haben ihren Ausrichtern 2015 ein Defizit beschert: die Redoute des Trachtenvereins und der Schwarz-Weiß-Ball des Chor- und Orchestervereins. Während letzterer seinem Ball noch einmal eine Chance gab, zog der Trachtenverein die Notbremse und verordnete seiner Redoute für 2016 eine Zwangspause. Ein herber Verlust für den Fasching in der Kreisstadt, fanden viele treue Besucher – und teilten das auch dem Vorstand des Trachtenvereins mit. „Wir sind oft darauf angesprochen worden“, sagt Vorsitzender Stefan Baumgartner.

Redoute

Der Verein nahm den Wunsch der Leute ernst. Am Samstag, 18. Februar, ab 20 Uhr erlebt die Redoute im Waitzinger Keller ihre Wiederauflage. „Wir wollten unserem sozialen und kulturellen Auftrag wieder nachkommen“, sagt Baumgartner. Dies sei aber nur möglich, wenn dem Verein dadurch keine Verluste entstehen. Der Vorsitzende ist optimistisch, dass der Faschingsball mit Musik und Kostümen wie vor 100 Jahren heuer kostendeckend durchgeführt werden kann.

So habe man sich mit der Stadt auf neue Modalitäten für die Bewirtung der Gäste geeinigt. Anders als in den Vorjahren dürfen die Trachtler laut Baumgartner heuer ihr „Wiener Caféhaus“ im Foyer selbst mit Verpflegung bestücken und müssen nicht alles beim Waitzinger Keller-Bistro Culinaria einkaufen. Baumgartner ist dankbar für dieses Entgegenkommen der Stadt. Es wäre aber auch ein „fatales Signal“ gewesen, wenn ausgerechnet zum 20-jährigen Bestehen des Miesbacher Kulturhauses eine Traditionsveranstaltung wie die Redoute nicht hätte stattfinden können.

Ansonsten bleiben die Trachtler ihrem Konzept aus den vergangenen Jahren treu. Auf der Bühne spielt wieder das Obermüller Salonorchester, und Tanzmeister Walter Kohlhauf erklärt die eine oder andere Schrittfolge auf der Bühne. Mangelnde Tanzkenntnisse sind für Baumgartner demnach keine Ausrede, nicht zur Redoute zu gehen. Zur Auffrischung empfiehlt er einen oder mehrere der drei Vorbereitungstermine am 2., 9. und 16. Februar, jeweils ab 19.30 Uhr in der Trachtenhütte. Auch in Sachen Kostüme bräuchten sich die Gäste keine Umstände machen. Nicht jeder müsse als vornehmer Assessor mit Frack und Zylinder auflaufen. „Als stolzer Bauer in pfiffiger Tracht ist man genauso gut angezogen“, sagt Baumgartner. Die Redoute solle alle Bevölkerungsschichten ansprechen und sei keineswegs ein „elitärer Ball“.

Schwarz-Weiß-Ball

Schon im vergangenen Jahr viel Zuspruch erntete der Chor- und Orchesterverein für seinen neu konzipierten Schwarz-Weiß-Ball. Nicht nur die vergrößerte Tanzfläche, sondern auch die Miesbacher Band S.O.S. kam gut bei den knapp 300 Besuchern an. Auch für die diesjährige Ausgabe am Samstag, 11. Februar, ab 20 Uhr im Waitzinger Keller zeichnet sich eine gute Beteiligung ab. „Der Vorverkauf läuft super“, sagt Vorsitzender Georg Sollfrank. Auch das Freie Landestheater Bayern und die Tanzschule Anke Schneider würden wieder mit einer Gruppe Tänzern aufwarten, Höhepunkt ist der Auftritt der Tanz- und Showgarde der Crachia Hausham.

Sollfrank ist optimistisch, dass das Konzept auch heuer aufgeht. Zwar habe er zuerst schon schlucken müssen, als er von der Neuauflage der Redoute erfuhr. Mittlerweile hätten sich seine Bedenken aber verflüchtigt. „Das ist doch ein anderes Publikum als bei uns“, sagt er. Finanzielles Ziel des Chor- und Orchestervereins sei wie im Vorjahr eine schwarze Null. Um dies auch auf Dauer sicherzustellen, werde man weiter auf die Anregungen der Besucher hören und den Ball weiter optimieren.

Semmelfresserball

Nichts optimieren braucht hingegen der SV Parsberg bei seinem Semmelfresserball am Montag, 27. Februar, um 20 Uhr in der Schulturnhalle. Die Premiere im vergangenen Jahr war ein voller Erfolg, berichtet SV-Vorsitzender Robert Blöchinger. Alle 300 verfügbaren Karten waren verkauft. „Wir waren ausgebucht“, sagt Blöchinger. Mehr Gäste hätte der Verein aus Brandschutzgründen gar nicht in die Halle lassen dürfen. Das ist auch heuer noch so. Weil die Stadt aber noch in diesem Jahr beim Brandschutz in der Schule nachbessern will, könne man in den kommenden Jahren auch bis zu 500 Karten anbieten. Am Programm des Semmelfresserball wird sich hingegen nichts ändern. Für Stimmung sorgt wie bei der Premiere die Band Rockaholix, für Essen und Trinken der SV Parsberg.

Karten

für die Bälle gibt es bei folgenden Adressen: für die Redoute zum Preis von 21,21 Euro bei Betten Thoba in Miesbach (0 80 25 / 14 02) und für den Schwarz-Weiß-Ball zum Preis von 24 oder 28 Euro beim Waitzinger Keller (0 80 25 / 7 00 00). Der Vorverkauf für den Semmelfresserball (acht Euro) startet Anfang Februar bei Getränke Caputo in Miesbach (0 80 25 / 10 41).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Angeklagter (40) rammt betrunken auf der A8 einen Streifenwagen
Zwei Polizisten werden bei dem Aufprall leicht verletzt, als ein 40-Jähriger auf der A8 bei Irschenberg hinten auf ihren Streifenwagen fährt. Der Mann flüchtete - und …
Angeklagter (40) rammt betrunken auf der A8 einen Streifenwagen
Biker überholt abbiegendes Auto - und wird lebensgefährlich verletzt
Er wollte eigentlich nur ein Auto überholen - doch dabei ist ein Motorradfahrer in Schliersee schwer verunglückt. 
Biker überholt abbiegendes Auto - und wird lebensgefährlich verletzt
Handicap Integrativ : Eine Sportgruppe (fast) wie jede andere
Die Sparte Handicap Integrativ bei der SG Hausham ermöglicht seit zehn Jahren inklusives Sporttreiben. Initiator Stephan Kaiser schweben noch viele Projekte vor – oft …
Handicap Integrativ : Eine Sportgruppe (fast) wie jede andere
Arbeitsgruppe zeigt Plan: So könnte der neue Marktplatz aussehen
Die Arbeitsgruppe Marktplatz hat einen Vorschlag entwickelt, wie Miesbachs Platz mehr Aufenthaltsqualität bieten kann, ohne auf viele Parkplätze zu verzichten. So sieht …
Arbeitsgruppe zeigt Plan: So könnte der neue Marktplatz aussehen

Kommentare