Dieter Schneider laut Medienbericht gestorben

Dieter Schneider laut Medienbericht gestorben
+
Feierlicher Führungswechsel: (v.l.) Miesbachs Bürgermeisterin Ingrid Pongratz, die neue Vorsitzende des Frauenforums Karin Priller und Initiatorin Isabella Krobisch. 

Miesbacher Frauenforum

Nach 20 Jahren ein neues Gesicht an der Spitze

  • schließen

Miesbach - Isabella Krobisch war seit Gründung des Frauenforums im Jahr 1996 dabei. Der Führungsstab geht nun an Karin Priller. Krobisch widmet sich einer ihrer vielen anderen Tätigkeiten.

Ein Jubiläum und gleichzeitig ein Abschied: 20 Jahre gibt es das Frauenforum in Miesbach und genauso lange ist Isabella Krobisch (53) dort an der Spitze. Sie zählte zu den Initiatoren, die 1996 dafür kämpften, das Forum auf die Beine zu stellen. Seither hat sich viel getan. Den Stab gibt Krobisch nun an ihre Nachfolgerin Karin Priller (46) ab.

Der Beginn des Frauenforums war keine leichte Zeit, erinnert sich Krobisch. „Das Rathaus war misstrauisch, was sich da entwickelt“, erzählt sie bei einer Abschiedsfeier im Miesbacher Rathaus. Sie sei zur damaligen Zeit oft gegen Mauern gelaufen. „Irgendwann bin ich durchgeschlüpft“, sagt Krobisch und lacht. Dies sei nicht zuletzt deshalb möglich gewesen, weil sich Ingrid Pongratz als Stadträtin dafür einsetzte. „Es braucht jetzt Leute, die am Forum dran bleiben, damit es keine Eintagsfliege wird“, betont die heutige Bürgermeisterin.

Dank der Vorarbeit von Krobisch kann nichts schiefgehen, sind sich die beteiligten Frauen einig. „Sie hat immer den richtigen Ton gefunden und unsere gemeinsame Zeit im Frauenforum anregend und sinnvoll gemacht“, erzählt Dorothea Strecker, die sich lange Zeit für den Bereich Senioren und Soziales eingesetzt hat. Ein anderer Arbeitskreis des Forums kümmert sich um die Belange von Kindern und Jugendlichen. Im Zuge dessen wurde der Miesbacher Hortverein gegründet, der seit 1998 Träger des Kinderhortes Wirbelwind an der Kolpingstraße ist. Auch daran war Krobisch maßgeblich beteiligt und ist momentan Zweite Vorsitzende des Vereins.

Miesbacher Frauenforum: eine gute Gemeinschaft

Aber nicht nur dort hat sie ihre Finger im Spiel. Krobisch ist außerdem Vorsitzende der Kulturvision. Dieser Verein entstand 2004, wieder war das Frauenforum federführend. Und als wären all diese Tätigkeiten nicht genug, ist die engagierte 53-Jährige auch stellvertretende Leiterin im Kulturzentrum Waitzinger Keller. Das wird sich zum Jahresende ändern. Dann übernimmt Krobisch den Posten von Martin Fischhaber. Das Ende im Frauenforum bedeutet für sie also keineswegs mehr Freizeit – nur eine Verlagerung ihrer Tätigkeiten.

Ihre Nachfolgerin freut sich schon auf den Posten. Priller ist bei der Kreisstadt im Sozialamt tätig und kennt die Belange der Bürger. „Das Amt im Frauenforum ist bei ihr fast noch in besseren Händen“, sagt Krobisch. „Sie ist näher dran und kann vielleicht noch mehr bewegen.“ Sie wünscht der neuen Frauenbeauftragten viel Energie, um sich durchzusetzen. „Schließlich haben wir ja manchmal auch echt schräge Ideen“, sagt Krobisch schmunzelnd.

Die 53-Jährige will ihr Engagement im Frauenbereich aber nicht komplett beenden. „Es wird sicher nicht so sein, dass wir uns gar nicht mehr begegnen“, kündigt sie an. Dass sie ihr Amt abgibt, tut ihr dennoch leid. „Wir sind so eine gute Gemeinschaft“, sagt Krobisch. Aber nun freut sie sich erstmal auf eine neue Herausforderung. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

TV-Klassiker Komödienstadel kommt nach Miesbach
Er ist ein Klassiker im Bayerischen Fernsehen und ein Quotengarant zwischen Tatort und ZDF-Schnulze: Der „Komödienstadel“ kommt in den Waitzinger Keller - Blick hinter …
TV-Klassiker Komödienstadel kommt nach Miesbach
Nici (18) galt als geheilt - jetzt ist der Krebs zurück
Die Geschichte von Nicolas Kutter schien eine glückliche Wendung genommen zu haben: Nach jahrelangem Kampf gegen den Krebs galt der Schlierseer als geheilt. Jetzt hat …
Nici (18) galt als geheilt - jetzt ist der Krebs zurück
30 000 Euro – und keiner weiß wofür
Das gibt‘s auch nicht alle Tage: Das Innenministerium spendiert einer Gemeinde eine Menge Geld, aber die fragt sich: Warum eigentlich?
30 000 Euro – und keiner weiß wofür
Lkw umgekippt - Bergung dauert Stunden
Ein Lkw ist vor Kurzem am Baumer Berg umgekippt. Die Straße ist komplett gesperrt. Einsatzkräfte sind zur Bergung vor Ort, die noch bis in den Abend andauern wird.
Lkw umgekippt - Bergung dauert Stunden

Kommentare