+
Fassungslos: Rektorin Judith Streicher und Peter Köpferl.

Bislang keine heiße Spur zu den Tätern

Nach Graffiti-Attacke: Polizei sucht weiter Zeugen

  • schließen

Parsberg - Grundschule, Kindergarten und Friedhofsmauer in Parsberg haben unbekannte Sprayer am Wochenende besprüht. Noch hat die Polizei keine heiße Spur zu den Tätern.

Die Hinterlassenschaften der Täter sind nicht zu übersehen. Unbekannte Sprayer haben am vergangenen Wochenende Grundschule, Kindergarten und die Friedhofsmauer in Parsberg mit Graffiti beschmiert. Bislang hat die Polizei noch keine heiße Spur. Entscheidende Zeugenhinweise seien noch nicht eingegangen, sagt Reinhard Schuster, stellvertretender Leiter der Miesbacher Inspektion auf Nachfrage unserer Zeitung. Die Polizei gehe aber davon aus, dass es sich bei den Tätern um Jugendliche gehandelt haben muss. 

Dass sich die Ermittlungen in solchen Fällen etwas hinziehen, sei keine Seltenheit, so Schuster. „Da braucht man einen langen Atem.“ Um mögliche Zeugenbeobachtungen umgehend aufzunehmen, steht die Polizei in engem Kontakt mit der Schule. Sollten die Täter erwischt werden, erwartet sie eine saftige Strafe. Je nach Alter reicht das Maß von Sozialstunden über Jugendarrest bis hin zu Geld- oder sogar Haftstrafe. Hinzu kommt der beträchtliche Schadensersatz in Höhe von circa 21 500 Euro. Schuster ist sicher: „Da muss einer länger hinzahlen.“ 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Herbaria erhält Wirtschaftspreis
Die Firma Herbaria Kräuterparadies aus Fischbachau ist Träger des Wirtschaftspreises 2017 des Landkreises Miesbach. Das wurde soeben beim Wirtschaftsempfang auf Gut …
Herbaria erhält Wirtschaftspreis
Stümpfling und Sutten-Lifte fahren nicht mehr
Wanderer aufgepasst: Auf die beiden Sessellifte der Alpenbahnen Spitzingsee-Tegernsee darf ab jetzt nicht mehr gezählt werden. Die Lifte haben bis auf weiteres …
Stümpfling und Sutten-Lifte fahren nicht mehr
Dramatisches Ende einer Bergfreundschaft: Mann stirbt vor Augen seines Kameraden
Sie kannten sich seit Jahren und gingen immer gemeinsam in die Berge: So stiegen auch am Dienstag zwei Münchner (75 und 77) zur Rotwand auf. Nur einer kam lebend zurück.
Dramatisches Ende einer Bergfreundschaft: Mann stirbt vor Augen seines Kameraden
In Miesbacher Bar: Mann schlägt Burschen bewusstlos - mit Folgen
Es ist nicht das erste Mal, doch er kann sich nicht stoppen: Ein Miesbacher (28) wird rabiat, schlägt einen 23-Jährigen in einer Miesbacher Bar bis zur Bewusstlosigkeit. 
In Miesbacher Bar: Mann schlägt Burschen bewusstlos - mit Folgen

Kommentare